Medien

HIGHTECH

11.06.2021 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH
11.06.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
10.06.2021 - 11:00 | pressetext.redaktion

BUSINESS

11.06.2021 - 15:10 | Agentur für Gesundheit & Wellness
11.06.2021 - 15:05 | FH St. Pölten
11.06.2021 - 11:31 | pressetext.redaktion

MEDIEN

11.06.2021 - 10:32 | pressetext.redaktion
11.06.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
10.06.2021 - 12:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

12.06.2021 - 09:30 | PRK MEDIA Beat René Roggen
11.06.2021 - 13:32 | pressetext.redaktion
11.06.2021 - 13:00 | Verein "Spielerhilfe"
pte20210115016 Medien/Kommunikation, Handel/Dienstleistungen

Pop-up-Anzeigen: Google verbannt 164 Apps

Werbung außerhalb der Anwendungen gezeigt - Seit Februar 2020 im Play Store verboten


App-Verbannung wegen Pop-up-Anzeigen (Foto: pixabay.com, USA-Reiseblogger)
App-Verbannung wegen Pop-up-Anzeigen (Foto: pixabay.com, USA-Reiseblogger)

Mountain View/Wien (pte016/15.01.2021/12:41) - US-Tech-Riese Google hat kürzlich 164 Android-Apps aus seinem Play Store entfernt, weil diese User mit sogenannter "Out-of-context"-Werbung bombardiert haben. Dabei handelt es sich um Anzeigen, die als Pop-up-Fenster außerhalb der eigentlichen Anwendungen auftauchen und dabei teilweise den ganzen Bildschirm füllen. Im vergangenen Februar hat Google solcherlei Werbung verboten.

"Ärgernis für Kunden"

"Werbungen, die außerhalb von Apps auftauchen, sind eines der größten Ärgernisse für Kunden, die sowieso ständig von Anzeigen überhäuft werden. Bei einem Android-Handy ist Google für sie schnell der Hauptschuldige, weswegen diese Maßnahmen nachvollziehbar sind. Apps müssen sich an die Regeln des App Store halten, denn sie werden dort sehr genau überprüft und bei Verstößen schnell verbannt", sagt Josef Pichlmayr, CEO von IKARUS Security Software http://ikarussecurity.com , im Gespräch mit pressetext.

Schon im Februar hat Google im Zuge des Verbots der Pop-up-Werbung 600 Apps aus dem Play Store verbannt, jedoch haben danach immer noch viele Entwickler solche Anzeigen verwendet. Im Juni und im Oktober wurden deshalb jeweils 38 und 240 Anwendungen aus dem Angebot genommen.

Imitationen populärer Apps

Die Cybersecurity-Firma White Ops hat für Google die 164 Apps entdeckt, die gegen die neuen Richtlinien verstoßen. Dem Unternehmen zufolge gehören sie alle zu einem einzigen Cluster von Anwendungen, der über den Zeitraum von zwei Jahren unbemerkt User mit Werbung bombardiert hat. Viele von ihnen waren sowohl im Namen als auch in der Funktionsweise Imitationen populärer Apps.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.232 Abonnenten
|
190.501 Meldungen
|
78.020 Pressefotos
Top