Medien

HIGHTECH

04.07.2022 - 13:35 | pressetext.redaktion
04.07.2022 - 10:00 | ESET Deutschland GmbH
04.07.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion

MEDIEN

04.07.2022 - 06:05 | pressetext.redaktion
02.07.2022 - 16:10 | dialog-Mail eMarketing Systems GmbH
01.07.2022 - 13:35 | pressetext.redaktion

LEBEN

04.07.2022 - 11:30 | Martschin & Partner
04.07.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
04.07.2022 - 10:15 | Hennrich.PR
pte20200320016 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Apple entfernt chinesische Anti-Zensur-App

"Boom" verschlüsselt Nachrichten in Emoji-Haufen - Laut App Store "illegale Inhalte"


China: Apple stoppt Anti-Zensur-App
China: Apple stoppt Anti-Zensur-App "Boom" (Foto: pixabay.com, geralt)

New York/Salzburg (pte016/20.03.2020/13:30) - US-Tech-Gigant Apple hat die App "Boom, the Encryption Keyboard" http://bit.ly/2vC3faR , die es chinesischen Social-Media-Usern erlaubt, die staatliche Zensur zu umgehen, aus dem App Store in der Volksrepublik entfernt. Der in New York lebende Entwickler Wang Huiyu sagt, die Anwendung enthalte laut Apple "Inhalte, die in China illegal sind".

"Grenze zu Zensur verschwommen"

"Es handelt sich hier um eindeutige Zensur. Jedoch ist die grundsätzliche Frage, wie stark Staaten in die Social-Media-Aktivität eingreifen können, in Zeiten des Coronavirus deutlich schwieriger geworden. Gerade jetzt sind Fake News und Hassbotschaften besonders gefährlich. Die Grenze zwischen Zensur und notwendigen Maßnahmen ist viel mehr verschwommen", erläutert Social-Media-Experte Karim Bannour http://viermalvier.at auf Nachfrage von pressetext.

Boom-User können sowohl in Chinesisch als auch Englisch verfasste Nachrichten durch die App automatisch verschlüsseln. Die App macht daraus entweder eine Ansammlung von Emojis, Buchstaben aus dem japanischen oder koreanischen Alphabet oder komplett andere Sätze. Die Empfänger der verschlüsselten Nachrichten können diese mit Boom ebenfalls schnell entschlüsseln. Dadurch soll der Staat bei der Konversation im Social Web nicht mithören können.

App ist noch in Hongkong erhältlich

Laut "Quartz" wollte Huiyu vor allem in Zeiten des Coronavirus, wo Menschen deutlich mehr in sozialen Medien unterwegs sind und Zensurmaßnahmen verstärkt werden, auf die Wichtigkeit der Privatsphäre aufmerksam machen. Boom wurde nur in China aus dem App Store entfernt, in allen anderen Regionen, darunter auch Hongkong, ist die Anwendung noch zum Download verfügbar.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Georg Haas
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: haas@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.688 Abonnenten
|
200.922 Meldungen
|
83.078 Pressefotos

IR-NEWS

04.07.2022 - 14:52 | Mühlbauer Holding Aktiengesellschaft
04.07.2022 - 14:11 | NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA
04.07.2022 - 11:00 | Erste Group Bank AG
Top