Leben

HIGHTECH

22.03.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion
22.03.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion
21.03.2019 - 11:40 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

22.03.2019 - 14:30 | Bundesverband PHOTOVOLTAIC AUSTRIA
22.03.2019 - 13:30 | ESET Deutschland GmbH
22.03.2019 - 12:30 | IH Communication

MEDIEN

22.03.2019 - 15:00 | Mass Response Service GmbH
22.03.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
22.03.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

22.03.2019 - 11:00 | Pädagogische Hochschule Niederösterreich
22.03.2019 - 10:55 | Tourismusverband WILDER KAISER
22.03.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20040407009 Medizin/Wellness

Handys können theoretisch Blutkörperchen schädigen

Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung untersucht


Linköping (pte009/07.04.2004/09:15) - Die Strahlung von Handys kann Zellen durch die Verstärkung der zwischen ihnen wirkenden Kräfte schädigen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der schwedischen Linköpings universitet http://www.liu.se/en gekommen. Die Wissenschaftler untersuchten mittels einer mathematischen Theorie die Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung auf die roten Blutkörperchen. Sie könnte laut NewScientist http://www.newscientist.com der Schlüssel zu jenen Annahmen sein, die davon ausgehen, dass Handys Krebs und andere gesundheitliche Probleme verursachen. Experten weisen darauf hin, dass es sich um theoretische Erkenntnisse handle und es keine Beweise für eine Gesundheitsgefährdung gäbe.

Bisher wurde davon ausgegangen, dass Radiowellen Zellen nur schädigen können, wenn sie über genug Energie verfügen, um die chemischen Verbindungen anzugreifen. Die von Handys abgegebene Strahlung ist dafür laut BBC http://www.bbc.co.uk zu gering. Das Team um Bo Sernelius untersuchte die Eigenschaften von roten Blutkörperchen. Wassermoleküle verfügen über positiv und negativ geladene Pole, die zum Entstehen von Kräfteverhältnissen zwischen den Zellen führen. Diese Kräfte sind normalerweise extrem gering.

Das vereinfachte mathematische Modell untersuchte die Auswirkungen von elektromagnetischer Strahlung im Bereich von 850 Megahertz auf Blutkörperchen. Es zeigte sich, dass alle Moleküle ihre Pole in die gleiche Richtung ausrichteten. Die Kräfte zwischen den Zellen schnellten unerwartet um elf Größenordnungen in die Höhe. Werden diese Ergebnisse durch Tests bestätigt, könnten sie eine Erklärung für Gewebeschäden liefern. Stärkere Anziehungskräfte zwischen den Zellen könnten zu einem Zusammenklumpen oder einem Zusammenziehen der Blutkörperchen führen.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail: redaktion@pressetext.at
Website:
|
|
98.209 Abonnenten
|
169.976 Meldungen
|
67.613 Pressefotos
Top