VORSCHAU
PRESSETERMINE
Evangelische Akademie Loccum
20.11.2017 00:00
Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
20.11.2017 00:00
Pfarreizentrum Liebfrauen
20.11.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
20.11.2017 13:00 Deutsche Cannabis AG
20.11.2017 12:15 SPOBAG AG
20.11.2017 11:00 Pankl Racing Systems AG


WETTER
Graz: wolkig
Innsbruck: Regen
Linz: Schneeregen
Wien: bedeckt
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Do, 06.07.2017 06:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20170706002 Umwelt/Energie, Produkte/Innovationen

"Invisible Solar" täuscht natürliche Dachziegel vor

Produkt nutzt stromerzeugenden Spezialbelag für Energiegewinnung
"Invisible Solar": neue Photovoltaik-Beschichtung marktreif (Foto: dyaqua.it)

Vicenza (pte002/06.07.2017/06:05) - Die in Camisano Vicentino beheimatete Firma Dyaqua http://dyaqua.it hat mit "Invisible Solar" hat eine innovative photovoltaische Dachziegel vorgestellt. Bei dem neuartigen Modul ist der stromerzeugende Belag für das menschliche Auge nicht als solcher erkennbar und daher für viele Anwendungen geeignet.

Pseudo-Naturstein, Zement, Holz

"Seit Produktionsbeginn kommen wir den Bestellungen kaum hinterher", erklärt Firmenchef Giovanni Quagliato. Vom Erscheinungsbild her kann die Ziegeloberfläche neben Terracotta auch anderen Materialien wie Naturstein, Zement oder Holz nachempfunden werden. Das Know-how bei der Fertigung der über den Solarzellen aufgetragenen Beschichtung aus Epoxidharzen besteht im richtigen Mischverhältnis: Der Lack muss das menschliche Auge täuschen und gleichzeitig so gestaltet sein, dass er Sonnenstrahlen nicht reflektiert.

Um die optimale Mischung herauszufinden, waren jahrelange Tests unter Mitwirkung der Agenzia Nazionale per le Nuove Tecnologie http://www.enea.it erforderlich. Bei einer Spitzenleistung von 70 Watt pro Quadratmeter werden für ein Kilowatt Gesamtleistung rund 15 Quadratmeter Ziegel benötigt. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Photovoltaikmodul entspricht dies ungefähr dem doppelten Materialaufwand.

Noch keine industrielle Massenware

Mit sieben Euro pro Watt Stromleistung erreicht das Preisverhältnis gegenüber Standard-Lösungen sogar das Vier- bis Fünffache. "Zu bedenken ist jedoch, dass es sich um kein industrielles Serienprodukt handelt und sein Einsatzort vor allem in historisch geprägten Stadtzentren liegt", gibt der jahrelang als Künstler beim Umgang mit Epoxidharzen erfahrene Erfinder Quagliato zu bedenken. Denn es gäbe keine Maschine, welche die auf die Dicke der Harzschichten und die richtige Krümmung genau achtende Handarbeit ersetzen könne.

Zur Weiterentwicklung und Vermarktung von Invisible Solar hat Quagliato auf der Crowdfunding-Plattform IndieGoGo http://bit.ly/2dUCdRU eine Kampagne gestartet, über die mindestens 20.000 Dollar an Wagniskapital gesammelt werden sollen. Zahlreiche Bestellungen liegen neben Italien inzwischen auch aus Frankreich, Spanien und den Vereinigten Staaten vor.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising