Medien

HIGHTECH

06.07.2022 - 14:30 | Schneider Electric GmbH
06.07.2022 - 13:30 | pressetext.redaktion
06.07.2022 - 10:40 | Precom Group AG

MEDIEN

06.07.2022 - 13:00 | FH St. Pölten
06.07.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
06.07.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion

LEBEN

06.07.2022 - 12:00 | Radstadt Tourismus
06.07.2022 - 10:30 | Deutsche Weinstraße e.V. -Mittelhaardt-
06.07.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20210906002 Medien/Kommunikation, Technologie/Digitalisierung

Teens: Gute Online-Zeit hilft durch Lockdown

Was Jugendliche online treiben, ist laut Studie der University of California wichtiger als wie viel


Allein: mit Online-Freunden nicht so schlimm (Foto: pixabay.com, gracinistudios)
Allein: mit Online-Freunden nicht so schlimm (Foto: pixabay.com, gracinistudios)

Berkeley (pte002/06.09.2021/06:05) -

Wie sich Online-Zeit auf das Gemüt von Teenagern auswirkt hängt eher davon ab, was sie in dieser Zeit machen als wie viel Zeit sie online verbringen. Das zeigt eine Studie unter Leitung der University of California – Berkeley https://berkeley.edu . Demnach fühlten sich Jugendliche, die im Covid-Lockdown beispielsweise per WhatsApp mit Verwandten chatten oder in Online-Games mit Freunden abhängen konnten, dadurch nicht so einsam.

Bildschirmzeit gegen Einsamkeit

Zu viel Bildschirmzeit macht einsam und depressiv: Das ist eine verbreitete Annahme, der die aktuelle Studie widerspricht. Die Forscher haben dafür 735 peruanische Teens über sechs Wochen zu ihren Online-Erfahrungen befragt, als das Land ab April 2020 in einen harten Covid-Lockdown ging. Das Ergebnis: Positive Online-Erlebnisse wie der Austausch mit Freunden und Verwandten über soziale Meiden oder Games sind eine Unterstützung, die offenbar gegen das drückende Gefühl der Einsamkeit, das in der physischen Isolation durch den Lockdown leicht aufkommen kann, hilft.

"Unsere Ergebnisse stützen unsere Hypothese, dass die Art, wie man die Zeit vor Bildschirmen verbringt, und nicht wie viel Zeit man online verbringen, der beste Prädiktor für Einsamkeit und Wohlbefinden ist", meint daher die Entwicklungspsychologin Lucía Magis-Weinberg, Erstautorin der Studie. Angesichts dessen wäre es vielleicht sinnvoll, wenn Eltern und Lehrer sich eher darauf konzentrieren, eben die positiven Online-Erfahrungen für Jugendliche zu fördern, statt deren Bildschirmzeit zu begrenzen.

Auf das „Was" kommt es an

„Es hat diesen negativen Diskurs darüber gegeben, dass Bildschirmzeit Einsamkeit und Depressionen verursacht", kritisiert Magis-Weinberg. Die aktuellen Ergebnisse zeichnen ein differenzierteres Bild, das eben das „Was" besonders wichtig ist. „Die Nutzung sozialer Medien, um sich aktiv mit Freunden und Familie zu verbinden und Unterstützung zu finden – anstatt nur endlos durch Instagram zu scrollen, sich mit anderen zu vergleichen und sich ausgeschlossen zu fühlen – kann einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden haben", erklärt die Entwicklungspsychologin.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: pichler@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.695 Abonnenten
|
201.006 Meldungen
|
83.111 Pressefotos
Top