VORSCHAU
PRESSETERMINE
Urania, Dachsaal
24.10.2017 00:00
Pädagogische Hochschule Zürich, Raum LAC-E071
24.10.2017 00:00
LANSKY, GANZGER + partner
24.10.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
15°
Innsbruck: stark bewölkt
12°
Linz: stark bewölkt
12°
Wien: wolkig
12°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Fr, 15.09.2017 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170915016 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Datenschutz in Safari: Werber kritisieren Apple

Cookie-Block "wird Geschäftsmodell für das Internet sabotieren"
Kekskrümel: potenziell unerwünschte Spur (Foto: Werwin15, flickr.com)
Kekskrümel: potenziell unerwünschte Spur (Foto: Werwin15, flickr.com)

New York/Washington (pte016/15.09.2017/11:30) - Sechs große US-Werbeverbände haben einen gemeinsamen offenen Brief an Apple http://apple.com veröffentlicht, in dem sie ein geplantes Feature zum Schutz der Privatsphäre im Browser Safari scharf kritisieren. Ab Version 11 soll Safari nämlich mit "Intelligent Tracking Prevention" das Verfolgen von Nutzern vor allem durch Drittanbieter-Cookies erschweren. Das "wird das Nutzererlebnis beeinträchtigen und das Geschäftsmodell für das Internet sabotieren", kritisieren die Werber.

Tracking-Stopp

Gezielte Werbung im Internet bedient sich sehr gerne Cookies von Drittanbietern, die Nutzer nicht nur auf einer Webseite erfassen, sondern quer über verschiedene Seiten verfolgen. Eben dem will Apple in Safari 11 einen klaren Riegel vorschieben, indem der Browser Drittanbieter-Cookies nur noch in seltenen Ausnahmefällen - wenn Nutzer kürzlich mit der eigenen Webseite des Cookie-Anbieters interagiert haben - erlaubt. Zudem werden Cookies von Seiten, die 30 Tage lang nicht direkt besucht wurden, komplett gelöscht. Diese Pläne stoßen bei den Werbenden auf wenig Gegenliebe.

Man sei ob Apples Lösung besorgt, weil diese "existierende nutzerdefinierte Cookie-Präferenzen durch Apples eigene undurchsichtige und willkürliche Standards zu Cookie-Verwaltung ersetzt". Der offene Brief wirft Apple vor, mit allgemeinen Standards zum Umgang mit Cookies zu brechen und eben dadurch das Geschäftsmodell für das Internet zu sabotieren. "Apples einseitiger und plumper Zugang ist schlecht für die Wahlfreiheit von Konsumenten und schlecht für werbefinanzierte Inhalte und Dienste, die User lieben", meinen die Werbeverbände. Man ermutige Apple, die Pläne für Safari 11 zu überdenken.

Verweigerer-Front

Mit der American Association of Advertising Agencies http://aaaa.org , American Advertising Federation http://aaf.org , Association of National Advertisers http://ana.net , Data & Marketing Association http://thedma.org , Interactive Advertising Bureau http://iab.com und Network Advertising Initiative http://networkadvertising.org stehen sechs große Interessensverbände hinter dem offenen Brief an Apple.

Eben diese müssen sich freilich den Vorwurf gefallen lassen, wohl selbst mitverantwortlich für das einseitige Vorgehen Apples zu sein. Immerhin hat sich die US-Werbeindustrie der auf Freiwilligkeit beruhenden "Do Not Track"-Technologie, die alle großen Browser-Hersteller unterstützen, bislang weitgehend verweigert - selbst also kein wirkliches Interesse gezeigt, tatsächlich die Wünsche von Konsumenten zum Online-Tracking zu respektieren.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising