IR-News

AUSSENDER



7C Solarparken AG
Ansprechpartner: Koen Boriau
Tel.: +49 921 230557-77
E-Mail: info@solarparken.com
pta20200408018
Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt

7C Solarparken AG: 7C Solarparken erzielt 2019 ein Rekord-EBITDA von EUR 38,1 Mio. Die Eigenkapitalquote steigt auf 32,3%


Bayreuth (pta018/08.04.2020/13:30) - Bayreuth, 8. April 2020 In Übereinstimmung mit früheren Angaben wird der Vorstand der 7C Solarparken AG (WKN: A11QW6, ISIN: DE 000A11QW68) auf der bevorstehenden Hauptversammlung eine gleichbleibende Dividende von 0,11 EUR / Aktie vorschlagen (ca. ein Drittel davon ist von der deutschen Quellensteuer befreit), was die stabilen Cashflows aus dem zugrunde liegenden Geschäftsmodell widerspiegelt. Die Hauptversammlung, die bisher für Ende Mai 2020 geplant war, wird jedoch durch die aktuelle CoVid-19 Situation bis auf Weiteres verschoben.

Im Geschäftsjahr 2019 hat 7C Solarparken ihre Prognose für das EBITDA und den Cashflow je Aktie ("CFPS") erneut übertroffen. Zum einen erzielte der Konzern ein Rekord EBITDA von EUR 38,1 Mio. gegenüber EUR 35,1 Mio. im Vorjahr. Angesichts des historischen Sonnenjahres 2018 hat sich die Performance des Konzerns in 2019 sehr positiv entwickelt, was hauptsächlich (i) auf den Ausbau des IPP-Portfolios von 154 MWp auf 190 MWp, (ii) auf ein weiteres Jahr mit überdurchschnittlichen Wetterbedingungen und (iii) auf eine Reihe von einmaligen Erträgen, einschließlich einem Vergleich mit einem Modullieferanten, zurückzuführen ist. Darüber hinaus hat die Erstanwendung vom Standard IFRS 16 das EBITDA um EUR 0,8 Mio. erhöht. Der CFPS des Konzerns belief sich auf EUR 0,55 gegenüber der ursprünglichen Prognose von EUR 0,50 und der im Dezember 2019 überarbeiteten Prognose von "mindestens EUR 0,52". Abgesehen von der erfreulichen Entwicklung des EBITDA sind die durchschnittlichen Fremdkapitalkosten von 2,8% auf 2,6% gesunken und haben zu den verbesserten Ergebnissen beigetragen. Gestärkt durch zwei Kapitalerhöhungen stieg die Eigenkapitalquote des Konzerns auf 32,3% und zeigt die Solidität der Bilanz, die in unsicheren Zeiten wie diesen von größter Bedeutung ist.

Ausblick 2020

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 basiert auf einem Strom generierenden Portfolio von 201 MWp (Stand Ende Juni 2020) ohne weiteres Wachstum und unter der Annahme einer Rückkehr zu einem moderaten Einstrahlungsjahr. Obwohl die aktuelle CoVid-19-Krise keinen direkten Einfluss auf unsere langfristigen Ziele hat, gibt es kurzfristige Auswirkungen. Seit Beginn der Corona-Maßnahmen steigt die Anzahl der Tage, an denen wir negative Strompreise beobachten, schnell an, da der Stromverbrauch seit Beginn der Corona-Krise um 15% gesunken ist. Gemäß EEG 2017 Artikel 51 erhalten Anlagen für erneuerbare Energien, die nach dem 01.01.2016 in Betrieb genommen wurden, keine Einspeisevergütung für ihre Produktion, wenn während eines Zeitraums von mindestens sechs aufeinander folgenden Stunden negative Preise aufgezeichnet werden. Unter der vorsichtigen Annahme, dass der derzeitige niedrige Stromverbrauch bis Ende Juni 2020 andauern wird, schätzt das Management einen negativen Einfluss auf die Umsatzerlöse von EUR 0,4 Mio. (ca. 1% der jährlichen Umsatzerlöse). Darüber hinaus führt die derzeitige Situation mit CoVid-19 zu einem erhöhten Risiko für Anlagenausfälle, da einige Dachanlagen auf Industrie- und Einzelhandelsgebäuden nicht mehr zugänglich sind. Die erforderlichen Wartungsarbeiten sind flächendeckend aufgrund von Schwierigkeiten bei der Unterbringung und Logistik des Personals derzeit mit dem eigenen Personal schwer einzuhalten. Infolgedessen hat das Management beschlossen, eine Partnerschaft mit einem externen Unternehmen anzustreben. Der Gesamt-EBITDA-Effekt aus der CoVid-19-Situation wird derzeit auf EUR 0,8 Mio. geschätzt. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich auch Chancen ergeben werden, da viele Entwickler und Anlagenbetreiber die negativen Auswirkungen niedrigerer Strompreise unterschätzen, während viele neue Projekte ihre Zeitbudgets nicht erfüllen werden. Der PPA-Markt ist angesichts der negativen Preise ausgetrocknet.

Unter diesen Marktbedingungen setzt die 7C Solarparken ihre Prognose 2020 für das EBITDA auf EUR 36 Mio. und für den CFPS auf 0,48 EUR je Aktie. Bei Erreichen aller strategischen Ziele im Jahr 2020, einschließlich der Aufstockung des Portfolios auf 220 MWp, sollte das EBITDA auf EUR 41,3 Mio. und der CFPS auf 0,57 EUR je Aktie unter normalen Wetterbedingungen steigen können.

Steven De Proost, CEO der 7C Solarparken AG: "Für 7C Solarparken besteht die Priorität darin, die Stromerzeugung in allen unseren PV-Anlagen mit einem Minimum an Betriebsunterbrechungen zu erzielen. Wir sind aufgrund der Tatsache, dass 84% unserer Umsatzerlöse von PV-Anlagen stammt, die vor 2016 in Betrieb genommen wurden, in einer hervorragenden Position, so dass selbst negative Preise keinen Einfluss auf die Stromproduktion dieser Anlagen haben. In diesen herausfordernden Zeiten sind wir immer noch sehr optimistisch, unser 220-MWp-Ziel vor Jahresende 2020 zu erreichen. "

Geschäftsbericht 2019

Der Geschäftsbericht ist auf der Internetseite des Unternehmens unter "Investor Relations" abrufbar. Eine Telefonkonferenz für Analysten ist am 8. April 2020 um 15:00 Uhr geplant.

(Ende)
Aussender: 7C Solarparken AG
An der Feuerwache 15
95445 Bayreuth
Deutschland
Ansprechpartner: Koen Boriau
Tel.: +49 921 230557-77
E-Mail: info@solarparken.com
Website: www.solarparken.com
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Düsseldorf, Freiverkehr in Hamburg, Freiverkehr in München, Freiverkehr in Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Tradegate
ISIN(s): DE000A11QW68 (Aktie)
Weitere Handelsplätze: London
|
|
98.352 Abonnenten
|
180.114 Meldungen
|
73.382 Pressefotos

BUSINESS

27.05.2020 - 11:30 | pressetext.redaktion
27.05.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
26.05.2020 - 15:00 | Treasury Intelligence Solutions GmbH
26.05.2020 - 13:30 | Schneider Electric GmbH
26.05.2020 - 11:58 | danberg&danberg.
Top