Business

AUSSENDER



Bio Deutschland e.V.
Ansprechpartner: Dr. Pablo Serrano
Tel.: +49-30-264840-87
E-Mail: info@biodeutschland.org

FRüHERE MELDUNGEN

Mediabox

pts20070820015 Forschung/Entwicklung, Unternehmen/Wirtschaft

Aktuelle Gesetzgebung gefährdet Zukunft der Biotechnologie-Branche

Aufforderung an Regierung, innovativen Mittelstand stärker zu unterstützen


Berlin (pts015/20.08.2007/12:00) - Die Biotechnologie- Industrie- Organisation Deutschland (BIO Deutschland e.V.) fordert die Bundesregierung auf, den innovativen Mittelstand stärker zu unterstützen. "Die Biotechnologie-Industrie in Deutschland sieht sich derzeit mit einer Flut von Gesetzesvorhaben konfrontiert, die eine Entwicklung eines im globalisierten Wettbewerb starken Industriezweiges behindert", so Dr. Peter Heinrich, Vorstandssprecher des Unternehmerverbandes BIO Deutschland in einer Pressekonferenz heute zum Thema "Biotechnologie-Branche in Gefahr". Die Verbesserung der Rahmenbedingungen ist eine wichtige Voraussetzung, um Innovationen zum Beispiel in den Bereichen Medizin und Umweltschutz voranzutreiben.

"Die Biotechnologie-Industrie in Deutschland sieht sich derzeit mit einer Flut von Gesetzesvorhaben konfrontiert, die eine Entwicklung eines im globalisierten Wettbewerb starken Industriezweiges behindert", so Dr. Peter Heinrich, Vorstandssprecher des Unternehmerverbandes BIO Deutschland e.V. in einer Pressekonferenz heute zum Thema "Biotechnologie-Branche in Gefahr". Die Verbesserung der Rahmenbedingungen ist eine wichtige Voraussetzung, um Innovationen zum Beispiel in den Bereichen Medizin und Umweltschutz voranzutreiben.

Nicht nur die vierte Novellierung des Gentechnikgesetzes, die jüngst vom Kabinett verabschiedet wurde, und die immer noch im Vergleich zu anderen Ländern restriktive und wissenschaftlich unbefriedigende Stichtagsregelung beim Stammzellgesetz, sondern auch die Unternehmensteuerreform oder das Gesetz zur Modernisierung der Rahmenbedingungen für Kapitalgesellschaften (MoRaKG) gefährden massiv die Entwicklung des innovativen Mittelstandes in Deutschland und schwächen seine Position an den internationalen Märkten.

Rolf Mathies, Managing Partner der Venture Capital-Gesellschaft Earlybird aus Hamburg, sagte zum Thema Wagniskapital, dass die Bundesregierung mit dem neuen Gesetz die Verbindung zwischen unternehmerischem Handeln und Spitzenforschung schwäche. "Die Biotechnologie-Industrie ist eine der forschungsintensivsten Branchen überhaupt. Ein Gesetz, das die Investitionen dafür unrentabel macht, kann nicht im Sinne der von der Bundesregierung verabschiedeten Hightech-Strategie zur Entwicklung eines Spitzenstandortes für Innovation sein."

"Ein Schritt in die richtige Richtung wäre die steuerliche Unterstützung innovativer Technologie-Unternehmen, die einen hohen Prozentsatz ihrer Ausgaben für Forschung und Entwicklung aufwenden, wie bereits in anderen europäischen Ländern üblich", so Prof. Dr. Olaf Wilhelm, Vorstandsvorsitzender der börsennotierten Wilex AG in München. Hingegen sähe der Entwurf des MoRaKG des Finanzministeriums (BMF) als "Zielgesellschaften" für förderwürdige Beteiligungen mit Wagniskapital allein Firmen mit nicht mehr als 20 Millionen Euro Eigenkapital an, die vor längstens zehn Jahren gegründet wurden. Unternehmen, die Medikamente entwickelten - das Gros der Biotech-Branche -, hätten in der Regel einen langen und großen Bedarf an Kapital, das über mehrere Finanzierungsrunden mit oft zweistelligen Millionenbeträgen zufließt.

Dr. Rainer Wessel, Vorstandsvorsitzender der Ganymed Pharmaceuticals AG, aus Mainz fügte hinzu: "Die Regierung sollte Möglichkeiten der uneingeschränkten und zeitlich unbegrenzten Nutzung von Verlustvorträgen bei innovativen Technologie-Unternehmen und aus Beteiligungen an solchen Unternehmen schaffen". Weiter sagte er, dass es wichtig wäre, die geplanten Anlagebestimmungen zu verändern: Eine starre Beteiligungshöhe von 70 Prozent würde zu einer umgehenden Gefährdung der Wagniskapitalbeteiligungsgesellschaft und ihrer Anleger führen. Denn diese könne auf Grund eines typischen Abschlusses einer Investition lediglich vorübergehend unterschritten werden. Zudem sei die vorgesehene Mindeststückelung eine unangemessene Benachteiligung von privaten Kleinanlegern, ohne dem Anlegerschutz tatsächlich dienen zu können.

Die Biotechnologie sei für dieses Jahrhundert eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien und Innovationstreiber, ergänzte Heinrich. Sie lege mit die Grundlage für einen nachhaltigen wirtschaftlichen Aufschwung. Mit Wachstumsraten von 15 bis 20 Prozent weltweit sei sie einer der größten Wachstumsmotoren sowohl für den Arbeits- als auch für den Kapitalmarkt. Innovative Biotech-Wirkstoffe machten bereits heute 27 Prozent der weltweiten Medikamentenforschung und 10 Prozent der weltweiten Medikamentenumsätze aus. Nur bei einer Verbesserung der Rahmenbedingungen werde das Fortbestehen eines innovativen und vielversprechenden Industriezweiges gewährleistet werden können.

Download: Stellungnahme
Eine Stellungnahme der BIO Deutschland zum "Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung der Rahmenbedingungen für Kapitalbeteiligungen (MoRaKG)" des Bundesministeriums der Finanzen finden Sie unter http://www.biodeutschland.org/position/position.php

Über BIO Deutschland:
Im September 2004 war die Zeit reif dafür, dem innovativen Biotechnologie-Mittelstand einen unabhängigen, eigenständigen und für seine wirtschaftlichen und politischen Interessen agierenden Verband zu bieten. Damals erkannten elf Unternehmer und Unternehmerinnen den Bedarf und gründeten die Biotechnologie-Industrie-Organisation Deutschland e.V. (BIO Deutschland) als ersten Verband, der speziell die Belange der Biotechnologie-Industrie vertritt und sich seither für die Verbesserung der Rahmenbedingungen des innovativen Biotechnologie-Mittelstandes einsetzt.
BIO Deutschland hat offensichtlich mit seinem Ziel, sich für bessere Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Biotech-Unternehmen in Deutschland einzusetzen, einen Nerv getroffen, denn seit der Gründung wächst die Mitgliedszahl kontinuierlich: Ende 2004 zählte der Verband schon 41 Mitglieder, Ende 2005: 82, Ende 2006: 130 Mitglieder und jetzt sind es bereits mehr als 160 Mitgliedsfirmen. Dazu gehören Technologie-Unternehmen, BioRegionen und Branchen-Dienstleister.

Die Mitgliedsunternehmen arbeiten unter dem Dach der BIO Deutschland gemeinsam dafür, die deutsche Biotechnologie-Industrie zum entscheidenden Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und Europas zu machen und unterstützen die weitere Etablierung eines innovativen, erfolgreichen und solide finanzierten starken Industriezweiges auf der Basis moderner Biowissenschaften innerhalb der deutschen Wirtschaft. Dr. Peter Heinrich (Vorstandsvorsitzender der MediGene AG) ist Vorstandssprecher der BIO Deutschland. Weitere Informationen unter: http://www.biodeutschland.org

Fördermitglieder der BIO Deutschland sind:
berlinbiotechpark GmbH, CMS Hasche Sigle, DZ Bank AG, EBD Group, Ernst & Young AG, Hogan & Hartson Raue LLP, KPMG AG, Ray & Berndtson GmbH, TVM Capital GmbH, UBS Wealth Management AG und VISCARDI AG.

Kontakt:
BIO Deutschland e.V.
Tegeler Weg 33 / berlinbiotechpark,
10589 Berlin
Tel.: +49-(0)-30-264840-87, Fax: -88

Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten.

(Ende)
Aussender: Bio Deutschland e.V.
Ansprechpartner: Dr. Pablo Serrano
Tel.: +49-30-264840-87
E-Mail: info@biodeutschland.org
|
|
98.505 Abonnenten
|
196.452 Meldungen
|
81.180 Pressefotos

BUSINESS

27.01.2022 - 13:00 | IG Windkraft
27.01.2022 - 13:00 | IG Windkraft
27.01.2022 - 12:31 | pressetext.redaktion
27.01.2022 - 12:31 | pressetext.redaktion
27.01.2022 - 08:55 | Der Werbetherapeut
Top