Medien

HIGHTECH

18.09.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.09.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
17.09.2020 - 15:30 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

19.09.2020 - 16:10 | E-Mail Marketing Academy
18.09.2020 - 14:00 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
18.09.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.09.2020 - 09:30 | N.vest Unternehmensfinanzierungen des Landes Niederösterreich GmbH
18.09.2020 - 15:15 | Verein "Spielerhilfe"
18.09.2020 - 11:50 | FH St. Pölten
pte20200427019 Medien/Kommunikation, Handel/Dienstleistungen

Amazon entlarvt Betrüger per Video-Konferenz

Unabhängige Verkäufer müssen ihre Authentizität in digitalen Gesprächen beweisen


Amazon: Video-Calls mit Verkäufern (Foto: unsplash.com, Christian Wiediger)
Amazon: Video-Calls mit Verkäufern (Foto: unsplash.com, Christian Wiediger)

Seattle (pte019/27.04.2020/11:30) - E-Commerce-Gigant Amazon http://amazon.com will die Authentizität seiner unabhängigen Händler per Videokonferenz prüfen und so Betrüger entlarven. Verkäufer sollen dem Unternehmen zu digitalen Interviews bereitstehen und dadurch beweisen, dass sie keine Abzocke betreiben. Vor allem aufgrund des Coronavirus setzt Amazon auf Videokonferenzen als Organisations-Tool.

"Entlarven und blockieren"

"Ehrliche Unternehmer sollen in der Lage sein, nahtlos einen Account zu eröffnen und ihr Geschäft zu starten. Wir müssen aber auch Betrüger entlarven und blockieren. Der neue Prozess macht es uns leichter, mit potenziellen Verkäufern zu sprechen. Für unauthentische Akteure dagegen wird es schwieriger, sich zu verstecken", so ein Sprecher von Amazon.

Amazon testet die neue Authentifizierungs-Methode schon seit Anfang dieses Jahres. Etwa 1.000 Verkäufer aus den USA, China, Großbritannien und Japan mussten persönlich zu Interviews erscheinen oder per Videokonferenz mit Amazon sprechen. Aufgrund des Coronavirus will der Konzern aber seinen Fokus vor allem auf digitale Gespräche legen.

Verkäufer aus China im Verdacht

Vor allem Verkäufer aus China nimmt Amazon unter die Lupe. Bei einigen Händlern besteht der Verdacht, dass sie unerlaubt über private Netzwerke mehrere Accounts erstellt haben. Momentan setzt Amazon stark auf unabhängige Verkäufer, um die durch das Coronavirus massiv erhöhte Nachfrage zu befriedigen (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20200331033 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.404 Abonnenten
|
183.207 Meldungen
|
74.947 Pressefotos
Top