Medien

AUSSENDER



Austrian Standards
Ansprechpartner: Niklas Jelinek
Tel.: +43 1 213 00 317
E-Mail: n.jelinek@austrian-standards.at

FRüHERE MELDUNGEN

16.10.2020 - 10:30 | Austrian Standards
28.09.2020 - 11:00 | Austrian Standards
22.09.2020 - 11:55 | Austrian Standards
12.08.2020 - 10:30 | Austrian Standards
14.07.2020 - 09:30 | Austrian Standards International - Standardisierung und Innovation

Mediabox

pts20201124016 Politik/Recht, Unternehmen/Wirtschaft

6.700 Unternehmen betroffen: QuickInfo zur EU-Whistleblower-Richtlinie veröffentlicht

Ab Dezember 2021 gelten die Mindeststandards der EU-Whistleblower-Richtlinie


Wien (pts016/24.11.2020/10:30) - Für tausende betroffene Unternehmen in Österreich startet nun die Vorbereitung. Der neue Leitfaden "EU-Whistleblower-Richtlinie kompakt" von Austrian Standards gibt Entscheidungsträgern und Führungskräften einen umfassenden Überblick und liefert praxisnahe Tipps.

Noch etwa ein Jahr haben Unternehmen Zeit, ein Whistleblowing-System zu installieren, denn spätestens dann muss die EU-Richtlinie in nationales Recht umgesetzt sein. Von den neuen Regeln ausgeschlossen sind nur kleinere Unternehmen. Doch wer fällt eigentlich unter den Begriff "Whistleblower"? Welche Arten von Meldekanälen können genutzt werden? Wie sind die Anforderungen der Richtlinie unternehmensintern korrekt umzusetzen? Führungskräfte, BetriebsrätInnen und Compliance-Verantwortliche finden jetzt Antworten in der Publikation von Austrian Standards "EU-Whistleblower-Richtlinie kompakt - Basics für Ihre Umsetzung".

Gut gegen Shitstorms: Richtlinie unterstützt Hinweisgeber und Unternehmen

Herausgeber Mag. Martin Eckel, LL.M., CEE-Head des Kartellrechts- und Compliance-Teams bei Taylor Wessing, erklärt: "Der primäre Zweck der Whistleblower-Richtlinie ist natürlich der Schutz von Hinweisgebern. Gleichzeitig sollen aber vor allem Unternehmen von Whistleblowing profitieren. Schon bisher gab es (externe) Kanäle bei Behörden, über die Missstände in einem Unternehmen gemeldet werden konnten. Über interne Meldekanäle können betroffene Unternehmen früher oder sogar als Erste von Missständen im eigenen Betrieb erfahren und darauf reagieren." Mit diesem Informationsvorsprung bekommen Entscheidungsträger und Managerinnen nicht nur mehr Zeit, um sich auf drohende Vorwürfe oder Shitstorms vorzubereiten, sie können diese dank Whistleblowing im Idealfall sogar schon im Vorfeld klären und aus der Welt schaffen.

Kompakte QuickInfo: Meldesystem, Arbeitsrecht und der Schutz von Geschäftsgeheimnissen

Die kompakte QuickInfo hilft bei der erfolgreichen Umsetzung aller neuen Anforderungen der Whistleblower-Richtlinie in Unternehmen. Für den Leitfaden "EU-Whistleblower-Richtlinie kompakt" konnte ein praxiserfahrenes Autorenteam gewonnen werden, das die Kernpunkte der EU-Whistleblower-Richtlinie übersichtlich zusammenfasst und erläutert - von den Anforderungen an ein internes Meldesystem bis zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen und Fragen des heimischen Arbeitsrechts.

"Durch den großen Anwendungskreis der Whistleblower-Richtlinie - immerhin wird jedes Unternehmen in Österreich mit mehr als 50 Mitarbeitern betroffen sein - müssen sich viele Betriebe sehr rasch mit der Thematik auseinandersetzen. Der Leitfaden bietet einen umfassenden, strukturierten und verständlichen Überblick über alle Fragen und Antworten im Zusammenhang mit der Implementierung interner Meldekanäle. Außerdem enthält er praxisnahe Tipps und Tricks zu Case Management und Investigation von gemeldeten Verstößen", sagt Herausgeber Mag. Wolfgang Kapek, der das Employment- sowie das Dispute-Resolution-Team bei Taylor Wessing in CEE leitet. Taylor Wessing ist eine global tätige Rechtsanwaltssozietät mit 28 Büros in 15 Ländern.

Der Countdown läuft: Umsetzung bis Dezember 2021

Am 16. Dezember 2019 ist die neue Europäische Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, in Kraft getreten. Alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union haben nun noch bis zum 17. Dezember 2021 Zeit für die Umsetzung der Richtlinie. Mehr als 6.000 österreichische Unternehmen sind betroffen - laut Statistik der WKÖ waren 2019 insgesamt 6.733 Betriebe mit mehr als 49 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gemeldet. Unternehmerinnen und Unternehmer sind also gefragt, ihre Firma rechtzeitig auf die neuen Anforderungen vorzubereiten.

Bibiografie:
"EU-Whistleblower-Richtlinie kompakt - Basics für Ihre Umsetzung"
Martin Eckel, Wolfgang Kapek (Hrsg.) // Eva-Sabrina Gotthardt, Diana Gretzer
ISBN BUCH: 978-3-85402-403-3 - https://bit.ly/2Jap47W
ISBN eBook: 978-3-85402-404-0 - https://bit.ly/2J3M5cs

(Ende)
Aussender: Austrian Standards
Ansprechpartner: Niklas Jelinek
Tel.: +43 1 213 00 317
E-Mail: n.jelinek@austrian-standards.at
Website: www.austrian-standards.at
|
|
98.049 Abonnenten
|
186.428 Meldungen
|
76.336 Pressefotos

MEDIEN

20.01.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
19.01.2021 - 16:09 | pressetext.redaktion
19.01.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
19.01.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
18.01.2021 - 13:30 | pressetext.redaktion
Top