Medien

HIGHTECH

13.08.2020 - 06:00 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 09:50 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

13.08.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 13:50 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 11:15 | ISHAP Gebäudedokumentations GmbH

MEDIEN

13.08.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 10:30 | Austrian Standards

LEBEN

13.08.2020 - 08:00 | Pogastro Switzerland
13.08.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
12.08.2020 - 12:00 | ARTBOX GROUPS GmbH
pte20191209022 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Snapchat bringt neues Deepfake-Feature

"Cameo" fügt Selfies in Videos ein - Ähnliches Konzept wie chinesische Anwendung Zao


"Cameo": fügt Selfies in Deepfake-Videos ein (Foto: twitter.com, Mike)

Santa Monica (pte022/09.12.2019/11:30) - Die Social-Media-Plattform Snapchat http://snapchat.com testet momentan ein neues Feature namens "Snapchat Cameo". Damit können User ihre Selfies per Deepfake-Technologie in Videos oder GIFs einfügen. Die Anwendung macht es möglich, die Gesichter der Nutzer zu bewegen und ihnen unterschiedliche Emotionen zu geben.

"Die beste Erfindung"

Snapchat hat eine Testversion von Cameo für einige Nutzer in Frankreich verfügbar gemacht und arbeitet derzeit noch an dem Feature, "jedoch wird Cameo bald sein globales Debüt machen", so das Unternehmen. Die Reaktionen auf die Testversion von Cameo waren positiv. Ein User meinte sogar, es sei "die beste Erfindung, die Snap je gemacht hat".

Bei Cameo laden Nutzer zuerst ein Selfie von sich hoch. Dann wählen sie zwischen einem männlichen oder weiblichen Körperbau in den Videos. Die Testversion von Cameo hat einige vorgefertigte Clips mit Tonuntermalung, in die User ihr Gesicht einfügen können. Nachdem das Deepfake-Video fertig ist, können Nutzer es in den Chat hochladen.

Ähnlich wie Zao-App

Das neue Feature erinnert in Grundzügen an die chinesische App Zao, die das Gesicht von Usern per Deepfake in Szenen aus bekannten Filmen einfügt. Diese Anwendung wurde jedoch wegen Bedenken über mangelnden Datenschutz scharf kritisiert (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20190902028 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.406 Abonnenten
|
182.135 Meldungen
|
74.554 Pressefotos
Top