Medien

HIGHTECH

26.01.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
25.01.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
25.01.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

BUSINESS

26.01.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
26.01.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
25.01.2022 - 14:15 | IKEA Österreich

MEDIEN

26.01.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
25.01.2022 - 13:30 | bit media e-solutions GmbH
25.01.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

26.01.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
26.01.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
25.01.2022 - 15:15 | The Skills Group
pte20211124019 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Facebook-Laien sehen mehr Gewalt und Nackte

Interne Erhebung des Unternehmens zur digitalen Kompetenz sorgt für Kritik an Algorithmus


Facebook-Feed: Kritik an Algorithmus (Foto: unsplash.com, Austin Distel)
Facebook-Feed: Kritik an Algorithmus (Foto: unsplash.com, Austin Distel)

Menlo Park (pte019/24.11.2021/11:30) - Nutzer mit geringer digitaler Kompetenz werden bei Facebook öfter mit Inhalten konfrontiert, die Nacktheit oder Gewaltdarstellungen zeigen. Betroffen davon sind vor allem ältere Menschen, Angehörige von ethnischen Minderheiten und Personen mit niedrigerem Bildungsgrad und sozioökonomischem Status. Zu dem Ergebnis kommt eine interne Facebook-Studie, die kürzlich an den US-Kongress http://congress.gov übermittelt wurde. Kritiker fordern daher, den Algorithmus zu ändern.

"Verstörende Inhalte"

"Diese Studie zeigt, dass der Algorithmus allen Menschen schadet, die in technologischen Dingen weniger bewandert sind, indem er sie vermehrt verstörenden Inhalten aussetzt", zitiert "TechXplore" aus der internen Einschätzung eines Facebook-Forschers, der namentlich nicht genannt wird. Viele dieser Menschen hätten keine Ahnung, wie man entsprechende Meldungen verbirgt, blockiert oder als schadhaft meldet. "Der Algorithmus missversteht ihren Mangel an negativem Feedback als Zustimmung und füttert sie immer weiter damit", betont der Insider.

"Wenn man sich vor Augen hält, wer hier durch die Entscheidungen, die Facebook und andere Plattformen treffen, zu Schaden kommt, sind es genau jene Personengruppen, die ohnehin bereits schon in der Vergangenheit strukturell, historisch und systematisch benachteiligt worden sind", so Angela Siefer, Leiterin der National Digital Inclusion Alliance http://digitalinclusion.org . "Wir müssen endlich damit aufhören uns vorzumachen, dass die Interessen dieser Plattformen die gleichen sind wie jene ihrer Community-Mitglieder", betont die Expertin: "Wenn wir weiter an diesem Irrglauben festhalten, werden wir immer und immer wieder enttäuscht werden."

13 Prozent mehr Gewalt

Für ihre Studie haben die Facebook-Forscher eine nicht näher bezifferte Zahl von Nutzern eine Reihe von Fragen beantworten lassen, um einen Einblick in ihre digitale Kompetenz zu erhalten. Dabei wurde unter anderem gefragt, wie gut sie das Interface auf der Seite verstehen und ob sie mit Funktionen wie "Tagging", "Following" oder "Blocking" zurechtkommen würden. Nach individueller Auswertung wurden anschließend Punkte vergeben und ein Gesamtwert für die teilnehmenden User errechnet.

Laut Analyse besteht offenbar ein Zusammenhang zwischen den digitalen Fähigkeiten einer Person und den Inhalten, die der Facebook-Algorithmus dem Betreffenden vorsetzt. So sehen etwa User, die mit den oben genannten Funktionen gar nichts anfangen können, im Schnitt um 11,4 Prozent mehr Nacktheit und um 13,4 Prozent mehr Gewaltdarstellungen in ihrem Nachrichten-Feed als Menschen, die sich in der digitalen Welt besser auskennen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: steiner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.500 Abonnenten
|
196.359 Meldungen
|
81.151 Pressefotos
Top