Leben

HIGHTECH

20.03.2019 - 16:35 | ATMOS Aerosol Research
20.03.2019 - 13:40 | ESET Deutschland GmbH
20.03.2019 - 12:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

20.03.2019 - 15:00 | ESET Deutschland GmbH
20.03.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
20.03.2019 - 12:15 | MOORE STEPHENS City Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft

MEDIEN

20.03.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
20.03.2019 - 11:00 | PROCAD GmbH
20.03.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
pte20190109003 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Neu entdeckter Virus so riskant wie Ebola

"Mengla" stammt aus der Fledermausfamilie der Rosettenflughunde, die in China beheimatet ist


Flughunde beim
Flughunde beim "Mittagsschlaf" (Foto: Dieter Schütz, pixelio.de)

Singapur (pte003/09.01.2019/06:10) - Forscher der Duke-NUS Medical School http://duke-nus.edu.sg haben zusammen mit Kollegen aus China einen neuen, möglicherweise sehr gefährlichen Virus namens "Mengla" entdeckt. Verbreitet wird er von Rosettenflughunden, einer 16 Arten umfassenden Fledermausfamilie, die die Forscher in China fanden. Der Virus gehört, wie Ebola und Marburg, zur Gattung der Filoviren, die schwere, oft tödliche Krankheiten verursachen. Die Viren befallen gleich mehrere Organe und zerstören Blutgefäße.

Folgenreiche Infektionen

"Die Untersuchungen zur Artenvielfalt und geografischen Verbreitung von Filoviren, die von Fledermäusen verbreitet werden, sind äußerst wichtig für die Risikobeurteilung", sagt Wang Lin-Fa von der Duke-NUS Medical School. "Infektionen können ohne Vorwarnung mit manchmal verheerenden Folgen auftreten."

Die Forscher nennen den neu entdeckten Virus Mengla, weil er in Fledermäusen der chinesischen Provinz gleichen Namens gefunden wurde. Er gehört zu den Dianloviren, einer eigenen Gattung innerhalb der Filoviren. Seine Gene stimmen zu 32 bis 54 Prozent mit denen anderer Filoviren überein. Daraus lässt sich schließen, dass er ähnlich gefährlich ist. Klar ist schon, dass er auf dem selben Weg in Organismen eindringt wie andere Filoviren.

Wirkt wie Ebola und Marburg

Wang Li-Fa und seine Kollegen haben im Labor Zellen verschiedener Tiere mit dem Virus infiziert. Sie fanden dabei heraus, dass er ähnlich wirkt wie Ebola und Marburg. Vorerst sind Rosettenflughunde die einzigen Träger von Mengla. Jetzt wollen die Forscher herausfinden, wie groß die Gefahr ist, dass der Virus auf andere Organismen überspringt.

"Im Zuge der Globalisierung ist es sehr wichtig, die Risiken des Ausbruchs einer Epidemie zu identifizieren und zu beurteilen", unterstreicht Wissenschaftler Patrick Casey, Dekan an der Medizinschule in Singapur. Mit diesem Wissen könne man Strategien entwickeln, die Massenerkrankungen verhindern, und Gegenmittel wie Impfstoffe finden.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.209 Abonnenten
|
169.925 Meldungen
|
67.561 Pressefotos

IR-NEWS

20.03.2019 - 14:38 | Wild Bunch AG
20.03.2019 - 14:36 | Wild Bunch AG
20.03.2019 - 14:34 | Wild Bunch AG
Top