VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
Innsbruck: bedeckt
Linz: Schneefall
Wien: Schneeregen
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 04.02.2009 13:50
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20090204034 Kultur/Lifestyle, Forschung/Technologie

Gehirn hält optische Täuschungen für echt

Falsche Gestaltung von optischen Elementen kann Übelkeit auslösen
Auch vorgetäuschte Bewegungen können zu Übelkeit führen (Bild: A. Kitoka)
Auch vorgetäuschte Bewegungen können zu Übelkeit führen (Bild: A. Kitoka)

Kyoto (pte034/04.02.2009/13:50) - Grafiken, die durch spezielle Muster eine Bewegung im Bild vortäuschen, tricksen nicht nur das Auge aus, sondern werden auch vom Gehirn für echte Bewegungen gehalten. Das hat eine Studie an der Ritsumeikan Universität in Kyoto http://www.ritsumei.ac.jp/eng gezeigt, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of Vision veröffentlicht wurde. Die Forscher maßen die Gehirnströme bei Versuchspersonen, die ein Bild mit vorgetäuschten, ständig rotierenden Schlangen betrachteten. Bei jeder Augenbewegung der Teilnehmer wurde eine höhere Aktivität in dem Teil des Gehirns festgestellt, der für die Bewegungswahrnehmung verantwortlich ist.

Zuvor waren die Wissenschaftler davon ausgegangen, dass die Wahrnehmung der vorgetäuschten Bewegung durch eine höhere Gehirnaktivitäten erfolgt, die etwa für die Vorstellungskraft zuständig ist. Die Studie belehrte sie eines Besseren, denn die optische Täuschung aktivierte das Gehirn in der Sehrinde. "Das ist das Teil des Gehirns, der auch die tatsächlichen physischen Bewegungen verarbeitet", erklärt Studienautor Ichiro Kuriki. "Der Eindruck der Bewegung geschieht somit nicht nur als Vorstellung des Betrachters."

Berücksichtigt werden könnte diese Erkenntnis bei der optischen Gestaltung von Elementen, die keine Bewegung vortäuschen sollen, etwa bei Armaturenbrettern. "Auch die Designer von Multimedia-Angeboten im Internet, von Filmen oder im Fernsehen sollten darauf Rücksicht nehmen", betont Kuriki. Ein besseres Verstehen der Bewegungswahrnehmung könnte die Verwendung von Mustern verhindern, die bewegungsempfindliche Gebiete in der Hirnrinde stimulieren. Dadurch könnten verschiedene Unannehmlichkeiten des Betrachter wie das Aufkommen von Übelkeit verhindert werden, so der japanische Forscher.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Johannes Pernsteiner
Tel.: +43-1-81140-316
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising