Hightech

HIGHTECH

31.01.2023 - 12:00 | ESET Deutschland GmbH
31.01.2023 - 11:38 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 10:00 | FH Burgenland

BUSINESS

31.01.2023 - 14:30 | Pressestelle Salzburg Wohnbau c/o JAGER PR
31.01.2023 - 13:55 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 10:00 | ISM International School of Management

MEDIEN

31.01.2023 - 12:30 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 10:35 | goodRanking SEO & Online Marketing Agentur
31.01.2023 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

31.01.2023 - 10:30 | pressetext.redaktion
31.01.2023 - 08:50 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
31.01.2023 - 06:00 | pressetext.redaktion
pte20230117016 Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

Dünner Film macht Smartphones abhörsicher

Elektromagnetische Wellen lassen sich mittels MXenen auf Wunsch hocheffektiv abfangen


Antennenmast: MXene als Abschirmfolie (Foto: pixabay.com, markuspieske)
Antennenmast: MXene als Abschirmfolie (Foto: pixabay.com, markuspieske)

Philadelphia (pte016/17.01.2023/11:30) -

Ingenieure der Drexel University haben einen dünnen Film zum Schutz elektronischer Geräte hergestellt. Zudem, so die Forscher, verhindert die Folie Lauschangriffe auf private Haushalte und Büros und muss lediglich durch eine geringe Spannung aktiviert werden. Produziert haben die Experten die Folie durch Sprühbeschichtung mit 2D-Materialien namens MXenen, die sie mit einem Elektrolyten kombinierten. MXene gelten wegen ihrer Fähigkeit, elektrische Energie sehr schnell zu speichern, als Kandidaten für Zwitter aus Batterie und Kondensator. Details sind in "Nature Nanotechnology" nachzulesen.

Schutzbedarf gestiegen

Das Team um Yuri Gogotsi hat gezeigt, dass MXene effektiv Radiowellen "verschlucken" können. Die Forscher befassen sich bereits seit mehreren Jahren mit MXenen, die erst vor zehn Jahren entdeckt worden sind. "Die dynamische Kontrolle von elektromagnetischen Wellen war eine bedeutende technologische Herausforderung für den Schutz elektronischer Geräte, die mit Gigahertz-Frequenzen arbeiten, und einer Vielzahl anderer Kommunikationstechnologien", sagt Gogotsi.

Da die Zahl drahtloser Geräte, die im industriellen und privaten Bereich eingesetzt werden, stark zugenommen habe, sei die Dringlichkeit dieses Schutzes gestiegen. "Daher könnte unsere Entdeckung, die die Auswirkungen elektromagnetischer Störungen auf diese Geräte dynamisch abschwächt, eine breite Wirkung haben", meint der Experte. MXene seien einzigartig, weil sie sehr leitfähig sind und sich daher perfekt für die Reflexion von Mikrowellenstrahlung eignen und die Leistung von Kommunikationsgeräten verringern und sogar zerstören können.

Hochflexible Materialien

Die innere chemische Struktur lässt sich durch Anlegen beziehungsweise Entfernen einer elektrischen Spannung vorübergehend verändern, sodass elektromagnetische Wellen mal blockiert und mal durchgelassen werden. Das ist wichtig für Kommunikationsgeräte wie Smartphones. Sie sollen vor elektromagnetischen Wellen geschützt werden, müssen allerdings selbige zeitweise aussenden und empfangen können, um ihre Kommunikationsaufgaben zu erfüllen. "Unsere Abschirmung stellt sicher, dass keine elektromagnetische Strahlung ein- oder austritt, bis wir das Gerät verwenden", so Gogotsi.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.800 Abonnenten
|
206.065 Meldungen
|
85.116 Pressefotos

TERMINE

15.02.2023 - 16:00
30.08.2023 - 10:00
Top