Leben

HIGHTECH

14.12.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 11:15 | TIMETOACT Software & Consulting GmbH
14.12.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

14.12.2018 - 14:45 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
14.12.2018 - 14:02 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 13:40 | VBV-Gruppe

MEDIEN

14.12.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
13.12.2018 - 13:31 | pressetext.redaktion

LEBEN

14.12.2018 - 11:45 | Zentrum für Vitalität und Hormon-Power®
14.12.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
14.12.2018 - 09:00 | JADEO Germany GmbH

Mediabox

pte20090919002 Tourismus/Reisen, Kultur/Lifestyle

Größter-Jet A380 als effizientes Großraumflugzeug

Singapore-Airlines zieht positive Bilanz aus zwei jähriger Erfahrung


Singapur (pte002/19.09.2009/06:05) - Als am 15. Oktober 2007 der erste Airbus A380 in Toulouse an die Singapore-Airlines ausgeliefert wurde, hat eine neue Ära der zivilen Luftfahrt begonnen. Der A380 hat den Konkurrenten, die Boeing 747-400 als größten Passagierflieger der Welt abgelöst. Nach anfänglichen Verzögerungen seitens des Herstellers Airbus hat sich der neue Super-Jumbo bewährt. "Wir haben als erste Airline der Welt den A380 übernommen und seither mehr als 4.100 Flüge in mehr als 41.000 Flugstunden absolviert. Dabei haben wir mehr als 4,1 Mio. Passagiere transportiert", so Leslie Thng, Singapore-Airlines General Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz http://www.singaporeair.de im pressetext-Interview.

In der Zwischenzeit betreibt Singapore-Airlines insgesamt zehn A380, der zehnte wurde am 7. September 2009 ausgeliefert. Bis 2012 sind weitere neun Flugzeuge des Typs bestellt. Das Flugzeug habe sich in den vergangenen zwei Jahren als verlässlich und vor allem als profitabel bewährt. Zudem sei die Wartung sehr einfach. "Die Reichweite bei vollem Gewicht beträgt rund 13.150 Kilometer. Gegenüber der 747-400 kann der A380 um 25 Prozent mehr Passagiere befördern, braucht aber um 20 Prozent weniger Treibstoff. Die gesamten Betriebskosten liegen ebenfalls 15 Prozent unter denen der Boeing 747. Unsere A380-Flüge bringen uns einen Gewinn", erklärt der Manager. Noch vor zehn Jahren hatte Singapore-Airlines eine der größten B747-Flotten. "Heute haben wir die größte Flotte von A380", so Thng. 2011 wird die Boeing-747-Ära der Vergangenheit angehören. Dann wird der letzte der noch verbliebenen neun Jumbos aus der Flotte ausgeschieden.

Schon im Vorfeld war die Begeisterung der Flugpassagiere für das neue Fluggerät hoch. Tickets für den ersten kommerziellen A380-Flug, der am 25. Oktober 2007 von Singapur nach Sydney unterwegs war, wurden für Wohltätigkeitszwecke per Ebay versteigert. Insgesamt erzielte man damit eine Mio. Euro. Allein im ersten Betriebsjahr wurden 700.000 Passagiere auf mehr als 1.600 Flügen transportiert. "Viele Kunden nehmen sogar Umwege in Kauf, nur um einmal mit dem Super-Airbus fliegen zu können", erzählt der Manager. Dementsprechend hoch war bis jetzt die Auslastung des Flugzeugs. In Kundenbefragungen wurde beim neuen Flugzeug besonders die Geräumigkeit in der Kabine gelobt. Außerdem gilt der A380 als leisester Jet.

Bei einem völlig neuen Flugzeug gebe es aber auch seitens der Fluggesellschaft große Herausforderungen bei der Konzeption der Innenraumgestaltung. Da Singapore-Airlines einen sehr hohen Standard hat - die Airline rangiert seit Jahren unter den besten Fluglinien der Welt - habe man auch beim A380 neue Standards gesetzt. Das Top-Produkt sind die zwölf Suiten, die über eine Schiebetüre verfügen und somit eine eigene Kabine in der Kabine schaffen. Jeder der 60 Business-Class-Sitze mit einer Breite von 86 Zentimetern kann zu einem vollständig flachen, 193 Zentimeter langen, Bett verwandelt werden. Auch bei den 399 Economy-Sitzen setzte man auf verbessertes Sitzdesign und mehr Komfort.

Insgesamt ist der A380 für maximal 853 Passagiere zugelassen. Bei Singapore Airlines sind die Flugzeuge mit 471 Sitzen in den drei Klassen bestückt. Das maximale Startgewicht des Giganten beträgt 560 Tonnen, die Gesamtlänge 72,3 Meter, die Spannweite 79,8 Meter. Damit kann der A380 auf den üblicherweise 45 Meter breiten Start- und Landebahnen operieren. Da sich die äußeren Triebwerke jedoch über den befestigten Grasflächen der Start- und Landebahnen befinden und dadurch bei Schubumkehr Fremdkörper aufgewirbelt und angesaugt werden könnten, sind nur die inneren Triebwerke des A380 mit einer solchen ausgestattet. Das bedeutet auch, dass der 380er auf allen Flughäfen operieren kann, die Boeing 747-tauglich sind. Die Außenmaße des Flugzeugs übertreffen durch die Aufteilung der Passagiere auf zwei Decks nicht die 80-Mal-80-Meter-Box, wodurch es sich auf bestehenden Rollwegen bewegen und auch die Abfertigungsinfrastruktur der Terminals nutzen kann. An einigen Airports wie etwa am Terminal-3 vom Singapore-Changi-Airport läuft das Ein- und Aussteigen parallel über zwei Decks.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Wolfgang Weitlaner
Tel.: +43-1-81140-307
E-Mail: weitlaner@pressetext.com
Website:
|
|
98.204 Abonnenten
|
168.070 Meldungen
|
66.612 Pressefotos

IR-NEWS

15.12.2018 - 10:22 | NABAG Anlage- und Beteiligungs-AG
14.12.2018 - 15:15 | DEWB
14.12.2018 - 10:30 | BAWAG Group AG
Top