IR-News

AUSSENDER



Karwendelbahn AG
Ansprechpartner: Patrick Kenntner
Tel.: +49 8823 937676-0
E-Mail: service@karwendelbahn.de
pta20170803027
Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt

Karwendelbahn AG: Pressemeldung

Markt Mittenwald und Alpenwelt Karwendel bewerben die Herzogstandbahn


Mittenwald (pta027/03.08.2017/22:34) - Alle 5 Jahre gibt es in Mittenwald den Bozener Markt.

Dies ist sowohl für Mittenwald als auch für die Gäste ein touristisches Highlight.

Hierzu gibt der Markt Mittenwald als Veranstalter eine Broschüre heraus mit Informationen auf Deutsch, Englisch und Italienisch.

Das Marketing und die Umsetzung wird laut Impressum von der Alpenwelt Karwendel Mittenwald Krün Wallgau GmbH umgesetzt.

Mit diesem Magazin sollen die Gäste nach Mittenwald zum Bozener Markt gelockt werden.

Dass der Bürgermeister Hornsteiner der Karwendelbahn AG Schaden zufügen möchte ist bekannt und wird auch einmal mehr durch dieses Magazin deutlich.

Dass der Bürgermeister Hornsteiner jedoch, der von den Mittenwalder Bürger gewählt worden ist, auch wenn die Mehrheit der wahlberechtigten Bevölkerung ihn nicht gewählt hat, nun auch noch offen gegen die Interessen des Markts Mittenwald und insbesondere seiner Bürger agiert, ist wirklich bemerkenswert.

In diesem Magazin konnte die Herzogstandbahn vom Walchensee Werbung machen.

In einem Heft, in dem die Gäste auf den Bozener Markt aufmerksam gemacht werden, mit dem erreicht werden soll, dass Gäste auch von außerhalb nach Mittenwald kommen, kann die Herzogstandbahn, die mit Mittenwald nichts zu tun hat, Werbung machen.

Mit einem Magazin, das die Bürger Mittenwalds, Krün und Wallgau durch ihr Steueraufkommen bezahlen, werden also Gäste auf die Herzogstandbahn aufmerksam gemacht, damit die Gäste dann nicht zum Bozener Markt kommen, sondern die Herzogstandbahn in Walchensee besuchen.

Dass der Bürgermeister Hornsteiner einen Krieg gegen die Karwendelbahn AG führt ist bekannt, dass er aber soweit geht, dass er um die Karwendelbahn AG zu schädigen es sogar in Kauf nimmt, die Mittenwalder Betriebe zu schädigen, indem er die Gäste lieber nach Walchensee zur Herzogstandbahn schickt, ist ein Skandal höchster Güte.

Der Bürgermeister als gewählter Vertreter der Bürger sorgt mit dem Magazin dafür, dass die Gäste ihr Geld in Walchensee ausgeben, anstatt in Mittenwald.

Der potenzielle Gast, der mit diesem Magazin erreicht wird, wird auf die Herzogstandbahn in Walchensee hingewiesen.

Möglichweise entscheidet sich der Gast deshalb, nicht in Mittenwald zu übernachten, sondern in Walchensee.

Des Weiteren wird der Gast, der die Herzogstandbahn besucht, höchstwahrscheinlich dort auch in Lokalen sein Geld ausgeben, möglichweise dort kein Mittenwalder Bier trinken, der Bedienung dort sein Trinkgeld geben, anstatt dass Mittenwalder Betriebe jeglicher Art und deren Angestellte von den Gästen profitieren.
Dass die Umsetzung und das Marketing von der Alpenwelt Karwendel Mittenwald Krün Wallgau Tourismus GmbH gemacht wird, also die Geschäftsführerin Frau Blandau für diese Anzeige der Herzogstandbahn verantwortlich ist, müsste auch den Bürgermeistern in Krün und Wallgau sowie den Bürgern dort zu denken geben.

Warum sollen die Bürger von Mittenwald, Krün oder Wallgau über ihre Steuern, z.B. Kurbeiträge, aufgrund der Paranoia des Bürgermeisters Hornsteiner die Karwendelbahn um jeden Preis schädigen und die Herzogstandbahn bewerben?

Frau Blandau als Geschäftsführerin der Alpenwelt Karwendel hat sich unserer Meinung nach mit diesem Magazin vollständig disqualifiziert.

Eine Geschäftsführerin, die nicht die Interessen der Gesellschafter, also der Gemeinden Mittenwald, Krün und Wallgau und deren Bürger vertritt, hat offensichtlich Probleme ihre Aufgaben zu erledigen.

Ob Frau Blandau als Geschäftsführerin nach diesem Vorgang noch zu halten ist wird sich zeigen.

Entweder wurde diese Anzeige der Herzogstandbahn von Frau Blandau und deren Team akquiriert, dann sollte sie am besten gleich ihren Job quittieren, oder aber die Anzeige kam aufgrund der Veranlassung des Bürgermeisters Hornsteiner in das Magazin, der diese Anzeige dann auch nicht verhinderte, dann kann Frau Blandau nur noch als Schoßhündchen von Herrn Hornsteiner bezeichnet werden.

Dieses Magazin mit einer Auflage von 90.000 ist ein Skandal für die Alpenwelt Karwendel und den Bürgermeister Hornsteiner.

Bereits vor Monaten hat die Karwendelbahn AG Frau Blandau darauf hingewiesen, dass auf der Homepage der Alpenwelt Karwendel Hütten und Ausflugsziele außerhalb der Alpenwelt Karwendel, also außerhalb von Mittenwald, Krün, Wallgau, beworben werden.

Was soll das? Seefeld bewirbt auch keine Ausflugsziele in Mittenwald!

Dass der Bürgermeister Hornsteiner der Totengräber von Mittenwald ist zeigt sich auch hier einmal mehr als deutlich.

Leider wird Mittenwald von völlig Unfähigen regiert, die allerdings ihr Schoßhündchen Blandau offensichtlich im Griff haben.

Es bleibt zu hoffen, dass es mit diesem Magazin es dennoch erreicht wird, dass möglichst viele Gäste nach Mittenwald zum Bozener Markt kommen und nur die wenigsten der Empfehlung des Duos Hornsteiner/Blandau folgen und die Herzogstandbahn in Walchensee besuchen.

(Ende)
Aussender: Karwendelbahn AG
Alpenkorpsstraße 1
82481 Mittenwald
Deutschland
Ansprechpartner: Patrick Kenntner
Tel.: +49 8823 937676-0
E-Mail: service@karwendelbahn.de
Website: www.karwendelbahn.de
Börsen: -
ISIN(s): DE0008257601 (Aktie)
|
|
98.209 Abonnenten
|
175.712 Meldungen
|
71.287 Pressefotos

BUSINESS

Top