Medien

HIGHTECH

27.11.2020 - 11:30 | Schneider Electric GmbH
27.11.2020 - 11:06 | pressetext.redaktion
27.11.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion

BUSINESS

MEDIEN

27.11.2020 - 13:40 | FH St. Pölten
27.11.2020 - 13:21 | pressetext.redaktion
27.11.2020 - 13:05 | Lindt & Sprüngli Austria GmbH

LEBEN

27.11.2020 - 13:56 | pressetext.redaktion
27.11.2020 - 10:00 | INTERHOMES AG
27.11.2020 - 09:00 | Neusiedler See Tourismus GmbH
pte20201022013 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Adobe: "Sharp Shots" schärft verwackelte Videos

Algorithmus passt durch Machine Learning einzelne Bilder an die optimale Qualität an


Verschwommenes Bild: Adobe-KI erhöht Schärfe (Foto: pixabay.com, jingoba)
Verschwommenes Bild: Adobe-KI erhöht Schärfe (Foto: pixabay.com, jingoba)

San José (pte013/22.10.2020/10:30) - Das US-Software-Unternehmen Adobe http://adobe.com will mit dem Feature "Sharp Shots" in Zukunft verschwommene Videos per Künstlicher Intelligenz (KI) mehr Bildschärfe geben. Die experimentelle Anwendung verwendet Machine Learning, um vor allem auf dem Handy gemachte Aufnahmen besser aussehen zu lassen.

"Videos scharf und stabil"

"Durch Smartphones ist jeder mit einer qualitativ guten Kamera ausgestattet, die leicht in eine Hand passt. Dabei gibt es aber auch Nachteile, vor allem wenn das Gerät wackelt. Videos sind dadurch oft verschwommen. Existierende Methoden zur Verbesserung der Bildqualität helfen ohne signifikanten Aufwand vom User wenig. Sharp Shots nutzt Fortschritte bei Computern, um Videos scharf und stabil zu machen", heißt es von Adobe.

Sharp Shots verwendet die Adobe-KI "Sensei AI". Durch Machine Learning vergleicht das System mehrere einzelne Bilder aus einem Video miteinander. Dadurch erkennt die Anwendung, welche Bilder die optimale Schärfe haben. Anhand dieser Informationen beeinflusst der Algorithmus das gesamte Video, wodurch es durch die Bank schärfer wird.

System macht selbst die Arbeit

Um richtig zu funktionieren, braucht Sharp Shots Videos, die nicht zu kurz sind und die zumindest ein paar scharfe Bilder enthalten. Die Anwendung befindet sich momentan noch in der Testphase. Besonders wichtig ist, dass User keinen großen Aufwand betreiben müssen, um scharfe Videos zu machen. Es soll bei der Anwendung deshalb keine Regler geben, mit denen sie die Schärfe der Videos verändern können. Stattdessen macht der Algorithmus mit einem Klick selbst die Arbeit und sucht die bestmögliche Lösung.



(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
97.983 Abonnenten
|
185.184 Meldungen
|
75.828 Pressefotos
Top