Medien

HIGHTECH

23.09.2022 - 13:00 | pressetext.redaktion
23.09.2022 - 06:00 | pressetext.redaktion
22.09.2022 - 13:30 | ESET Deutschland GmbH

BUSINESS

23.09.2022 - 12:05 | Pressestelle Salzburg Wohnbau c/o JAGER PR
23.09.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
22.09.2022 - 15:00 | Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.

MEDIEN

23.09.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
23.09.2022 - 08:30 | y-doc
23.09.2022 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

23.09.2022 - 12:15 | Organon Healthcare GmbH
23.09.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
23.09.2022 - 08:45 | Dr. Regina EWALD & Partner Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin OG
pte20200326021 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Twitter verbietet Aufruf zu Corona-Partys

Rechtsgerichtete US-Website "The Federalist" propagierte Ansatz zur Immunisierung


Schutzmaske: Twitter will keine Corona-Partys (Foto: pixabay.com, coyot)
Schutzmaske: Twitter will keine Corona-Partys (Foto: pixabay.com, coyot)

San Francisco (pte021/26.03.2020/11:30) - Der Mikroblogging-Dienst Twitter hat den Account der rechtsgerichteten News-Seite "The Federalist" gesperrt, weil diese vor allem junge und gesunde Leser zu Corona-Partys aufgefordert hat, um sich gegen das Virus zu immunisieren. Der entsprechende Tweet wurde ebenfalls gelöscht, weil er ein Verstoß gegen die Richtlinien der Plattform sei.

Gefährliche Fehlinformation

Dem umstrittenen Tweet zufolge handelt es sich bei großen Zusammenkünften im Stil von Masern-Partys um einen "unkonventionellen Ansatz", der aber trotzdem ernst zu nehmen sei. Twitter sieht das als gefährliche Fehlinformation, die den Ratschlägen von offiziellen Stellen widerspricht. Der Account der kontroversen Website wurde "vorübergehend gesperrt".

"The Federalist" unterstützt die Partei der Republikaner und US-Präsident Donald Trump, der regelmäßig die Auswirkungen des Coronavirus herunterspielt und dafür ist, die Schutzmaßnahmen gegen die Infektion möglichst bald - bereits nach Ostern - zu beenden, um die nationale Wirtschaft nicht weiter zu belasten.

Quellen mit vielen Followern

Twitter versucht momentan eine Flut von Fake News über das Coronavirus einzudämmen, konzentriert sich dabei aber eher auf Quellen mit vielen Followern. "Wir können nicht bei jedem Tweet handeln, der unvollständige oder umstrittene Informationen über das Virus enthält", erklärte das Unternehmen am vergangenen Dienstag. Laut einer Studie der Universität Osaka sind Twitter-Accounts mit vielen Followern in Krisenzeiten tatsächlich wesentlich gefährlicher (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20200313003 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.756 Abonnenten
|
203.034 Meldungen
|
83.888 Pressefotos
Top