Medien

HIGHTECH

09.04.2021 - 16:30 | Schneider Electric GmbH
09.04.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 10:00 | BellEquip GmbH

BUSINESS

09.04.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 13:40 | Green Finance Group AG

MEDIEN

09.04.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 12:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

09.04.2021 - 13:55 | pressetext.redaktion
09.04.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
08.04.2021 - 14:00 | Scientology Kirche Celebrity Centre Wien
pte20210128019 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

WhatsApp: Biometrischer Login auf PC Pflicht

Einloggen ab jetzt nur noch mit Fingerabdruck-Scan oder Gesichtserkennung auf dem Smartphone


WhatsApp: biometrische Identifizierung auf PC (Foto: pixabay.com, alberthbq)
WhatsApp: biometrische Identifizierung auf PC (Foto: pixabay.com, alberthbq)

Menlo Park (pte019/28.01.2021/12:41) - Wer WhatsApp http://whatsapp.com künftig über den PC per Desktop-App oder das Web nutzen möchte, muss sich ab jetzt biometrisch authentifizieren. Das bedeutet, dass User die App über ihr Smartphone per Gesichtserkennung oder Fingerabruckscan mit ihrem Computer verbinden müssen. Diese Maßnahme soll einen unerlaubten Zugriff auf die Anwendung verhindern.

Über Scans einloggen

Solange das Handy von Nutzern die biometrischen Scans durchführen kann und diese aktiviert sind, müssen sie sich darüber einloggen, wenn sie ihren Account mit der Desktop-App oder der Web-Version verlinken wollen. Nachdem WhatsApp die Identität der User bestätigt hat, müssen diese mit ihrem Smartphone einen QR-Code verwenden, um schließlich über den PC auf die App zuzugreifen.

Neben dem biometrischen Einloggen wird WhatsApp User auch bald auf dem Smartphone benachrichtigen, wenn an einem Computer auf ihren Account zugegriffen wird. Momentan arbeitet WhatsApp an neuen Features für seine Desktop-Version. Beispielsweise hat das Unternehmen im Dezember Video- und Sprach-Calls auf dem PC angekündigt (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20201207030 ).

Kritik an Privatsphäre-Update

Die neuen Sicherheits-Features kommen zu einer Zeit, in der WhatsApp wegen Datenschutzes massiv in der Kritik steht. Neue Richtlinien sehen vor, dass die App künftig Informationen mit der Muttergesellschaft Facebook teilen darf. Ursprünglich sollte das verpflichtende Update im Februar starten, wurde aber verschoben. "Weder WhatsApp noch Facebook werden private Nachrichten einsehen können", heißt es von den App-Betreibern.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.139 Abonnenten
|
188.718 Meldungen
|
77.280 Pressefotos
Top