Medien

HIGHTECH

27.05.2022 - 17:30 | Schneider Electric GmbH
27.05.2022 - 13:00 | FH St. Pölten
27.05.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

27.05.2022 - 13:55 | pressetext.redaktion
27.05.2022 - 13:50 | SRH AlsterResearch AG
27.05.2022 - 13:35 | SRH AlsterResearch AG

MEDIEN

27.05.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
27.05.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
25.05.2022 - 14:40 | Der Werbetherapeut

LEBEN

29.05.2022 - 08:00 | Unser Kandidat 2022
27.05.2022 - 16:20 | Leipzig Tourismus und Marketing GmbH
27.05.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20220114011 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

US-Politiker für einfache Nutzungsbedingungen

Neuer Gesetzentwurf TLDR Act würde Online-Angebote zu verständlicher Kurzfassung verpflichten


Nutzungsbedingungen: TLDR Act soll Paragraphendschungel lichten (Foto: geralt, pixabay.com)
Nutzungsbedingungen: TLDR Act soll Paragraphendschungel lichten (Foto: geralt, pixabay.com)

Washington (pte011/14.01.2022/10:30) -

Praktisch Niemand liest die Nutzungsbedingungen großer Webseiten wirklich, da die für Nicht-Juristen ohnehin überlanger unverständlicher Kauderwelsch sind. Abhilfe könnte ein Gesetzesentwurf schaffen, den eine Gruppe von US-Politikern jetzt vorgelegt haben. Denn der "Terms-of-service Labeling, Design and Readability Act" (TLDR Act) würde große kommerzielle Webseiten und Apps zu einer verständlichen Kurzzusammenfassung verpflichten.

Klarheit statt Kauderwelsch

"User sollten nicht seitenweise juristischen Fachjargon in den Nutzungsbedingungen einer Website durchkämmen müssen, um zu wissen, wie ihre Daten verwendet werden", sagt der republikanische Senator Bill Cassidy http://cassidy.senate.gov , einer der Initiatoren des TLDR Act. Noch klarere Worte findet sein demokratischer Kollege Ben Ray Luján http://lujan.senate.gov : "Anstatt zu informieren, verwenden zu viele Unternehmen lange und komplizierte Nutzungsbedingungen, um wichtige Details über ihre Datenrichtschutzlinien zu verbergen und sich vor rechtlicher Haftung zu schützen."

In heute seltener parteiübergreifender Einigkeit haben die beiden daher zusammen mit der demokratischen Abgeordneten Lori Trahan den TLDR Act vorgelegt. Dass dessen Kürzel an das im Internet-Slang gebräuhliche "TL;DR" ("too long; didn‘t read"), kommt dabei nicht von ungefähr. Bereits eine 2008 veröffentlichte Studie kam zu dem Schluss, dass der durchschnittliche US-Amerikaner rund 30 Werktage brauchen würde, um sämtliche Nutzungsbedingungen genutzter Webseiten zu lesen. Gut ein Jahrzehnt später dürfte der Aufwand wohl noch gewachsen sein - und ob normale User das Juristen-Latein auch verstehen, steht auf einem anderen Blatt.

Einfachen Überblick schaffen

Nach dem Gesetzentwurf sollen sich User mit einer Kurzfassung einen klaren Überblick verschaffen können, was mehr Transparenz bringen soll. Unter anderem müsste die TLDR-Fassung klarmachen, welche Nutzerdaten gesammelt werden, ob diese wirklich zum Betrieb der Webseite nötig sind, und mit einem Diagramm zeigen, wie Daten mit Dritten geteilt werden. Eindeutig hervorgehen sollte auch, ob und wie Nutzer ihre Daten von der Webseite löschen können. Der TLDR Act zielt speziell auf großbe Webseiten und Apps ab, für Kleinunternehmen soll es Ausnahmeregelungen geben. Den Initiatoren zufolge unterstützen NGOs wie das Open Terms Archive http://opentermsarchive.org und Experten wie Henri Verdier, Digitalbotschafter der französischen Regierung, den Gesetzentwurf.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.657 Abonnenten
|
199.959 Meldungen
|
82.590 Pressefotos
Top