Hightech

HIGHTECH

08.04.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
07.04.2020 - 14:00 | x-tention Informationstechnologie GmbH
07.04.2020 - 11:45 | ESET Deutschland GmbH

MEDIEN

08.04.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
07.04.2020 - 15:30 | Pogastro Switzerland
07.04.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
pte20200217002 Forschung/Entwicklung, Medizin/Wellness

Intelligenter Verband heilt chronische Wunden

Technologie könnte Diabetes-bedingte Amputationen in naher Zukunft effektiv verhindern


Hightech-Verband: Dieser erlaubt präzise Medikamentation (Foto: Ali Tamayol)
Hightech-Verband: Dieser erlaubt präzise Medikamentation (Foto: Ali Tamayol)

Lincoln/Storrs (pte002/17.02.2020/06:05) - Chronische Wunden infolge von Diabetes sind der Hauptgrund für Amputationen. Um dieses Risiko zu mindern, hat ein Team um Forscher der University of Nebraska-Lincoln http://unl.edu einen Smart-Verband entwickelt, der eine bessere Behandlung chronischer Wunden unabhängig von deren Ursache verspricht. Sie ermöglicht nämlich, auch ohne direkten Patientenkontakt in jeder Phase der Wundheilung über winzige Nadeln individuell dosiert genau die richtigen Medikamente zu verabreichen.

Präzise Fernbetreuung

Eine sinnvolle Versorgung chronischer Wunden ist schwer, da je nach Heilstadium andere Medikamente und Dosen verabreicht werden sollten. Die neue Smart-Bandage ist dazu gedacht, eben das deutlich leichter zu machen. Denn die Smart-Bandage umfasst winzige Nadeln, um Arzneien direkt an der Wunde einzusetzen sowie eine Smartphone-große Einheit, um diese Medikamentengabe zu steuern. Pflegepersonal kann die Einheit kabellos programmieren, ohne den Patienten tatsächlich sehen zu müssen.

"Das ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung fortschrittlicher Verbände, die die Heilung schwer zu behandelnder Wunden erleichtern. Der Verband muss nicht ständig gewechselt werden", betont Ali Tamayol, mittlerweile Professor am Fachbereich Biomedizintechnik der University of Connecticut http://uconn.edu . Bei Tests an diabetischen Mäusen hat das Team, dem auch Forscher der Harvard Medical School http://hms.harvard.edu angehören, festgestellt, dass es mit Technologie bei chronischen Wunden zur deutlich besseren Wundschließung ohne Narbenbildung kommt.

Hoffnung für Millionen

Beim Menschen gilt eine Wunde als chronisch, wenn sie trotz Behandlung über einen mehrwöchigen Zeitraum nicht abheilt. Eine Studie der Forschungsgruppe Primärmedizinische Versorgung der Universität Köln http://pmvforschungsgruppe.de aus dem Jahr 2016 geht davon aus, dass es allein in Deutschland knapp 900.000 Betroffene gibt. Die gängigsten Ursachen für chronische Wunden sind Venenerkrankungen, Wundliegen sowie Diabetes. Die Auswirkungen sind für Patienten oft verheerend. Speziell der diabetische Fuß gilt als häufigster Grund für nicht-unfallbedingte Amputationen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.334 Abonnenten
|
178.898 Meldungen
|
72.859 Pressefotos

IR-NEWS

07.04.2020 - 18:00 | CA Immobilien Anlagen AG
07.04.2020 - 11:45 | United Labels AG
07.04.2020 - 09:00 | Ahlers AG
Top