Leben

HIGHTECH

21.10.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
20.10.2020 - 16:00 | Startpage.com
20.10.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

21.10.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
20.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
20.10.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

21.10.2020 - 09:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
21.10.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
20.10.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
pte20040119021 Medizin/Wellness

Erinnerungen werden während des Schlafes konsolidiert

REM-Schlaf und Slow-Wave-Sleep haben verschiedene Funktionen


Durham (pte021/19.01.2004/13:15) - Wissenschaftler der Duke University http://www.dukemednews.org haben verräterische Signalnachklänge in weiten Bereichen des Gehirns entdeckt, die enthüllen, wie die Konsolidierung von Erinnerungen vor sich geht. Für dieses Experiment wurden Ratten neuen Objekten gegenübergestellt und ihre Gehirnsignale gemessen. Laut den Wissenschaftlern gibt es klare Hinweise darauf, dass weite Bereiche des Gehirns während einer ganz bestimmten Schlafform, dem so genannten Slow-Wave-Sleep, in die Verarbeitung von Erinnerungen einbezogen sind. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Public Library of Science http://www.plos.org veröffentlicht.

Das Team um Sidarta Ribeiro platzierte rund 100 winzige Aufzeichnungselektroden in jenen Bereichen der Gehirne von Ratten, die mit der Gedächtnisbildung und der Verarbeitung von Sinneseindrücken in Verbindung stehen. Die Forscher setzten die Ratten im Dunkeln vier Arten neuer Objekte aus: einem auf einer Feder montierten Golfball, einer Fingernagelbürste, einem Holzsstab mit Nadeln und einem Rohr mit Getreide. Die Gerhirnsignale der Tiere wurden an mehreren Tagen über den normalen Tagesrhythmus verteilt vor, während und nach ihrer Erkundungen aufgezeichnet und analysiert. Die Auswertung zeigte den Nachhall von bestimmten Mustern der Gehirnwellen bis zu 48 Stunden nachdem die neuen Erfahrungen gemacht wurden.

Erforschten die Tiere eine neue Umgebung, führte diese Neuheit zu bestimmten Aktivitätsmustern, die in allen untersuchten Bereichen bestehen blieben. Zusätzlich zeigte sich, dass dieses Muster während des Slow-Wave-Sleep deutlich verbreiteter waren als während der REM-Phasen. "Basierend auf unseren Ergebnissen, ist davon auszugehen, dass diese zwei Schlafphasen komplementäre Rollen in der Konsolidierung von Erinnerungen spielen. Phasen des Slow-Wave-Sleep sind sehr lang und produzieren eine Erinnerung und wahrscheinlich die Verstärkung von Erinnerungsspuren. Darauf folgende kurze Perioden des REM-Schlafes lösen die Expression von Genen aus, um zu speichern was während des Slow-Wave-Sleep verarbeitet wurde."

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail: redaktion@pressetext.at
|
|
97.948 Abonnenten
|
184.105 Meldungen
|
75.356 Pressefotos
Top