Hightech

HIGHTECH

BUSINESS

25.10.2020 - 11:00 | Bundesverband Photovoltaic Austria
25.10.2020 - 10:35 | Büro Heiko Schulze, Haus der Bundespressekonferenz
24.10.2020 - 16:25 | E-Mail Marketing Academy

MEDIEN

24.10.2020 - 16:10 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
23.10.2020 - 13:00 | FH St. Pölten
23.10.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20061130044 Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

Ende der 3,5-Zoll-Festplatte besiegelt

Fujitsu: "Wir stehen vor Revolution im Speicherbereich"


Fujitsu prophezeit Ende der 3,5-Zoll-Platte
Fujitsu prophezeit Ende der 3,5-Zoll-Platte

München (pte044/30.11.2006/13:54) - Fujitsu http://www.fujitsu.de sieht das Ende der herkömmlichen 3,5-Zoll-Festplatten in Computern herannahen. Um im 2,5-Zoll-Bereich zukünftig mit ungeahnten Speichermöglichkeiten aufwarten zu können, haben die Fujitsu-Techniker nun eine Technologie entwickelt, mithilfe derer die Speicherkapazität von Perpendicular-Recording-Platten nochmals um den Faktor zehn erhöht werden kann. Dabei setzt Fujitsu auf den Einsatz eines mehrschichtigen optischen Elements, mit dem die Speicherdichte erstmals auf mehr als ein Terabit pro Quadratzoll hochgeschraubt werden kann.

"Diese Entwicklung ist der nächste Schritt nach der Einführung der Perpendicular-Technologie und stellt für Fujitsu sowie die gesamte Speicherindustrie einen wichtigen Meilenstein dar", erklärt Georg Dietsch, Director Storage Products Group EMEA, im pressetext-Interview. Das Ende der 3,5-Zoll-Festplatte sei nur noch eine Frage der Zeit, so Dietsch, dessen Unternehmen den Consumer-Electronics-Markt in diesem Bereich nicht mehr bedient. Zukünftige Speicherlösungen müssten stromsparend, leise und besonders schockresistent sein, weshalb der Trend eindeutig in Richtung 2,5-Zoll zeige, so Dietsch.

Bei der neuen Fujitsu-Technologie, die auf den Namen "Thermal Assisted Magnetic Recording" getauft wurde, wird auf dem zu beschreibenden Medium ein sehr kleiner Brennpunkt mit hoher optischer Übertragungsleistung benötigt. Das bedeutet, dass optische Elemente im Herstellungsprozess in die magnetischen Schreib-/Leseköpfe der Festplatte eingearbeitet werden. Mit dem von Fujitsu entwickelten optischen Element kann erstmals ein Punkt von unter hundert Nanometern angepeilt werden, was als Schlüssel zum Vordringen in Terabit-Bereiche gilt. Die Markteinführung ist laut Angaben des Unternehmens für 2009/2010 geplant.

Als potenzielle Abnehmermärkte hat Fujitsu einerseits den Bereich High End Enterprise Computing und andererseits die Automobilindustrie ins Auge gefasst. So werden Autos zukünftig mit internen Festplattenlösungen ausgestattet, die nicht nur fotogenaue Navigationssysteme beherbergen sondern auch zur Verarbeitung von Daten zur Optimierung des Fahrverhaltens eingesetzt werden. "Die Digitalisierung wird schrittweise alle Lebensbereiche vom Fernsehen bis zur Küchenarbeit und dem Autofahren erfassen. Die zur Vernetzung dieser Daten anfallenden Speicherkapazitäten sind enorm und können nur durch den Einsatz neuer Technologien geschaffen werden", so Dietsch gegenüber pressetext.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Martin Stepanek
Tel.: +43-1-81140-308
E-Mail: stepanek@pressetext.com
|
|
97.950 Abonnenten
|
184.204 Meldungen
|
75.414 Pressefotos
Top