Leben

HIGHTECH

19.09.2018 - 15:55 | Fink & Fuchs AG
19.09.2018 - 13:40 | pressetext.redaktion
19.09.2018 - 10:00 | Lighthouse Werbeagentur

BUSINESS

19.09.2018 - 16:20 | Iphos IT Solutions GmbH
19.09.2018 - 11:30 | pressetext.redaktion
19.09.2018 - 09:15 | Swiss Resource Capital AG

MEDIEN

19.09.2018 - 14:20 | INFOSCREEN Austria
19.09.2018 - 12:30 | pressetext.redaktion
19.09.2018 - 06:10 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.09.2018 - 14:30 | ARTBOX GROUPS GmbH
19.09.2018 - 12:39 | danberg&danberg.
19.09.2018 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20180914013 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

LED-Chip lässt Haare wieder wachsen

Glatzen könnten laut aktuellen Forschungsergebnissen bald der Vergangenheit angehören

Tests mit Mäusen: Behandlung per LED-Chip erfolgreich (Grafik: acs.org)
Tests mit Mäusen: Behandlung per LED-Chip erfolgreich (Grafik: acs.org)

Washington/Seoul (pte013/14.09.2018/12:30) - Per Laser stimulierte Haarwurzeln werden wieder aktiv. Der Aufwand ist allerdings gigantisch, nichts für den täglichen Gebrauch, wie unter anderem Forscher des Korea Advanced Institute of Science and Technology http://kaist.edu sagen, die den Vorläufer eines Geräts entwickelt haben, das auf die Kopfhaut gelegt wird. Es handelt sich um einen Chip, der nicht größer ist als eine Briefmarke und nur 20 Tausendstel Millimeter dick ist. Darin befinden sich 900 Mikro-Leuchtdioden, die rotes Licht abstrahlen.

Haut wird nicht geschädigt

Der Chip verbraucht laut den Entwicklern 1.000 Mal weniger Energie als ein phototherapeutischer Laser, der heute eingesetzt wird, um Haare wieder wachsen zu lassen. Trotz der hohen LED-Dichte wird die Oberfläche nicht so warm, dass die Haut geschädigt werden könnte. Der Chip ist, obwohl so filigran, robust und flexibel, sodass er sich der Kopfhaut anpasst. In Tests ist er 10.000 Mal gebogen und wieder geglättet worden, ohne dass er seine Funktion verlor.

Dass es tatsächlich funktioniert, zeigen Tests an Mäusen, die per Rasierer eine Tonsur verpasst bekamen. Sie wurden mit dem Chip behandelt. Bei einer Kontrollgruppe, ebenfalls rasiert, griffen die Forscher nicht ein. Eine zweite Kontrollgruppe bekam Minoxidil, ein Medikament, das das Haarwachstum beschleunigen soll. Es zeigte sich, dass das Fell der 20 Tage lang täglich 15 Minuten lang mit rotem Licht behandelten Mäuse deutlich schneller wuchs als das der übrigen Versuchstiere. Außerdem waren die Haare länger.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: kempkens@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.211 Abonnenten
|
166.098 Meldungen
|
65.353 Pressefotos
Top