Medien

HIGHTECH

19.05.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion
18.05.2022 - 16:15 | Schneider Electric GmbH
18.05.2022 - 13:59 | pressetext.redaktion

BUSINESS

19.05.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
18.05.2022 - 15:45 | FH St. Pölten
18.05.2022 - 15:10 | IG Windkraft

MEDIEN

19.05.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
18.05.2022 - 18:00 | WERKRAUM Kommunikation GmbH
18.05.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20210804012 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

China: Tencent beschränkt Games für Kinder

Internetriese reagiert auf kritischen Artikel staatsnaher Zeitung - Anleger fürchten Regulierung


Internetriese Tencent: Aktienwert des Konzerns brach ein (Foto: tencent.com)
Internetriese Tencent: Aktienwert des Konzerns brach ein (Foto: tencent.com)

Shenzhen (pte012/04.08.2021/11:30) -

Tencent https://tencent.com/">https://tencent.com, der größte Internetkonzern Chinas, will die Bildschirmzeit für Minderjährige bei seinen Online-Games künftig deutlich reduzieren und es Kindern under zwölf Jahren generell verbieten, echtes Geld für In-Game-Einkäufe auszugeben. Mit diesen Maßnahmen reagiert das Unternehmen auf einen kürzlich erschienen Artikel der staatsnahen Zeitung „Economic Information Daily", in dem Gaming als „spirituelles Opium" für Jugendliche abgekanzelt wird, das „eine ganze Generation zerstört", wenn es nicht strenger kontrolliert und reglementiert wird.

[b]„Elektronische Drogen"[/b]

„'Spirituelles Opium' hat sich in eine ganze Industrie entwickelt, die mittlerweile mehrere Hundert Milliarden Wert ist", zitiert „TechXplore" aus dem betreffenden Zeitungsbeitrag, der für einiges Aufsehen gesorgt hat. Darin wird unter anderem auf beliebte Online-Spiele wie „Honor of Kings" verwiesen, mit denen Tencent unzählige Minderjährige regelrecht süchtig gemacht haben soll. Diese würden dadurch einem zitierten Studenten zufolge oft acht Stunden pro Tag vor den Bildschirmen hocken.

„Die schädliche Wirkung von Online-Spielen wird von der Gesellschaft inzwischen immer stärker erkannt", heißt es weiter im Artikel, der in diesem Zusammenhang auch ausdrücklich von „elektronischen Drogen" spricht. Dabei sollte es doch eigentlich klar sein, dass es keiner Industrie oder Branche gestattet werden sollte, Geschäftsmodelle zu entwickeln, die eine ganze Generation zerstören. Die Games-Firmen müsste ihre minderjährigen Kunden vor derartigen Gefahren beschützen. Wenn sie das selbst nicht tun will, müsste der Staat eingreifen, so das Fazit der Zeitungsmeldung.

[b]Aktien stürzen ab[/b]

Der Einschätzung vieler Experten zufolge könnte die Gaming-Branche tatsächlich das nächste große Opfer der chinesischen Regierung werden, was staatliche Einmischungen und Kontrollen betrifft. Dass die politische Führung in Peking in dieser Hinsicht keinen Spaß versteht, haben erst unlängst viele große Tech-Unternehmen im Land am eigenen Leib zu spüren bekommen. Sie wurden wegen ungeeigneten Inhalten auf ihren Webseiten zum Rapport zitiert und zu Geldstrafen verdonnert (pressetext berichtete: https://pte.com/news/20210722002">https://pte.com/news/20210722002 )

Für Tencent hat die staatliche Einmischung bereits konkrete Folgen. Denn schon kurz nach der Veröffentlichung des oben genannten Artikels stürzten die Aktien des chinesischen Internetriesen um fast elf Prozent ab. „Diese Kritik hat einen Aktienausverkauf in den Reihen der Gaming-Anbieter ausgelöst. Das zeigt, dass man Angst hat, dass in dieser Branche weiter hart durchgegriffen wird", betont „TechXplore".

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail: steiner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.641 Abonnenten
|
199.722 Meldungen
|
82.494 Pressefotos
Top