Medien

HIGHTECH

23.09.2022 - 13:00 | pressetext.redaktion
23.09.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
22.09.2022 - 13:30 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

23.09.2022 - 12:05 | Pressestelle Salzburg Wohnbau c/o JAGER PR
23.09.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
22.09.2022 - 15:00 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.

MEDIEN

23.09.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
23.09.2022 - 08:30 | y-doc
23.09.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

23.09.2022 - 12:15 | Organon Healthcare GmbH
23.09.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
23.09.2022 - 08:45 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
pte20211109020 Medien/Kommunikation, Kultur/Lifestyle

Arts & Culture findet Haustier-Doppelgänger

Google-Feature "Pet Portraits" vergleicht Schnappschuss mit Kunstwerken in Sekundenschnelle


Katze trifft Katze: Nala Cat als ein Kunstwerk (Foto: google.com)
Katze trifft Katze: Nala Cat als ein Kunstwerk (Foto: google.com)

Mountain View (pte020/09.11.2021/10:30) -

Mit Googles Kunstvermittlungs-App „Arts & Culture" können User jetzt herausfinden, ob ihre Haustiere womöglich Doppelgänger in der Welt der Kunst haben. Um „Pet Portraits" zu nutzen, brauchen Nutzer lediglich in der App für Android oder iOS ein Foto ihres Lieblings schießen. Mithilfe von Maschinenlernen findet diese dann in Sekundenschnelle Kunstwerke aus Museen und Ausstellungen rund um die Welt, die nach Ansicht des Algorithmus Ähnlichkeit mit dem fotografierten Tier haben.

Doppelgänger-Kunst

Wer immer schon wissen wollte, ob die eigene Katze Ähnlichkeit mit mit der ägyptischen Göttin Bastet hat oder der eigene Hund mit den künstlerisch verewigten besten Freunden historischer Persönlichkeiten, kann das jetzt leicht klären. Einfach Arts & Culture auf dem Smartphone starten, die Kamera auswählen, einen Schnappschuss machen – und die KI im Hintergrund erledigt den Rest. Diese vergleicht das Bild mit zehntausenden Kunstwerken aus Partnereinrichtungen, die App zeigt dann die laut maschinenlernendem Algorithmus besten Übereinstimmungen an. Dazu gibt es eine Prozent-Bewertung, wie groß die Ähnlichkeit ist.

Wer will, kann seine #PetPortraits dann leicht teilen. Zudem lädt dasFeature User ein, mehr über jene Kunstwerke zu erfahren, die laut KI ihren Lieblingen am ähnlichsten sehen. Letztendlich ist dieser spaßige Zugang zu Kunstvermittlung wohl der eigentliche Sinn der Pet Portraits. Denn so wirklich optimal sind die Ergebnisse nicht immer. Selbst Googles hauseigene Beispiele zeigen, dass die KI beispielsweise einen Nymphensittich nicht recht von einem veritablen Gelbhaubenkakadu unterscheiden kann. Der Katzen-Selbstversuch von „The Verge" wiederum legt nahe, dass die Technologie Fellzeichnungen so gar nicht kapiert.

Selfies für Tiere

Wie Google festhält, ist Pet Portraits technisch im Prinzip eine Erweiterung des im September 2018 weltweit gestartet „Art Selfies"-Feature. Damit können User sich selbst in den Kunstwerken dieser Welt suchen. Über 120 Mio. Mal haben Nutzer dies mittlerweile gemacht, so Michelle Luo, Product Manager für Google Arts & Culture, im Google-Blog. Dazu können nun auch Suchen nach Tier-Doppelgängern kommen. Das schafft einen neuen Anreiz für User, die App wieder einmal zur Hand zu nehmen und so vielleicht das eine oder andere interessante Kunstwerk kennenzulernen.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.756 Abonnenten
|
203.034 Meldungen
|
83.888 Pressefotos
Top