VORSCHAU
PRESSETERMINE
Restaurant Habel Weinkultur
24.10.2017 00:00
Messe Berlin, Eingang Süd
24.10.2017 00:00
Technisches Museum Wien
24.10.2017 00:00




WETTER
Graz: bedeckt
12°
Innsbruck: Regen
Linz: bedeckt
10°
Wien: Regen
10°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mi, 27.09.2017 09:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20170927015 Politik/Recht, Computer/Telekommunikation
Pressefach Pressefach

US-Telekomaufsicht plant Einschränkung der Netzneutralität

StartPage.com, internationale NGO und Unternehmen senden offenen Brief

Zeist/Wien/Berlin (pts015/27.09.2017/09:00) - Die US-Telekomaufsicht https://www.fcc.gov (US Federal Communications Commission - FCC) plant, die Netzneutralität einzuschränken. Außeramerikanische Unternehmen, unter ihnen die Datenschutz-Suchmaschine StartPage.com https://startpage.com , warnen in einem offenen Brief vor den Folgen.

Ein wachsendes Netzwerk aus internationalen Unternehmen und Organisationen, die außerhalb der USA tätig sind, warnt die US Telekomaufsicht FCC in einem offenen Brief, dass die geplante Aufhebung der "Title II" Regelung zur Netzneutralität erhebliche soziale und ökonomische Schäden verursachen könnte.

Reporter ohne Grenzen https://www.reporter-ohne-grenzen.de sieht auch die Informationsfreiheit in Gefahr und bekräftigt die Notwendigkeit, dass alle Inhalte gleichwertig und ohne Diskriminierung behandelt werden.

Der FCC-Vorsitzende Ajit Pai gab Anfang 2017 bekannt, dass die Regelung aufgehoben werden soll, die US-amerikanische Internetanbieter zur Gleichbehandlung des gesamten Internetverkehrs zwingt - auch den aus Übersee.

Unternehmen und Organisationen mit Sitz außerhalb der USA äußern ihre Besorgnis über diese Pläne in einem offenen Brief an Pai und den US-Kongress. Unter den Hunderten unterzeichnenden Unternehmen finden sich bekannte Institutionen, Firmen und NGOs wie Reporter ohne Grenzen, Digitalcourage, Epicenter.works, die Alpen Adria Universität Klagenfurt, die niederländische Datenschutz-Suchmaschine StartPage.com und viele andere, die gemeinsam Millionen von Internetusern vertreten.

In den USA selbst wurden mehr als 20 Millionen Kommentare für die Netzneutralität eingereicht, die Pai ignorierte. StartPage-CEO Robert Beens lässt sich davon nicht abschrecken. Er setzt sich weiterhin mit ganzer Kraft für die Netzneutralität ein: "Das Internet ist ein gemeinsamer Weltmarkt und ein Forum, das internationale Zusammenarbeit und Diplomatie fördert", so Beens. "Die USA sollten alle Parteien anhören, die von diesem Eingriff in das freie Internet betroffen sein könnten. Es ist einfach, das Richtige zu tun. Wir hoffen, dass der Vorsitzende Pai unsere Bedenken ernst nehmen wird."

Sollten die USA tatsächlich die Neutralitätsregeln aufheben, könnten globale Unternehmen und Organisationen geschädigt oder sogar zerstört werden, befürchten die Unterzeichnenden des offenen Briefs. Die US-amerikanischen Internetanbieter könnten entscheiden, was die US-Kunden sehen oder online tun können, während gleichzeitig der internationale Internetverkehr diskriminiert werden könnte. Internetanbieter hätten die Macht, Websites und Apps zu blockieren oder sogar Websites dazu zu zwingen, teure "Prioritäts-Gebühren" zu bezahlen, um die Kunden zu erreichen.

Der offene Brief wird am 26. September an Pai und den US-Kongress ausgehändigt, also einen Tag vor einem geplanten Aktionstag auf dem Capitol Hill.

(Ende)

Aussender: Surfboard Holding B.V. Startpage.com
Ansprechpartner: Jörg Bauer
Tel.: 0043 (0)664 411 50 93
E-Mail:
Website: www.startpage.com
Surfboard Holding B.V. Startpage.com
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising