VORSCHAU
PRESSETERMINE
Appenzeller Bahnhof
18.07.2018 00:00
Sparkassenakademie
18.07.2018 00:00
HSV Fußball AG - Volksparkstadion
18.07.2018 00:00




WETTER
Graz: heiter
28°
Innsbruck: Regenschauer
25°
Linz: Gewitter
25°
Wien: Regenschauer
27°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Do, 17.01.2008 10:40
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20080117019 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie
Pressefach Pressefach

Aquapol in den Bundessenat des Senats der Wirtschaft berufen

Firmengründer Ing. Mohorn nahm Berufungsurkunde entgegen
Übergabe Berufungsurkunde SDW
Übergabe Berufungsurkunde SDW
[ Foto ]

Wien (pts019/17.01.2008/10:40) - Auf Beschluss des Präsidiums und des Vorstandes des "Senats der Wirtschaft, Global Economic Network" (SWD), wurde der österreichische Erfinder und Träger der Kaplanmedaille, Ing. Wilhelm Mohorn, als Repräsentant der Aquapol GmbH in den Bundessenat berufen.

"Es freut mich sehr, in den Bundessenat des SDW berufen worden zu sein, da gerade Aquapol seit 1985 als Vorreiter mit seiner CO2-freien Raumenergie-Technologie zur Gebäudetrockenlegung hier einen großen Beitrag leisten kann" sagte Ing. Mohorn, der am vergangenen Freitag die Berufungsurkunde vom Präsidenten der österreichischen Sektion, Dr. Erhard Busek, Vizekanzler a.D. und dem Vorstandsvorsitzenden Dieter Härthe, im Zuge der 1. Senatssitzung 2008 entgegennahm.

An der Veranstaltung referierte unter anderem auch der renommierte deutsche Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, Mitglied des Präsidiums der Internationalen "Global Economic Network", zum Thema "Wirtschaft das sind wir alle: Perspektiven für eine bessere Globalisierung".

"Teilweise neue umweltfreundliche Energietechnologien sind unbedingt notwendig, um den Umweltschutz nachhaltig zu verbessern. Erneuerbare Energietechniken wie Solartechnologien, Biomasse, Wellenkraftwerke sind eine exzellente Übergangslösung, die in der Zukunft durch Raumenergietechnologien wesentlich ergänzt werden", ist Ing. Mohorn, Firmengründer der Aquapol GmbH, überzeugt. "Und gerade hier ist der SDW engagiert, Impulse zum Umdenken zu geben", so Ing. Mohorn weiter.

So forderte in einem dramatischen Appell erst kürzlich der Präsident des SDW Österreich, Dr. Erhard Busek, einen gesamtgesellschaftlichen Aufbruch: "Die notwendige Dimension der Klimawende kann nicht mehr von der Politik allein geschafft werden. Der neueste Bericht des Weltklimarats erfordert umfassende tatkräftige Mitverantwortung. Die Klimawende muss jetzt in allen Bereichen der Gesellschaft zur Chefsache werden - von den Politikern über die Firmenchefs bis zu den Schulleitern", so Busek.

Der Senat der Wirtschaft empfiehlt unter andere landesweite Projektwochen zur Klimathematik in allen Schulen und Bildungseinrichtungen. Er empfiehlt ferner eine Welle von landesweiten gemeinsamen Kampagnen von Wirtschafts- und Konsumentenverbänden mit dem Ziel einschneidender konkreter kollektiver Verhaltensänderungen innerhalb eines bestimmten Zeitraums.

Die Aquapol-Technologie zur umweltfreundlichen Gebäudetrockenlegung wurde von Ing. Mohorn entwickelt und legt seit 1985 erfolgreich Mauern trocken. Das durchfeuchtete Mauerwerk wird weder geschnitten, noch Chemie injiziert, noch wird Strom verwendet. Ein im Gebäude zentral platziertes Gerät als patentierter Eigenenergieversorger bewirkt die Mauerentfeuchtung, wodurch die Wärmedämmung enorm erhöht wird. Aquapol kann europaweit auf 36.000 eingesetzte Geräte verweisen. Zahlreiche Referenzen zeugen von der erfolgreichen Trockenlegung mit dem AQUAPOL-System, wie etwa ein Trakt des ungarischen Parlaments in Budapest, Rogners Fuchs-Palast/Kärnten , Schloss Reitenau in der Steiermark und die Stiftsvinothek in Klosterneuburg.

Dem Senat des SDW gehören führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Kultur sowie Repräsentanten aus Politik, Diplomatie und des öffentlichen Lebens an. Aufgabe des Senats ist die Einbringung von Wissen und Erfahrung aus diesen Bereichen. Sie sind in besonderer Weise für die Umsetzung der Verbandsziele verantwortlich und repräsentieren den SDW in der Öffentlichkeit. Gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Beirat bilden sie die "Denkfabrik" des SDW und entwickeln zukunftsfähige Lösungen zu Förderung der nationalen und internationalen ökosozialen Wirtschaft. Sie wirken mit bei der Information und Beratung von Entscheidungsträgern in Politik und Behörden bis zur internationaler Ebene.

Dr. Erhard Busek, österreichischer Vizekanzler a.D. ist Präsident des Alpbach Forums, Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa, ist seit kurzem Präsident des Senats des SDW.

Der Senat der Wirtschaft versteht sich als Berater für integrative Gemeinwohllösungen für Politik und Wirtschaft bis zur globalen Ebene. Der SWD bündelt hierfür von seinen regionalen Wirtschaftsclubs bis zu seinem Senat auf Bundesebene hohe wirtschaftliche und soziale Kompetenz und wirkt dabei entsprechend seinem Motto "Wirtschaft - das sind wir alle".

Mehr zum Thema Aquapol: http://www.aquapol.at
Mehr zum Thema SDW: http://www.senat-der-wirtschaft.at - http://www.globaleconomicnetwork.org
Mehr zum Thema Raumenergie: http://www.oevr.at

(Ende)

Aussender: Aquapol Ges.m.b.H
Ansprechpartner: A. Boeck
Tel.: +43 (0)2666 538 72 - 0
E-Mail:
Aquapol Ges.m.b.H
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising