Medien

BUSINESS

03.10.2022 - 13:10 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.
03.10.2022 - 12:45 | pressetext.redaktion
03.10.2022 - 11:00 | Martschin & Partner

MEDIEN

03.10.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
30.09.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
30.09.2022 - 10:15 | MoRe Consulting GmbH - Pressestelle

LEBEN

03.10.2022 - 10:35 | The Skills Group
03.10.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
03.10.2022 - 10:15 | PREFA Aluminiumprodukte GmbH
pte20220923003 Medien/Kommunikation, Kultur/Lifestyle

Blockchain Gaming bei der Presse unbeliebt

Umfrage von Big Games Machine zeigt zudem Überlastung von Journalisten mit Anfragenfülle


Tastatur: Mange des Angebots überfordert Journalisten (Bild: CG_erious, pixabay.com)
Tastatur: Mange des Angebots überfordert Journalisten (Bild: CG_erious, pixabay.com)

London (pte003/23.09.2022/06:10) -

Journalisten, die im Bereich Videospiele tätig sind, stöhnen wegen der Fülle an Rezensionsanfragen und meiden eher Blockchain Games. Acht Prozent derjenigen, die an einer Umfrage von Big Games Machine http://biggamesmachine.com teilgenommen haben, erhalten täglich mehr als 50 Anfragen. Bei 42 Prozent sind es elf bis 30. Bei 21 Prozent sind es sogar über 30.

Blockchain Games unbeliebt

Außerdem ist Blockchain Gaming in dieser Berufsgruppe äußerst unbeliebt. Ein Bockchain Game ist ein Videospiel, das Elemente enthält, die kryptografiebasierte Blockchain-Technologien verwenden, ähnlich wie Kryprowährungen. Die überwiegende Mehrheit der Pressevertreter ist nicht bereit, über diese Spielart zu berichten, oder hält es für unwahrscheinlich. Ken Leandre, Direktor von http://kakuchopurei.com , eine Plattform, die sich mit allen Themen des Video Gaming beschäftigt: "Wir hören uns solche Ideen an, aber das bedeutet nicht, dass wir sie aufgreifen."

Unterdessen machen Influencer den Fachjournalisten Konkurrenz. Sie berichteten nach Leandres Erfahrungen zunehmend über Videospiele. 76 Prozent der befragten Journalisten sehen das so. Viele sind frustrieret, wenn die Spielehersteller Influencer bevorzugt behandeln. Andererseits haben viele Journalisten zu wenig Zeit, um alle Spiele zu überprüfen oder das so sorgfältig zu machen, wie es nötig wäre. Die meisten Befragten klagen laut der Umfrage über zu kurze Vorlaufzeiten. Mehr als die Hälfte wünscht sich einen dreiwöchigen Vorsprung vor dem Erscheinen eines Spiels, um es "ordnungsgemäß" überprüfen zu können. 18 Prozent sind sogar für eine Vorlaufzeit von vier Wochen.

Vorab-Vorstellungen gefragt

"Die Zeit drängt beim Games-Journalismus. Egal, ob es sich um einen Überprüfungs-Code oder eine Nachricht handelt, je mehr Zeit wir mit den Infos verbringen können, desto besser", so Leandre, der an die Herstelller appelliert: "Senden Sie Nachrichten ein paar Tage im Voraus mit Embargozeit." Rezensionen, Nachrichten und Vorschauen sind die häufigsten redaktionellen Bereiche für Gaming-Journalisten. Features sind auch nicht allzu weit dahinter. Leandre rät den Herstellern, darauf Rücksicht zu nehmen und "interessante Aspekte" ihrer neuen Spiele hervorzuheben.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.770 Abonnenten
|
203.295 Meldungen
|
84.008 Pressefotos
Top