IR-News

AUSSENDER



Biofrontera AG
Ansprechpartner: Investor Relations
Tel.: +49 (0) 214 87 63 20
E-Mail: ir@biofrontera.com
pta20200630030
Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt

Biofrontera AG: Biofrontera bestätigt Finanzierungsbedarf


Leverkusen (pta030/30.06.2020/14:39) - Leverkusen, den 30. Juni 2020 - Die Biofrontera AG (ISIN: DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, hat heute den Finanzierungsbedarf für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs bestätigt.

Im Rahmen einer Anhörung vor dem Oberlandesgericht Köln zur Verhandlung der von der Gesellschaft beantragten Freigabe des von der Hauptversammlung 2017 beschlossenen genehmigten Kapitals wurde die Gesellschaft aufgefordert, den im Jahresabschluss 2019 angegebenen Finanzierungsbedarf zu erläutern.

Biofrontera bestätigte dabei die bereits im Jahresabschluss 2019 getätigte Aussage, dass zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs bis Ende April 2021 aus heutiger Sicht ein Finanzierungsbedarf von mindestens EUR 5 Mio. besteht. Diese Vorausschau beruht auf der Annahme, dass sich durch die schrittweise Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, insbesondere in den USA, die Umsatzerlöse im 3. und 4. Quartal 2020 sowie im 1. Quartal 2021 wieder deutlich besser entwickeln werden, als dies vor allem im 2. Quartal 2020 der Fall war. Insgesamt rechnet die Gesellschaft bei einer entsprechenden Erholung des Geschäftsverlaufs im Jahr 2020 mit Umsatzerlösen in Höhe von EUR 34 bis 38 Mio. (inklusive der von Maruho Co., Ltd. im April 2020 erhaltenen Lizenzzahlung in Höhe von EUR 6 Mio.). Die Gesellschaft geht weiterhin davon aus, dass die ausgabenwirksamen Kosten im 3. und 4. Quartal 2020 wieder das Niveau des 1. Quartals 2020 erreichen werden. Um diese Umsatzziele zu realisieren, ist es insbesondere notwendig, vor allem in USA wieder in Vertrieb und Marketing zu investieren.

Sollte die unterstellte Erholung aufgrund der weiteren Entwicklung der COVID-19 Pandemie und die damit erwartete Umsatzbelebung ausbleiben oder auch nur geringer ausfallen, würde sich - auch unter Berücksichtigung einer dann voraussichtlich auch geringeren Kostenbelastung - der Finanzierungsbedarf erhöhen und auch zeitnäher umzusetzen sein.

Die Gesellschaft plant weiterhin, den Finanzierungsbedarf durch eine Kapitalmaßnahme kurzfristig zu decken. Im Rahmen dieser Kapitalmaßnahme sollen auch weitere Mittel eingeworben werden, die der Gesellschaft die strategische Weiterentwicklung ihrer Produkte sowie die Ausweitung der Marktpositionierung ermöglichen.

Prof. Dr. Hermann Lübbert, Vorstandsvorsitzender der Biofrontera AG, kommentierte: "Wir blicken mit gemischten Erwartungen auf die zweite Hälfte des Jahres 2020. Während sich die Umsätze in Deutschland derzeit wieder positiver entwickeln, so haben wir doch erhebliche Unsicherheiten über den weiteren Geschäftsverlauf in den USA. Die derzeitige Situation mit wachsenden Infektionszahlen insbesondere im Süden der USA lässt nach wie vor keine gesicherte Prognose zu. Wir wollen aber weiterhin in unseren Vertrieb in den USA investieren, um alle möglichen Geschäftsmöglichkeiten für uns zu realisieren. Unverändert benötigen wir dafür, aber auch für das zukünftige Wachstum der Biofrontera, weitere Finanzmittel. Sollte es erneut zu weitergehenden Einschränkungen oder gar zu einem Lockdown kommen, hätte dies natürlich auch Auswirkungen auf unseren Finanzierungsbedarf."

-Ende-

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Ansprechpartner für Investoren

Biofrontera AG
Thomas Schaffer, Finanzvorstand
Pamela Keck, Head of IR
ir@biofrontera.com
+49-214-87632-0

Hintergrund:
Die Biofrontera AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das auf die Entwicklung und den Vertrieb dermatologischer Medikamente und medizinischer Kosmetika spezialisiert ist.

Das Leverkusener Unternehmen mit weltweit rund 200 Mitarbeitern entwickelt und vertreibt innovative Produkte zur Heilung, zum Schutz und zur Pflege der Haut. Zu den wichtigsten Produkten gehört Ameluz®, ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung von hellem Hautkrebs und dessen Vorstufen. Ameluz® wird seit 2012 in der EU und seit Mai 2016 in den USA vermarktet. Darüber hinaus vertreibt das Unternehmen in den USA das verschreibungspflichtige Medikament XepiTM zur Behandlung von Impetigo. In Europa vertreibt das Unternehmen zudem die Dermokosmetikserie Belixos®, eine Spezialpflege für geschädigte oder erkrankte Haut.

Biofrontera ist das erste deutsche Gründer-geführte pharmazeutische Unternehmen, das eine zentralisierte europäische und eine US-Zulassung für ein selbst entwickeltes Medikament erhalten hat. Die Biofrontera-Gruppe wurde 1997 vom heutigen Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Hermann Lübbert gegründet und ist an der Frankfurter Börse (Prime Standard) und an der US-amerikanischen NASDAQ gelistet. www.biofrontera.com

(Ende)
Aussender: Biofrontera AG
Hemmelrather Weg 201
51377 Leverkusen
Deutschland
Ansprechpartner: Investor Relations
Tel.: +49 (0) 214 87 63 20
E-Mail: ir@biofrontera.com
Website: www.biofrontera.com
Börsen: Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt; Freiverkehr in München, Freiverkehr in Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Tradegate
ISIN(s): DE0006046113 (Aktie)
Weitere Handelsplätze: Nasdaq
|
|
98.380 Abonnenten
|
181.086 Meldungen
|
73.768 Pressefotos

BUSINESS

06.07.2020 - 08:45 | Der Pressetherapeut
06.07.2020 - 06:15 | pressetext.redaktion
03.07.2020 - 23:00 | PRIVATE EQUITY Rosinger Anlagentechnik GmbH & Co KG
03.07.2020 - 12:25 | Kindred London Ltd.
03.07.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
Top