Hightech

HIGHTECH

16.11.2018 - 13:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:15 | pressetext.redaktion
15.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion

BUSINESS

16.11.2018 - 13:15 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
16.11.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion

MEDIEN

16.11.2018 - 16:15 | Bolch & Wiltner OG
16.11.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
16.11.2018 - 10:00 | Prof. Topsy Küppers

LEBEN

17.11.2018 - 09:30 | CLUB TIROL Businessclub in Wien
16.11.2018 - 14:00 | Reiteralm Bergbahnen GmbH & Co.KG
16.11.2018 - 12:00 | Tourist, Kongress und Saalbau GmbH
pte20180913027 Forschung/Technologie, Umwelt/Energie

Geburtsorte von Sternen ermittelbar

Daten aus Stichprobe von rund 600 sonnennahen Himmelskörpern detailliert ausgewertet

Geburtsorte 600 sonnennaher Sterne (Foto:  Ivan Minchev, aip.de)
Geburtsorte 600 sonnennaher Sterne (Foto: Ivan Minchev, aip.de)

Potsdam (pte027/13.09.2018/13:30) - Forscher unter der Leitung von Ivan Minchev wollen am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) http://aip.de die Geburtsorte von Sternen in unserer Galaxie ermitteln. Damit wird es möglich sein, eine der Hauptfragen in der Galaktischen Archäologie zu beantworten, die sich der Entstehungsgeschichte der Milchstraße widmet.

Spektrograph HARPS genutzt

Die Forscher rekonstruieren die Herkunft der Sterne in der Milchstraße unter Nutzung ihres Alters und der chemischen Zusammensetzung. Das Team hat hierzu eine Stichprobe von etwa 600 sonnennahen Sternen verwendet, die mit dem hochauflösenden Spektrographen HARPS am 3,6-m-Teleskop des ESO-La-Silla-Observatoriums in Chile beobachtet wurden. Dank der sehr genauen Messungen ihres Alters und des Eisengehalts stellten die Wissenschaftler fest, dass diese Sterne verteilt über die gesamte galaktische Scheibe geboren wurden, wobei die älteren mehr aus den zentralen Teilen stammen.

Die Methode lässt sich nun auf andere Sterne übertragen - beispielsweise die Sonne. Angesichts ihres Alters von 4,6 Mrd. Jahren und ihres Eisengehalts, geht Minchev davon aus, dass die Sonne bei ihrer Entstehung etwa 2.000 Lichtjahre näher am galaktischen Zentrum geboren wurde. "Bereits die Kenntnis der Herkunftsorte dieser relativ kleinen Anzahl von Sternen mit genauen Messungen enthüllt unschätzbare Informationen über die Vergangenheit unserer Milchstraße", so Minchev.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail: fuegemann@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.234 Abonnenten
|
167.461 Meldungen
|
66.241 Pressefotos
Top