VORSCHAU
PRESSETERMINE
OÖ. Presseclub, Saal C
23.12.2014 00:00
Linzer Landhaus, Zimmer 233
23.12.2014 00:00
Gartenpalais Schönborn
24.12.2014 00:00


IR Nachrichten
22.12.2014 14:30 Erste Group Bank AG
22.12.2014 14:05 Teak Holz International AG
22.12.2014 10:45 Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e. V.


WETTER
Graz: wolkig
Innsbruck: wolkig
11°
Linz: stark bewölkt
Wien: stark bewölkt
10°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Di, 25.11.2008 11:22
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20081125015 Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen
Pressefach Pressefach

VÖB-Zinsprognose: Notenbanken und Konjunkturpakete lindern Rezession

Zins-PK-Auswertung 2008-11-25
Zins-PK-Auswertung 2008-11-25
[ Foto, PDFs ]

Berlin (pts015/25.11.2008/11:22) - Die Volkswirte der an der 26. VÖB-Zinsprognose-Pressekonferenz in Frankfurt am Main beteiligten Banken rechnen mit einer weiteren deutlichen Eintrübung der Konjunktur in den nächsten Monaten. Die bisherigen abgestimmten Reaktionen signalisierten, dass alle geeigneten Schritte unternommen werden, um das Vertrauen in das Finanzsystem zu stärken und die Wirtschaft zu stützen. Aufgrund der stark gesunkenen Energie- und Rohstoffpreise sehen die Experten der VÖB-Mitgliedsbanken weiteren Spielraum für deutliche Leitzinssenkungen bis in das zweite Quartal 2009 hinein.

In der gegenwärtig in Deutschland geführten Diskussion über zusätzliche konjunkturelle Stützungsmaßnahmen muss aus Sicht der Volkswirte darauf geachtet werden, dass die Maßnahmen schnell wirken und zugleich nachhaltig für Wachstum und Beschäftigung sorgen. Die derzeit wieder intensiver geforderten Steuersenkungen könnten den privaten Konsum nur stützen, wenn sie für die Verbraucher unverzüglich spürbar würden. Zudem könnten vorgezogene Investitionen in die Infrastruktur und den Bildungsbereich zur Arbeitsplatzsicherung beitragen.

An der halbjährlichen VÖB-Zinsprognose beteiligen sich die DekaBank, die DZ-Bank, die Landesbank Hessen-Thüringen, HSH Nordbank, die NordLB, die WestLB und der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB. Die Prognose befasst sich mit der Entwicklung der 10-jährigen Bundesanleihen (Stand 20. November 2008: 3,40 %) über zwei Monate und über sechs Monate sowie mit dem stichtagsbezogenen Wechselkurs des Euro zum US-Dollar (Stand 20. November 2008: 1,26).

Folgende Prognosen wurden in der heutigen Pressekonferenz gestellt:
Dr. Ulrich Kater, DekaBank: (3,30 / 3,30 / 1,25)
Dr. Thomas Meißner, DZ Bank: (3,30 / 3,50 / 1,25)
Claudia Windt, Helaba: (3,00 / 3,30 / 1,25)
Dirk Gojny, HSH Nordbank: (3,90 / 4,00 / 1,34)
Torsten Windels, NORD/LB: (3,70 / 3,70 / 1,32)
Dr. Torge Middendorf, WestLB AG : (3,30 / 3,20 / 1,20)
Dr. Tilo Wendler, VÖB: (3,20 / 3,50 / 1,25)
[Die Werte beziehen sich auf: 10-jährige Bundesanleihen auf zwei Monate / auf sechs Monate (jeweils in %) / Entwicklung des Euro-Dollar-Kurses auf Sicht von sechs Monaten]

Den Euro-Dollar-Kurs sehen die Volkswirte in sechs Monaten zwischen 1,20 bis 1,34 (Euro je US-Dollar).

**********
Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, vertritt die Interessen von 62 Mitgliedsinstituten, darunter die Landesbanken sowie die Förderbanken des Bundes und der Länder. Mit einer Bilanzsumme von 2.047 Mrd. EUR (Ende 2007) beläuft sich der Marktanteil der VÖB-Banken auf 27 Prozent des deutschen Bankenmarktes. Die VÖB-Banken beschäftigen 87.551 Mitarbeiter.

(Ende)

Aussender: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB
Ansprechpartner: RA Dr. Stephan Rabe
Tel.: 030/81 92-161
E-Mail:
Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising