Medien

BUSINESS

16.12.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
16.12.2019 - 11:05 | ISM International School of Management
16.12.2019 - 11:00 | IKEA Austria GmbH

MEDIEN

pte20191125019 Technologie/Digitalisierung, Medien/Kommunikation

Drei Viertel der Deutschen anfällig für Phishing

Großteil erkennt offensichtlichen Betrug nicht - Mensch leichter zu knacken als System


Cybercrime: Deutsche für Phishing anfällig (Foto: pixabay.com, Vitabello)
Cybercrime: Deutsche für Phishing anfällig (Foto: pixabay.com, Vitabello)

Düsseldorf (pte019/25.11.2019/12:30) - Drei von vier deutschen Internet-Usern sind leichte Opfer für Phishing-Attacken. Dabei handelt es sich um eine Form von Online-Betrug, bei dem sich die Täter als Vertreter einer Bank ausgeben, um sich persönliche, finanzielle Daten ihrer Opfer zu erschleichen. Viele User erkennen Phishing nicht, wie eine Umfrage des Cyber-Security-Unternehmens Avast http://avast.com ergibt.

"Phishing gehört nach wie vor zu den häufigsten Angriffsmethoden, weil es den Cyber-Kriminellen ermöglicht, viele Menschen gleichzeitig hinters Licht zu führen. Mit sogenannten Social-Engineering-Tricks bringen sie Internetnutzer dazu, bestimmte Aktionen an ihrem Computer oder Smartphone durchzuführen. Denn es ist einfacher, eine Person zu täuschen, als sich in ein System zu hacken", erklärt Michal Salat, Threat Intelligence Director von Avast.

Fake-Seite täuschen Nutzer

Die Umfrage wurde von Toluna im Auftrag von Avast vom 13. November bis 17. November 2019 online unter 1.056 deutschen Anwendern durchgeführt. Sie zeigten ihnen einen Screenshot von der Telekom-Deutschland-Website sowie ein Bild von einer Phishing-Seite, die sich als die Telekom ausgibt. Die Umfrageteilnehmer sollten auswählen, welche der beiden Seiten sie für echt hielten. Dabei entschieden sich 76 Prozent für die Phishing-Version der Seite.

Avast fragte die Teilnehmer, ob sie schon einmal Opfer eines Phishing-Agriffs waren. Auf 15 Prozent traf das zu, 16 Prozent konnten es nicht mit Sicherheit ausschließen. Diejenigen, die bereits von einem Angriff betroffen waren, fielen am häufigsten auf E-Mail-Phishing herein (56 Prozent). Dahinter folgten Phishing-Websites (36 Prozent), Telefon-Phishing (22 Prozent) und gefälschte SMS (zehn Prozent).

"Viele Facetten" von Phishing

"Das Problem ist, dass Phishing so viele Facetten hat. Es kann über Telefonanrufe, über Nachrichten - wie zum Beispiel SMS - und auch persönlich erfolgen, wobei Online-Phishing am häufigsten auftritt", so Salat. Phishing-Betrug über das Internet kann über E-Mail, aber auch in sozialen Netzwerken wie Facebook oder WhatsApp und sogar bei Suchmaschinenergebnissen erfolgen.

Um sich gegen Phishing-Angriffe zu rüsten, empfiehlt Avast Usern das genaue Prüfen von URLs nach Schreibfehlern oder falschen Angaben. Sie sollten die URL auch direkt in den Browser eingeben und nicht einfach kopieren, da sie sonst direkt auf einer Phishing-Seite landen könnten. Wenn ein bekannter User eine verdächtige Nachricht schickt, sollten sie diesen in einem anderen Channel kontaktieren, um sicherzugehen, dass die Nachricht echt ist. Letztlich brauchen User auch eine effektive Antiviren-Software als Sicherheitsnetz.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.244 Abonnenten
|
176.431 Meldungen
|
71.676 Pressefotos
Top