Medien

HIGHTECH

06.07.2020 - 16:35 | G DATA CyberDefense AG
06.07.2020 - 15:30 | Schneider Electric GmbH
06.07.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

06.07.2020 - 14:30 | FH St. Pölten
06.07.2020 - 13:35 | FH St. Pölten
06.07.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion

MEDIEN

06.07.2020 - 11:45 | HELP mobile
06.07.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
06.07.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

pte20200527013 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

YouTube: "Systemfehler" sorgt für China-Zensur

Kommentare wie "50-Cent-Partei" und "Kommunistische Banditen" automatisch gelöscht


YouTube: China-Zensur in Kommentaren (Foto: unsplash.com,  Christian Wiediger)
YouTube: China-Zensur in Kommentaren (Foto: unsplash.com, Christian Wiediger)

San Bruno (pte013/27.05.2020/10:30) - Die US-Videoplattform YouTube http://youtube.com löscht automatisch chinesischsprachige Kommentare, die der Kommunistischen Partei der Volksrepublik kritisch gegenüberstehen. Das Unternehmen behauptet, dass dies nicht absichtlich geschieht. Ein "technischer Fehler" sei für die Selbstzensur verantwortlich. YouTube zufolge soll das aber bald aufgehoben werden.

"Kommunistische Banditen"

Zwei spezifische chinesische Phrasen führen zur Löschung von Kommentaren. Eine bedeutet so viel wie "Kommunistische Banditen", die andere "50-Cent Partei". Beide dieser Ausdrücke verwenden Internet-User häufig bei Kritik an der Kommunistischen Partei. Die "50-Cent-Partei" bezieht sich auf die 50 chinesischen Cent, die Anwender von der Regierung angeblich erhalten, wenn sie die Diskussion in Online-Foren von der Systemkritik weglenken.

Kommentare, die eine dieser beiden Ausdrücke enthalten, werden automatisch etwa 15 Sekunden nach ihrer Veröffentlichung gelöscht. Laut "The Verge" besteht dieses Problem schon seit Oktober 2019. Die beiden Phrasen scheinen in dem Filter gegen Spam und Cybermobbing von YouTube enthalten zu sein. Dies sei aber nicht beabsichtigt. "Es scheint einen Fehler in unserem System zu geben. Wir untersuchen die Situation gerade", sagt ein YouTube-Sprecher.

YouTube in China blockiert

Die angeblich unbeabsichtigte Zensur ist besonders bemerkenswert, weil YouTube schon seit Jahren in China blockiert ist. Die Muttergesellschaft Google hätte also keinen Grund dazu, User mundtot zu machen. Im Jahr 2018 arbeitete der Konzern an einer eigenen China-Suchmaschine namens "Project Dragonfly". Dieses Tool hätte sich an die strengen Zensurvorlagen der chinesischen Regierung gehalten. Die Entwicklung wurde aufgrund von heftiger Kritik seitens von US-Politikern und Google-Angestellten jedoch eingestellt.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.380 Abonnenten
|
181.117 Meldungen
|
73.777 Pressefotos
Top