Medien

AUSSENDER



Der Werbetherapeut
Ansprechpartner: Alois Gmeiner
Tel.: 0043/1/33 20 234
E-Mail: werbetherapeut@chello.at

FRüHERE MELDUNGEN

Mediabox

pts20180207007 Medien/Kommunikation, Tourismus/Reisen

Ignorieren, Kopieren, Zögern und ängstlich sein - die schlimmsten Fehler, die Hoteliers machen können

Der Werbetherapeut: Wie Hotels 2018 um neue Gäste werben - und welche Fehler sie vermeiden sollten


Wien (pts007/07.02.2018/09:10) - Die Angst vor Airbnb geht um in der Hotelbranche und die Hoteliers reagieren darauf mit zwei unterschiedlichen Konzepten. Der Werbetherapeut: "Das erste Konzept lautet: Kopf ducken, Decke drüber und hoffen, dass es vorbei geht. Aber das bessere Konzept ist es, in die Offensive zu gehen, sich und die gesamte Hotelbranche neu zu erfinden. Naturgemäß bin ich für die zweite Methode und damit für radikal neue Ideen - die den modernen Gast faszinieren und ihn richtig flashen."

Grundsätzlich gilt: Neue Trends im Hotel-Marketing erobern gerade die Branche. Denn gerade kleine und mittlere Hotelbetriebe können sich nicht mehr nur auf ihre Stammgäste verlassen. Doch viele Hoteliers zögern oder wenden, wenn überhaupt, innovative Marketing-Maßnahmen nicht zielführend und vor allem nicht konsequent an. Werbetherapeut Alois Gmeiner http://www.werbetherapeut.com berät kleine und mittelständische Unternehmen und Hotel- und Gastronomiebetriebe in Guerilla-Marketing, Low-Budget-Werbung und PR.

Gmeiner weiß, wie Hotels im Jahr 2018 um Gäste werben - und welche Fehler sie vermeiden sollten. Als kostenlose Ersthilfe bietet Gmeiner den sehr einfachen Online-Marketing-Check für jedes Hotel http://www.werbetherapeut.com/gratis-werbecheck und in weiterer Folge einen oder zwei Brainstorming-Tage für neue Ideen - direkt im Hotel.

Das geht 2018 im Hotelmarketing gar nicht: Ignorieren, Kopieren, Zögern

Viele Hotels verkennen die Zeichen der Zeit. "Auf unsere Stammgäste können wir uns verlassen", "Airbnb ist für unsere Gäste nicht interessant", "Pressearbeit brauchen wir nicht - unsere Gäste kennen uns", das sind die klassischen Aussagen vieler Marketing-Verweigerer. "Ein Hotel sollte durchdachtes, auffälliges und zukunftsgerichtetes Marketing betreiben, um wettbewerbsfähig zu bleiben", sagt Werbetherapeut Alois Gmeiner. Manche Hotels tendieren in der Krise vor allem zu einer Sache - Kopie von scheinbar erfolgreichen Hotelkonzepten. "Aber etwas anderes darstellen als man wirklich ist - das geht nicht. Wer seine Wettbewerber kopiert, erzielt weder einen authentischen, noch einen erfolgreichen Markenauftritt", so Gmeiner.

Wer zögert, den bestrafen die Buchungszahlen: "Wenn die Saison bereits gelaufen ist, bringt das beste Mailing nichts mehr, aber auffällige und kreative PR-Ideen kann man im Gegensatz dazu zu jeder Zeit im Jahr zum Einsatz bringen, um auf das eigene Hotel aufmerksam zu machen - und zwar im gesamten deutschen Sprachraum, extrem günstig und effektiv. Was kann schöner sein, als das eigene Haus in einem TV-Bericht zu sehen oder Fotos vom Hotel in vielen Zeitungen zu finden? Dafür braucht es eben kreative Ideen, aber die kann man in einem Brainstorming generieren und danach sofort eine Pressemeldung versenden", sagt Werbetherapeut Alois Gmeiner.

Mit Erfahrung, Kreativität und Know-how unterstützt Werbetherapeut Alois Gmeiner Unternehmen dabei, ihre Bekanntheit zu steigern und die Umsätze zu optimieren. Besonders Betriebe mit begrenztem Budget profitieren von zielorientierten Marketing-Maßnahmen - bis zum ganzheitlichen PR-Konzept. Einen Überblick über die Leistungen erhalten Interessenten auf: http://www.werbetherapeut.com

Online-Marketing-Check für Unternehmen: http://www.werbetherapeut.com/gratis-werbecheck

(Ende)
Aussender: Der Werbetherapeut
Ansprechpartner: Alois Gmeiner
Tel.: 0043/1/33 20 234
E-Mail: werbetherapeut@chello.at
Website: www.werbetherapeut.com
|
|
98.282 Abonnenten
|
176.894 Meldungen
|
71.852 Pressefotos

MEDIEN

17.01.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion
17.01.2020 - 12:00 | Der Werbetherapeut
17.01.2020 - 06:10 | pressetext.redaktion
16.01.2020 - 10:35 | pressetext.redaktion
16.01.2020 - 08:00 | Pädagogische Hochschule Niederösterreich
Top