Business

AUSSENDER



echolot pr GmbH & Co. KG
Ansprechpartner: Philipp Nisster
Tel.: +49 711 99014 50
E-Mail: nisster@echolot-pr.de

Mediabox

pts20210316021 Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

Österreichische Unternehmer trotzen der Pandemie - Patentanmeldungen bleiben auf hohem Niveau


München (pts021/16.03.2021/12:30) - * Anhaltende Nachfrage nach Patentschutz beim EPA
* Gesundheitswesen treibender Sektor bei europäischen Patentanmeldungen
* Sprunghafter Anstieg bei Patentanmeldungen österreichischer Unternehmen im Bereich Arzneimittel
* Österreich im Vergleich aller Länder auf Rang 14
* Borealis führender Anmelder aus Österreich
* Wien anmeldestärkstes Bundesland; Oberösterreich mit kräftigem Plus; Vorarlberg mit deutlichem Rückgang
* Samsung, Huawei und LG führen das Anmelder-Ranking an; fünf europäische Unternehmen in den Top 10

Österreichische Erfinder und Unternehmen haben im vergangenen Jahr 2303 Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt (EPA) eingereicht. Dies entspricht zwar einem Minus von 1,8 % im Vergleich zum Rekordergebnis vom Vorjahr (2019: 2346), das Anmeldevolumen liegt jedoch deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre von rund 2232 Patentanmeldungen. Besonders im Bereich Arzneimittel stiegen die Anmeldungen um nahezu das Doppelte auf 91 (+93,6 %). Dies geht aus heute veröffentlichen Zahlen des EPA hervor.

Insgesamt blieben die Anmeldezahlen beim EPA im Jahr 2020 trotz Pandemie nahezu auf dem Niveau des Vorjahres. Mit 180.250 angemeldeten Patenten wurde das Rekordhoch aus 2019 nur knapp verfehlt (181.532; -0,7 %). Insbesondere Erfindungen im Gesundheitswesen waren laut Bericht Treiber der Patentaktivitäten im Jahr 2020: Demnach entfielen auf das Segment Medizintechnik (+2,6 %) die meisten Patentanmeldungen unter den führenden Technologiefeldern beim EPA, während die Felder Arzneimittel (+10,2 %) und Biotechnologie (+6,3 %) gegenüber 2019 am stärksten zunahmen.

"Unser Patent Index 2020 zeigt, dass die Nachfrage nach Patentschutz nach wie vor hoch ist. Insgesamt haben sich die Anmeldeaktivitäten stabil entwickelt, wenngleich zwischen den technischen Gebieten und im Vergleich der Wirtschaftsregionen erhebliche Schwankungen feststellbar sind. Insgesamt ist das Ergebnis für 2020 jedoch zufriedenstellend. Die Zahlen zeigen noch kein vollständiges Bild der langfristigen Auswirkungen der Pandemie. Ich bin überzeugt, dass dies erst zu einem späteren Zeitpunkt sichtbar wird. Selbst wenn wir die Entwicklungstrends in der Anmeldetätigkeit der kommenden Monate oder Jahre nicht zuverlässig vorhersagen können, so ist unbestritten, dass der Weg zu einer gesünderen Welt und stärkeren, nachhaltigeren Volkswirtschaften über Innovation, Forschung und Wissenschaft führt. Denn Innovation, unterstützt durch ein starkes Schutzrechtssystem, ist in jeder Hinsicht ein bedeutender Motor des Aufschwungs", sagte EPA-Präsident António Campinos.

Österreichische Unternehmen gegen Trend mit Anmeldeplus in der Messtechnik

Elektrische Maschinen, Geräte und Energie, worunter viele Erfindungen im Bereich Klimatechnologien fallen, war 2020 trotz des deutlichen Rückgangs von 25,1 % das anmeldestärkste Segment österreichischer Unternehmen beim EPA. Dagegen stieg die Zahl der Patentanmeldungen im zweitstärksten Segment, dem Hoch- und Tiefbau, um 6,5 %. Transport, der drittstärkste Bereich österreichischer Anmelder beim EPA, blieb nahezu stabil (-0,6 %). Gegen den allgemeinen Anmeldetrend stiegen die Einreichungen aus Österreich in der Messtechnik, zu der auch die Sensortechnik zählt, um 8 % auf 108 Patentanmeldungen.

In der gesamtem Anmeldeentwicklung beim EPA lagen die Wachstumsführer aus dem Vorjahr, Digitale Kommunikation (einschließlich Technologien zur Implementierung von 5G-Netzwerken) und Computertechnik (einschließlich Erfindungen im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz) mit weiter starken Patentaktivitäten auf dem zweiten (+1,0 %) bzw. dritten Platz (+1,9 %). Hingegen ging das Anmeldevolumen im Transport-Segment, zu dem auch der Fahrzeug-, Zug- und Schiffsbau sowie der Flugzeugbau zählen, am stärksten zurück (-5,5 %).

Wien führt das Bundesländer-Ranking an

Die Rangliste der österreichischen Bundesländer wurde 2020 erneut von Wien angeführt, (-0,7 %). Ein kräftiges Wachstum verzeichnete Oberösterreich auf dem zweiten Platz mit einem Plus von 8,6 %. Hingegen ging das Anmeldevolumen aus der drittplatzierten Steiermark deutlich zurück (-8,6 %). Niederösterreich platzierte sich auf dem vierten Rang (-1,3 %), während Vorarlberg den größten Rückgang von 12,7 % vermeldete und sich auf dem fünften Platz eingliederte.

China und Südkorea mit rasantem Anmeldewachstum - Weniger Anmeldungen aus Europa - Österreich auf Platz 14

Die fünf aktivsten Ursprungsländer waren 2020 wie in den vergangenen Jahren die USA (44.293 Patentanmeldungen), gefolgt von Deutschland (25.954), Japan (21.841), China (13.432) und Frankreich (10.554). Erneut kamen die größten Zuwächse bei den führenden Ländern von chinesischen (+9,9 %) und südkoreanischen Anmeldern (+9,2 %).

Österreich lag 2020 im Ranking der größten Ursprungsländer auf dem 14. Platz. Gemessen an der Einwohnerzahl befand sich Österreich mit 260 europäischen Patentanmeldungen pro Million Einwohner auf dem siebten Rang.

Insgesamt reichten Unternehmen und Erfinder aus den 38 EPO-Mitgliedsstaaten beim EPA im vergangenen Jahr 81.443 europäische Patentanmeldungen (2019: 82.554; -1,3%) ein. Während Patentanmeldungen aus Deutschland, Europas führendem Anmeldeland, um 3,0 % zurückgingen, meldeten französische und italienische Erfinder 3,1 % beziehungsweise 2,9 % mehr Patente an, die Anmeldungen aus Finnland stiegen gar um 11,1 %.

Firmen aus den EPO-Mitgliedsstaaten verzeichneten ein bedeutendes Wachstum bei Arzneimitteln (+15 %) und Biotechnologie (+4,5 %). Für Technologiefelder wie Messtechnik (-10,4 %), Organische Feinchemie (-3,6 %) und Elektrische Maschinen, Geräte und Energie (-2,8 %) wurden hingegen Anmelde-Rückgänge gemeldet.

Borealis erneut Top-Anmelder in Österreich - Drei asiatische Firmen im Anmelder-Ranking vorne

Im Ranking der anmeldestärksten Unternehmen aus Österreich lag 2020 erneut der Kunststoffhersteller Borealis vorne, gefolgt vom Beleuchtungsspezialisten Tridonic und dem Halbleiterhersteller AMS. Auf den Plätzen vier und fünf befanden sich ZKW (Lichtsysteme) beziehungsweise Fronius International.

Auf Ebene der größten Anmelder beim EPA spiegelt sich das anhaltende Wachstum der Patentanmeldungen aus China und Südkorea wider. So stand Samsung im Anmelder-Ranking mit 3276 Anmeldungen an der Spitze, gefolgt vom Vorjahres-Erstplatzierten Huawei (3113) und LG auf dem dritten Rang (2909). Unter den Top 10 befinden sich neben der Siemens AG (Platz 6), Robert Bosch (Platz 7) und BASF (Platz 10) mit Ericsson und Royal Philips zwei weitere Unternehmen aus Europa, und damit so viele wie seit 2014 nicht mehr. Weiter stammen zwei Firmen aus Südkorea und jeweils ein Unternehmen aus China, Japan und den USA.

*Im diesjährigen Ranking werden Patentanmeldungen der Siemens AG und Siemens Energy AG im Gegensatz zu den Vorjahren separat ausgewiesen.

Weitere detaillierte Statistiken sowie den vollständigen Patent Index 2020 finden Sie unter: http://www.epo.org/patent-index2020

Pressekontakte Europäisches Patentamt:
Luis Berenguer Giménez
Leiter Unternehmenskommunikation

Rainer Osterwalder
Pressesprecher

Press Desk
Tel.: +49 89 2399 1801
Mobil: +49 163 8399527
E-Mail: press@epo.org

Über das EPA
Mit 6 400 Bediensteten ist das Europäische Patentamt (EPA) eine der größten Behörden in Europa. Das EPA, das seinen Hauptsitz in München sowie Niederlassungen in Berlin, Brüssel, Den Haag und Wien hat, wurde mit dem Ziel gegründet, die Zusammenarbeit zwischen den Staaten Europas auf dem Gebiet des Patentwesens zu stärken. Dank des zentralisierten Verfahrens vor dem EPA können Erfinder hochwertigen Patentschutz in bis zu 44 Staaten erlangen, die zusammen einen Markt von rund 700 Millionen Menschen umfassen. Außerdem ist das EPA weltweit führend in den Bereichen Patentinformation und Patentrecherche.

(Ende)
Aussender: echolot pr GmbH & Co. KG
Ansprechpartner: Philipp Nisster
Tel.: +49 711 99014 50
E-Mail: nisster@echolot-pr.de
Website: www.european-patent-office.org
|
|
98.804 Abonnenten
|
206.175 Meldungen
|
85.146 Pressefotos
Top