Hightech

AUSSENDER



ESET Deutschland GmbH
Ansprechpartner: Christian Lueg
Tel.: +49 3641 3114 269
E-Mail: christian.lueg@eset.de

FRüHERE MELDUNGEN

30.07.2019 - 16:30 | ESET Deutschland GmbH
29.07.2019 - 13:25 | ESET Deutschland GmbH
26.07.2019 - 09:30 | ESET Deutschland GmbH
25.07.2019 - 14:30 | ESET Deutschland GmbH
24.07.2019 - 09:45 | ESET Deutschland GmbH

Mediabox

pts20190801018 Computer/Telekommunikation, Forschung/Technologie

ESET-Studie: Kaum einer bezahlt mit dem Smartphone

Nur rund vier bis fünf Prozent das Mobilgerät für das Bezahlen to go


Jena (pts018/01.08.2019/11:15) - Mobile Bezahlsysteme wie Google Pay oder Apple Pay sind schon heute eine Alternative zu Bargeld und zur Kartennutzung. Doch nur rund vier bis fünf Prozent verwenden regelmäßig diese Bezahldienste oder eine spezielle App. Auch die junge Generation greift nur minimal häufiger an der Kasse zum Smartphone. Die repräsentative ESET-Umfrage unter 1.000 Internetnutzern offenbart zudem, dass das Thema Security immer noch vielen Verbrauchern Kopfzerbrechen bereitet. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass vor allem Frauen den neuen Bezahldiensten gegenüber skeptischer sind: Insgesamt halten drei von vier Frauen Google Pay & Co. für bedenklich. Es besteht hier noch viel Aufklärungsbedarf.

"Das Bezahlen mit dem Smartphone geht schnell, unkompliziert und gilt derzeit als sehr sicher", so Thomas Uhlemann, ESET Security Specialist. "Es bleibt abzuwarten, ob mit steigender Verbreitung auch Kriminelle hier mit neuen Cybercrime-Maschen aufwarten. Anwender sollten daher bereits Sicherheitsmaßnahmen ergreifen."

Die Ergebnisse der ESET Mobile Payment Studie steht Ihnen unter folgendem Link als Whitepaper zur Verfügung: https://www.welivesecurity.com/deutsch/dokumente/white-paper/

ESET-Tipps für das mobile Bezahlen

- Das Betriebssystem und die installierten Apps auf dem Smartphone sollten regelmäßig aktualisiert werden.

- Eine zuverlässige Security-App ist Pflicht. Die mobile Sicherheitslösung schützt unter anderem vor schädlichen Apps und Phishing.

- Nutzer sollten Anwendungen ausschließlich aus offiziellen AppStores herunterladen. Hier ist die Gefahr weitaus geringer, sich gefährliche Apps einzufangen. Es ist ratsam, in den Einstellungen des Android-Smartphone die "Installation aus unbekannten Quelllen" dauerhaft zu deaktivieren.

- Vor dem Download sollten Apps überprüft werden. Anwender sollten Rezensionen, Nutzerkommentare, die Anzahl von Installationen und die geforderten Zugriffsrechte checken.

- Banking und Zahlungsapps sollten nur von der eigenen Bank oder vom Finanzdienstleister genutzt werden. Hier empfiehlt es sich, der Verlinkung auf den offiziellen Webseiten zu folgen.

- Viele Kredit und EC-Karten haben RFID-Chips integriert, um das kontaktlose Bezahlen zu ermöglichen. Um die Karten vor Langfingern zu schützen, sollten Anwender spezielle Hüllen einsetzen, die ein ungewolltes Auslesen verhindern.



(Ende)
Aussender: ESET Deutschland GmbH
Ansprechpartner: Christian Lueg
Tel.: +49 3641 3114 269
E-Mail: christian.lueg@eset.de
Website: www.eset.com/de
|
|
98.204 Abonnenten
|
173.608 Meldungen
|
69.987 Pressefotos

HIGHTECH

23.08.2019 - 10:30 | pressetext.redaktion
23.08.2019 - 06:10 | pressetext.redaktion
22.08.2019 - 14:50 | Visuals United AG
22.08.2019 - 14:00 | Schneider Electric GmbH
22.08.2019 - 13:15 | ESET Deutschland GmbH
Top