Hightech

MEDIEN

07.12.2018 - 06:05 | pressetext.redaktion
06.12.2018 - 13:40 | pressetext.redaktion
06.12.2018 - 12:15 | MG Mediengruppe GmbH

LEBEN

07.12.2018 - 12:40 | Österreichische Apothekerkammer
07.12.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
07.12.2018 - 12:20 | D.A.S. Rechtsschutz AG
pte20181029003 Umwelt/Energie, Forschung/Technologie

Schwamm auf Holzbasis saugt Öl ganz auf

Chinesische Wissenschaftler entwickeln neue effektive Waffe gegen Umweltverschmutzung

Neuer Ölabsorber funktioniert sehr gut (Grafik: youtube.com, en.caf.ac.cn)
Neuer Ölabsorber funktioniert sehr gut (Grafik: youtube.com, en.caf.ac.cn)

Peking (pte003/29.10.2018/06:10) - Xiaoqing Wang von der Chinesischen Akademie der Forstwirtschaft http://en.caf.ac.cn und sein Team haben einen Weg gefunden, Öl vollständig von einer Wasseroberfläche zu entfernen. Das gelingt mit einem Schwamm auf der Basis von Holz. Seit vielen Jahren versuchen Forscher, eine Lösung für das Problem zu finden. Sie versuchten es mit der Nutzung der Schwerkraft, durch Verbrennen und durch den Einsatz von Mikroorganismen, die das Öl einfach verspeisen. Doch all diese Methoden stoßen an Grenzen. Mal dauert es zu lange, bis das Öl entfernt ist, mal bilden sich umweltschädliche Nebenprodukte wie Asche und Kohlendioxid oder sie sind einfach zu teuer.

Aus Balsaholz wird ein Schwamm

In jüngster Zeit gab es Versuche mit porösen Materialien wie Gelen und Schwämmen aus Kunststoff, Siliziumdioxid oder Nanofasern aus Zellstoff. Doch diese Hilfsmittel lassen sich nicht so leicht herstellen, sind mechanisch instabil oder bestehen aus Werkstoffen, die biologisch nicht abbaubar sind. Für Xiaoqing Wang lag es nahe, es mit dem Rohstoff Holz zu versuchen, weil er sich mit diesem Werkstoff ohnehin beruflich befasst. Ziel war es, ein Material zu entwickeln, das Öl zuverlässig aufsaugt und mehrmals verwendet werden kann.

Xiaoqings Team behandelte Balsaholz mir Chemikalien, die Lignin und Hemizellulose daraus entfernten. Übrig blieb ein Gerüst aus reiner Zellulose. Dann beschichteten die Forscher diese hochporöse Matrix mit einem Material, das Wasser abstößt und Öl anzieht. Diesen Schwamm warfen sie in einen Behälter, der mit Wasser gefüllt war und fügten rot eingefärbtes Silikonöl hinzu. Er saugte das Öl vollständig auf, sodass reines Wasser übrig blieb. Er bindet bis zu 41 Mal mehr Öl, als er selbst wiegt. Anschließend wrangen sie ihn aus, sodass er sich wiederverwenden ließ. Diese Prozedur überstand der Schwamm zehn Mal, ohne seine Fähigkeit zu verlieren, Öl aufzusaugen. Ob dies auch bei dickflüssigerem Erdöl klappt ist, noch nicht heraus.



(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.207 Abonnenten
|
167.937 Meldungen
|
66.536 Pressefotos

IR-NEWS

09.12.2018 - 13:57 | Nexus AG
07.12.2018 - 18:10 | Snowbird AG
07.12.2018 - 17:35 | Deutsche Balaton AG
Top