Hightech

AUSSENDER



ESET Deutschland GmbH
Ansprechpartner: Christian Lueg
Tel.: +49 3641 3114 269
E-Mail: christian.lueg@eset.de

FRüHERE MELDUNGEN

07.10.2019 - 16:10 | ESET Deutschland GmbH
04.10.2019 - 13:30 | ESET Deutschland GmbH
04.10.2019 - 11:30 | ESET Deutschland GmbH
01.10.2019 - 15:30 | ESET Deutschland GmbH
27.09.2019 - 09:30 | ESET Deutschland GmbH
pts20191008014 Computer/Telekommunikation, Forschung/Technologie

ESET entwickelt Technologie zur Erkennung von UEFI-Bedrohungen

Machine Learning hilft, um neuartige UEFI-Bedrohungen besser erkennen zu können


Jena (pts014/08.10.2019/11:50) - Spätestens, seit ESET-Forscher vergangenes Jahr das erste UEFI-Rootkit namens Lojax entdeckt haben, ist die Sicherheit des BIOS-Nachfolgers UEFI (Unified Extensible Firmware Interface) ein heißes Thema. Bislang war das Aufspüren dieser speziellen Schädlinge mühsam. Nun entwickelten ESET-Spezialisten ein System, das ihnen ermöglicht, die riesige UEFI-Landschaft effizient zu erforschen und gleichzeitig neue wie unbekannte Bedrohungen in diesem Bereich zuverlässig zu erkennen.

"Malware wie Lojax zu finden, ist selten. Es gibt Millionen von ausführbaren UEFI-Dateien und nur ein winziger Teil davon ist bösartig", erklärt Filip Mazán, Software-Ingenieur bei ESET. "Unser Fokus war es, ein System zu schaffen, das ungewöhnliche Merkmale in ausführbaren UEFI-Dateien aufspürt."

Machine Learning unterstützt Analysten

Ausgehend von den Telemetriedaten, die seitens ESET vom UEFI-Scanner gesammelt wurden, entwickelten Spezialisten für maschinelles Lernen und Malware-Forscher eine maßgeschneiderte Verarbeitungspipeline für ausführbare UEFI-Dateien. Sie setzt auf maschinelles Lernen, um ungewöhnliche Muster in den untersuchten Dateien zu finden. Diese Automatisierung unterstützt auch die ESET-Analysten. Sie müssen dadurch viel weniger selbst aktiv werden und haben dadurch mehr Zeit, neue Schadprogramme genau zu untersuchen.

ASUS-Backdoor über die Technologie entdeckt

"Obwohl unsere ausführbare UEFI-Verarbeitungspipeline noch nicht dazu geführt hat, neue UEFI-Malware zu finden, sind die bisherigen Ergebnisse vielversprechend", sagt Jean-Ian Boutin, Senior Malware Researcher bei ESET. Auf der Suche nach UEFI-Bedrohungen entdeckten ESET-Forscher über dieses System mehrere interessante Komponenten, die in zwei Kategorien unterteilt werden können - Firmware-Backdoors und Persistenzmodule auf Betriebssystemebene. Die bemerkenswerteste Entdeckung ist die ASUS-Backdoor: eine UEFI-Firmware-Backdoor, die in mehreren ASUS-Laptopmodellen zu finden ist und vom Hersteller nach Benachrichtigung von ESET entfernt wurde.

Weitere Informationen und ein Whitepaper haben die ESET Forscher auf WeLiveSecurity veröffentlicht: https://www.welivesecurity.com/2019/10/08/needles-haystack-unwanted-uefi-components/

(Ende)
Aussender: ESET Deutschland GmbH
Ansprechpartner: Christian Lueg
Tel.: +49 3641 3114 269
E-Mail: christian.lueg@eset.de
Website: www.eset.com/de
|
|
98.203 Abonnenten
|
175.014 Meldungen
|
70.843 Pressefotos

HIGHTECH

22.10.2019 - 10:12 | pressetext.redaktion
22.10.2019 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH
22.10.2019 - 06:15 | pressetext.redaktion
21.10.2019 - 13:00 | pressetext.redaktion
21.10.2019 - 12:30 | Schneider Electric GmbH
Top