Hightech

HIGHTECH

03.12.2021 - 12:30 | pressetext.redaktion
03.12.2021 - 10:30 | ESET Deutschland GmbH
03.12.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion

BUSINESS

03.12.2021 - 13:58 | pressetext.redaktion
03.12.2021 - 10:45 | VBV-Gruppe
03.12.2021 - 10:00 | Agentur Lighthouse / Abt.PR

MEDIEN

03.12.2021 - 15:30 | FH St. Pölten
03.12.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
03.12.2021 - 09:45 | y-doc

LEBEN

03.12.2021 - 12:50 | FH St. Pölten
03.12.2021 - 11:30 | pressetext.redaktion
03.12.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
pte20190214003 Umwelt/Energie, Produkte/Innovationen

Graphen beschert das beste Trinkwasser

LifeSaver will mit Neuentwicklung selbst die winzigsten Schadstoffe herausfiltern


Doktorand Tobias Bohn im Graphen-Labor (Foto: graphene.manchester.ac.uk)
Doktorand Tobias Bohn im Graphen-Labor (Foto: graphene.manchester.ac.uk)

Manchester (pte003/14.02.2019/06:10) - Der britische Trinkwasser-Aufbereitungsspezialist LifeSaver http://iconlifesaver.com hat ein Gerät angekündigt, das weit mehr Schadstoffe aus Rohwasser entfernt, als mit der bisherigen Technik möglich ist. Bei der Entwicklung soll das an der University of Manchester angesiedelte National Graphene Institute (NGI) http://graphene.manchester.ac.uk helfen. Die russischen Professoren Konstantin Novoselov und Andre Geim machten das Institut mit der ersten Herstellung von Graphen weltberühmt.

Graphen hält Salz zurück

Graphen gilt als Ausgangsmaterial für Wasserfilter, die sämtliche Schadstoffe entfernen können, sogar Salz, das in Molekülform vorliegt, also extrem klein ist. Die angestrebte Porengröße liegt bei unvorstellbar kleinen ein bis drei Nanometern. Die Löcher heutiger Ultrafiltrationsmembranen liegt bei 15 Nanometern. Das reicht schon, um die gefährlichsten Verunreinigungen zu entfernen, etwa Bakterien und Viren. Für das Salz reicht es nicht, ebenso wenig für Schwermetalle, Pestizide und andere Chemikalien sowie radioaktive Partikel.

"Die Herstellung eines tragbaren Filters auf Graphenbasis ist schon lange unser Traum", sagt Projektleiter Rahul Nair. "Durch die Zusammenarbeit mit LifeSaver wird er schneller realisiert." LifeSaver-Chef Chris Marsden setzt ebenfalls große Erwartungen in die Zusammenarbeit. "Die Partnerschaft mit NGI erregt uns alle", unterstreicht Marsden. "Sie verspricht, uns zu einem Durchbruch bei unserer Wasserreinigungstechnik zu verhelfen."

Effektive Hilfe in der Not

LifeSaver wurde 2007 gegründet. Anlass waren zwei Katastrophen: Der Hurrikan Katrina, der 2005 die US-Golfküste heimsuchte, und der Tsunami, der im gleichen Jahr Anrainer des Indischen Ozeans traf. 230.000 Menschen starben. Die späteren Gründer des Unternehmens sahen, dass es einen gigantischen Bedarf an mobilen Trinkwasserstationen gab. Es gelang, den weltweit ersten Wasserfilter zu entwickeln, der selbst Viren zurückhält, die zu den kleinsten Krankheitserregern gehören.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.428 Abonnenten
|
195.176 Meldungen
|
80.683 Pressefotos
Top