Medien

AUSSENDER



VWGÖ - Verband Wissenschaftlicher Gesellschaften Österreichs
Ansprechpartner: Michaela Pinkawa
Tel.: +431 40160 31103
E-Mail: office@vwgoe.at

FRüHERE MELDUNGEN

07.11.2013 - 11:00 | VWGÖ - Verband Wissenschaftlicher Gesellschaften Österreichs
24.10.2013 - 12:00 | VWGÖ - Verband Wissenschaftlicher Gesellschaften Österreichs
14.10.2013 - 12:00 | VWGÖ - Verband Wissenschaftlicher Gesellschaften Österreichs
11.10.2013 - 12:00 | VWGÖ - Verband Wissenschaftlicher Gesellschaften Österreichs
04.10.2013 - 12:00 | VWGÖ - Verband Wissenschaftlicher Gesellschaften Österreichs

Mediabox

ptp20131122018 Politik/Recht, Forschung/Entwicklung

Josephine Papst über Wissenschaftsalltag zwischen Integrität und Kriminalität

Buchvorstellung am 28. November in Wien


Josephine Papst, Indexicals
Josephine Papst, Indexicals

Wien (ptp018/22.11.2013/13:00) - VGWÖ informiert: Interessierte sind zur Präsentation des Buches "Doch wer die Wahrheit sagt, solle sterben!" von Josephine Papst am 28. November 2013 ab 18 Uhr in die Garnisongasse 7/17 in Wien eingeladen. Tags darauf erwartet die Besucher dort von 10 bis 15 Uhr ein Werkstattbrunch mit der Autorin.

"Es gibt wenige Leute, die kritisch über die Wissenschaft denken. Jede Stimme zählt." Diese vom deutsch-amerikanischen Mathematiker und Informatiker am Massachusetts Institute of Technology (MIT) Joseph Weizenbaum (1923-2008) ausgesprochene Einsicht ist das tragende Motto des tabubrechenden Werkes von Josephine Papst, das vor allem die ebenso kritischen wie humanistischen Geister in den Wissenschaften, in der Politik und in der Gesellschaft ansprechen wird.

In erfrischender Kürze und Prägnanz wird das Problemfeld der Grenze zwischen wissenschaftlicher Lauterkeit und ihrer wissentlich beabsichtigten Umkehrung auf den Punkt gebracht. Eine Information, die so gut wie nie in die Öffentlichkeit kommt, sollte doch das traditionelle Vertrauen in die Wissenschaften und die akademische Gesellschaft nicht erschüttert werden. Warum scheut die wissenschaftliche Gesellschaft so sehr davor zurück, sich selbst objektiv unter die Lupe zu nehmen, wo sie doch alle anderen Lebensgewohnheiten seziert?

Skizziert wird anhand von Beispielen in Österreich - selbstverständlich in anonymisierter Form - der Weg, den Wissenschaftler bereit sind zu gehen, um Ruhm, Ehre und vor allem auch Geld zu bekommen. Und die Verantwortungsträger in den Ämtern und in der Politik tragen dies auffallend bereitwillig mit, denn sonst wären die beschrittenen Wege nicht gangbar gewesen.

Als eine offene Frage bleibt stehen: Sind die akademischen Amtsträger unter Berufung auf demokratische Mehrheitsentscheidungen wieder bereit die rechtsstaatliche Verfassungsordnung außer Kraft zu setzen, um "zu gewinnen"? Für wen und wofür eigentlich?

Die Philosophin und Wissenschaftstheoretikerin, -historikerin und -soziologin Mag.Dr.phil. Josephine Papst studierte Philosophie und Germanistik an der Karl-Franzens-Universität Graz und an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Kognitionswissenschaften an der Universität Buffalo und der Neuen Amerikanischen Universität in Sofia. Neben ihren wissenschaftlichen Forschungsarbeiten zur Philosophie des Geistes, Philosophie der Sprache, existentieller Semiotik, Ontologie, Ästhetik - insbesondere der Musikästhetik, befasste sie sich seit zwei Jahrzehnten mit der Thematik der Wissenschaftsfreiheit und der Gewissensfreiheit in der Wissenschaft, der Organisation der wissenschaftlichen Institutionen; und mit den verschiedensten Ausprägungen von wissenschaftlichem Fehlverhalten und Wissenschaftskriminalität deshalb, weil ihr all dies im Wissenschaftsalltag begegnete.

Sie führte Forschungsarbeiten am Graduate Center der City of New York University (USA), an der LMU München (D), an der London School of Ecomomics (GB), an der amerikanischen Universität in Sofia (Bulgarien), an der Universität von Kalifornien in Berkeley (USA) und an anderen Universitäten durch und ist mit internationaler Vortrags- und Lehrtätigkeit befasst; so war sie Gastprofessorin an der Universität Cpmpludense in Madrid (Spanien), an der Université PARIS 1 - Panthéon-Sorbonne, Institut d'esthétique des arts et technologies (Frankreich) u.a. Sie ist wissenschaftliche Direktorin und Präsidentin von indexicals - Zentrum für transdisziplinäre Kognitions- und Staatswissenschaften in Graz und Wien.
Für weitere Information siehe: http://www.indexicals.ac.at

Online-Publikationen (Auswahl):
Report: The Unifying Method of the Humanities, Social Sciences and Natural Sciences: The Method of Transdisciplinarity; in: Das Verbindende der Kulturen; Vienna: INST, 2004, pp. 218 - 220; see: Url: http://www.inst.at/burei/CBand1.htm - Awarded with the Bruno Kreisky Anerkennungspreis on 21st January, 2005; also available as Online-publication; Url: http://www.inst.at/trans/15Nr/01_6/papst_report15.htm

Transdisciplinarity: The Unifying Paradigm of Humanities, Natural and Social Sciences; electronic publication - Online-publication and CD-Rom; Url: http://www.inst.at/trans/15Nr/01_6/papst_b_15.htm ; contained on the CD-Rom; in: Das Verbindende der Kulturen; Vienna: INST, 2004, see: Url: http://www.inst.at/burei/CBand1.htm - Awarded with the Bruno Kreisky Anerkennungspreis on 21st January, 2005.

From the structure and signs to the perspective of beyondness or transdisciplinarity; electronic publication - Online-publication and CD-Rom; Url: http://www.inst.at/trans/15Nr/01_6/papst_a_15.htm ; contained on the CD-Rom; in: Das Verbindende der Kulturen; Vienna: INST, 2004, see: Url: http://www.inst.at/burei/CBand1.htm - Awarded with the Bruno Kreisky Anerkennungspreis on 21st January, 2005.

"Doch wer die Wahrheit sagt, solle sterben!"
Buchpräsentation und Werkstattbrunch: von Josephine Papst, utopos verlag, Graz, 2013. (ISBN: 978-3-902889-00-3)
Ort: Garnisongasse 7/17
Zeit: 28. November 2013 um 18 Uhr - Buchpräsentation
29. November 2013, 10 bis 15 Uhr Werkstattbrunch

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bis zum 27. November 2013 höflichst gebeten!
Tel.: 0699/17054034
E-Mail: josephine.papst@chello.at

(Ende)
Aussender: VWGÖ - Verband Wissenschaftlicher Gesellschaften Österreichs
Ansprechpartner: Michaela Pinkawa
Tel.: +431 40160 31103
E-Mail: office@vwgoe.at
Website: www.vwgoe.at
|
|
98.406 Abonnenten
|
183.347 Meldungen
|
75.032 Pressefotos

MEDIEN

24.09.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
24.09.2020 - 09:00 | Pädagogische Hochschule Niederösterreich
24.09.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
23.09.2020 - 10:30 | pressetext.redaktion
23.09.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
Top