VORSCHAU
PRESSETERMINE
Hotel & Restaurant Rössli Illnau (bei Zürich)
20.01.2018 00:00
Martinsdom
20.01.2018 00:00
Osteria Allora ART.Wallensteinplatz
20.01.2018 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
Innsbruck: bedeckt
Linz: Schneefall
Wien: Schneeregen
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 27.12.2017 10:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20171227007 Politik/Recht, Kultur/Lifestyle
Pressefach Pressefach

D.A.S.: Feuerwerksraketen nur mit CE-Kennzeichnung erlaubt

D.A.S.-Vorstandsvorsitzender Loinger
D.A.S.-Vorstandsvorsitzender Loinger
[ Foto ]

Wien (pts007/27.12.2017/10:30) - Mit herannahendem Jahresende werden wieder Feuerwerkskörper gekauft, viele davon online. Die D.A.S., Österreichs Spezialist im Rechtsschutz, ortet Unsicherheiten, was beim Einkauf zu beachten ist und welche Feuerwerkskörper gezündet werden dürfen. Die Rechtsschutzversicherung empfiehlt auf die "F-Kategorisierung" und CE-Kennzeichnung zu achten. Verboten sind die Verwendung und der Besitz von "Schweizer Krachern", die einen Blitzknallsatz enthalten. Bei Verletzung der Gesetze drohen Strafen bis zu 3.600 Euro.

Silvester ohne Feuerwerk ist in Österreich kaum vorstellbar. "Die Raketen und Kracher bergen auch Gefahren, weshalb der Gesetzgeber Verkauf, Kauf und Verwendung im Pyrotechnikgesetz regelt", erklärt Johannes Loinger, Vorstandsvorsitzender der D.A.S. Rechtsschutz AG. "In Österreich ist das Inverkehrbringen von Pyrotechnik ohne CE-Kennzeichen verboten. Zusätzlich sieht das Pyrotechnikgesetz zahlreiche weitere zwingende Voraussetzungen vor. Eine ausreichende Kennzeichnung fehlt beispielsweise dann, wenn weder Name noch Adresse des Herstellers, die betreffende Altersgrenze sowie Angaben zur jeweiligen Kategorie auf dem Produkt angegeben sind", so Loinger.

"F-Kategorisierung" gibt Auskunft über Altersbeschränkung

Feuerwerkskörper sind in Kategorien F1 bis F4 eingeteilt. Je nach Kategorie sind Altersbeschränkungen und Voraussetzungen für den Besitz und die Verwendung unterschiedlich:
- Kategorie F1 beinhaltet Tischfeuerwerke, Knallerbsen und Wunderkerzen, die eine geringe Gefahr darstellen. Das Mindestalter für Besitz und Verwendung beträgt für diese Kategorie 12 Jahre.
- F2-Feuerwerksraketen und -böller dürfen ab 16 Jahren verwendet werden.
- Um Feuerwerke der Kategorien F3 und F4 zu besitzen und zu verwenden, muss man mindestens 18 Jahre alt sein. Da Feuerwerkskörper dieser Kategorien eine mittlere bis große Gefahr darstellen, sind für die Verwendung Fachkenntnisse und für die Einfuhr eine behördliche Genehmigung notwendig.

Onlinekauf unter bestimmten Auflagen möglich

"Es ist grundsätzlich erlaubt, Feuerwerke im Ausland zu bestellen. Die Raketen und Böller müssen jedoch den inländischen Gesetzen und Qualitätskriterien, wie etwa CE-Zeichen entsprechen. Dabei ist es egal, ob man die Pyrotechnikartikel aus dem EU- oder Nicht-EU-Ausland bestellt", informiert Loinger.

Ohne behördliche Genehmigung dürfen nur Silvesterraketen und -böller der Kategorien F1 und F2 nach Österreich eingeführt werden. Für die Einfuhr höherer Feuerwerkskategorien (F3 und F4) wird eine Genehmigung benötigt.

Schweizer Kracher seit Jänner 2016 verboten

Seit letztem Jahr sind - nicht nur zu Silvester - der Besitz und die Verwendung von "Schweizer Krachern" bzw. "Piraten", die einen Blitzknallsatz enthalten, strafbar. Schweizer Kracher, deren Knallsatz nur Schwarzpulver enthält sind weiterhin erlaubt.

Drohende Strafen bei Verwaltungsübertretung

Feuerwerkskörper der Kategorie 2 dürfen nicht im Ortsgebiet verwendet werden. Allerdings sind Ausnahmen durch Verordnungen des Bürgermeisters möglich. Für Wien gibt es keine Ausnahmeregelung.

Wer sich nicht an die Vorschriften hält und illegal Feuerwerkskörper besitzt oder verwendet, macht sich nach dem Pyrotechnikgesetz strafbar. "Für Verstöße drohen Geldstrafen von bis zu 3.600 Euro oder sogar Freiheitsstrafen von bis zu drei Wochen", stellt der D.A.S. Vorstandsvorsitzende fest.

Über D.A.S. Rechtsschutz AG
Seit 1956 ist die D.A.S. Rechtsschutz AG mit Spezialisierung auf Rechtsschutzlösungen für Privatpersonen und Unternehmen in Österreich tätig. Im Vorjahr feierte sie ihr 60-jähriges Jubiläum. Als unabhängiger Rechtsdienstleister bietet sie umfassenden Versicherungsschutz, fachliche Betreuung durch hochqualifizierte juristische Mitarbeiter und ein breites Dienstleistungsangebot inklusive D.A.S. Direkthilfe® und telefonischer D.A.S. Rechtsberatung an. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Kunden in ganz Österreich in regionalen D.A.S. Standorten mit juristischer Kompetenz zur Verfügung. Die D.A.S. Rechtsschutz AG agiert als Muttergesellschaft der D.A.S. Slowakei (seit 2013) sowie der D.A.S. Tschechien (seit 2014). In den vergangenen Jahren hat die D.A.S. Österreich ihre solide Marktposition als Rechtsschutzspezialist gefestigt. 2015 erwirtschaftete sie im inländischen Direktgeschäft ein Prämienbestandsvolumen in der Höhe von 66,7 Mio. Euro. Seit 1928 steht die D.A.S. für Kompetenz und Leistungsstärke im Rechtsschutz. Heute agieren D.A.S. Gesellschaften in beinahe 20 Ländern weltweit. Sie sind die Spezialisten für Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe, einer der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa.

D.A.S. Rechtsschutz AG
Mag. Christoph Pongratz
Leiter Marketing & Kommunikation
Hernalser Gürtel 17
A-1170 Wien
Tel.: +43/1/404 64-1700
Email: christoph.pongratz@das.at
Internet: http://www.das.at

Prime Consulting
Mag. Albert Haschke, MAS
Public Relations
Währingerstraße 2-4/1/48
A-1090 Wien
Tel.: +43/1/3172582-0
Mobil: +43/ 664/4356445
Email: haschke@prime.co.at
Internet: http://www.prime.co.at

(Ende)

Aussender: D.A.S. Rechtsschutz AG
Ansprechpartner: Mag. Christoph Pongratz
Tel.: 01 40464-1700
E-Mail:
Website: www.das.at
D.A.S. Rechtsschutz AG
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising