Medien

HIGHTECH

20.05.2022 - 16:50 | Schneider Electric GmbH
20.05.2022 - 12:30 | pressetext.redaktion
20.05.2022 - 08:00 | INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH

BUSINESS

20.05.2022 - 13:50 | SRH AlsterResearch AG
20.05.2022 - 13:33 | pressetext.redaktion
20.05.2022 - 12:30 | Photovoltaic Austria Bundesverband

MEDIEN

20.05.2022 - 10:30 | pressetext.redaktion
20.05.2022 - 06:15 | pressetext.redaktion
19.05.2022 - 12:55 | Unser Kandidat 2022

LEBEN

20.05.2022 - 11:30 | pressetext.redaktion
20.05.2022 - 11:25 | movea marketing GmbH & Co KG
20.05.2022 - 11:25 | Interpharma
pte20160701003 Auto/Verkehr, Forschung/Entwicklung

VR soll Lust auf Trunkenheit am Steuer reduzieren

Diageo will alkoholbedingten Todesfällen durch Initiative vorbeugen


Korkenzieher: Alkohol am Steuer kann töten (Foto: pixelio.de/strichcode)
Korkenzieher: Alkohol am Steuer kann töten (Foto: pixelio.de/strichcode)

Norwalk (pte003/01.07.2016/06:10) - Um die Auswirkungen von Alkoholkonsum beim Autofahren deutlich zu machen, nutzt Diageo http://diageo.com , Hersteller alkoholischer Getränke wie Johnnie Walker, Captain Morgan, Smirnoff oder Guinness, nun Virtual Reality (VR) im Kampf gegen Trunkenheit am Steuer.

Mehr Bewusstsein für Gefahren

"VR-Technologie bietet eine wirksame neue Möglichkeit, um zu unterstreichen, wie wichtig es ist, verantwortungsvoll zu feiern", erklärt James Thompson von Diageo Nordamerika. "Menschen die Erfahrung zu ermöglichen, Beifahrer in einem Auto zu sein, das von einem Betrunkenen gefahren wird, könnte mehr Resonanz bei den Teilnehmern erzielen als verstörende Statistiken und Fotos von Unfällen."

Das Projekt befindet sich noch im Entwicklungsstadium, aber der Getränkehersteller erhofft sich großen Zuspruch. Bis 2018 sollen laut Statista immerhin 171 Mio. Menschen VR-Brillen und Co aktiv nutzen. Ab Juli wird Diageo auch an einer "Straßensicherheitsinitiative für Städte" mitarbeiten, die gemeinsam mit dem United Nations Institute for Training and Research http://unitar.org gestartet wurde, um Verkehrsunfälle in vorerst 15 Ländern zu reduzieren.

Alkoholisiertes Autofahren stoppen

"Jeder Todesfall, der durch alkoholisiertes Autofahren entsteht, ist vermeidbar - und wir denken, dass sogar ein Todesfall zu viel ist", meint Thompson. "Es ist zwar ermutigend zu sehen, dass die Zahl an alkoholbedingten Todesfällen zuletzt gefallen ist, aber es gibt noch viel mehr zu tun und wir fühlen uns verpflichtet, unsere Rolle in der Reduktion von Gefahren durch alkoholisiertes Autofahren zu erfüllen."

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Marie-Thérèse Fleischer
Tel.: +43-1-81140-305
E-Mail: fleischer@pressetext.at
Website: www.pressetext.com
|
|
98.645 Abonnenten
|
199.811 Meldungen
|
82.540 Pressefotos

IR-NEWS

20.05.2022 - 17:00 | MARNA Beteiligungen AG
20.05.2022 - 16:19 | Jost AG
20.05.2022 - 15:35 | Eloro Resources Ltd.
Top