VORSCHAU
PRESSETERMINE
Zürich Marriott Hotel
27.03.2017 00:00
Landhaus-Alt, Büro LH Hans Niessl, Medienraum
27.03.2017 00:00
Militärflugplatz Payerne
27.03.2017 00:00


IR Nachrichten


WETTER
Graz: wolkig
11°
Innsbruck: bedeckt
12°
Linz: heiter
11°
Wien: heiter
10°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Fr, 19.07.2013 13:13
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20130719015 Medien/Kommunikation, Tourismus/Reisen

Seaworld geht gegen kritische Dokumentation vor

Themenpark-Betreiber wählt offensive PR-Strategie gegen "Blackfish"
Orka: Seaworld stellt sich gegen kritische Dokumentation (Foto: pixelio/Sven L.)
Orka: Seaworld stellt sich gegen kritische Dokumentation (Foto: pixelio/Sven L.)

San Diego (pte015/19.07.2013/13:13) - Der US-Betreiber von Meeres-Themenparks Seaworld http://seaworldparks.com hat die Filmindustrie durch sein proaktives Vorgehen gegen die Dokumentation "Blackfish" überrascht, in der die Gefangenschaft von Orca-Walen stark kritisiert wird. Am vergangenen Wochenende wurde eine detaillierte Vorab-Kritik an etwa 50 Filmjournalisten versandt, die die Dokumentation voraussichtlich beurteilen werden. Es handelt sich dabei nur um den ersten Schritt von Seaworld in einer unüblich aggressiven PR-Gegenstrategie.

Kritik an Orca-Haltung

Die Dokumentation "Blackfish" der Produktionsfirma Magnolia Pictures http://magpictures.com wird dieses Wochenende in New York und Los Angeles in die Kinos gelangen. Der Film kritisiert die Gefangenhaltung von Orca-Walen, die bei den Tieren großen physischen und psychischen Stress verursachen soll. Im Mittelpunkt steht der tödliche Angriff eines Seaworld-Orcas auf seine Trainerin im Jahr 2010. Regisseurin Gabriela Cowperthwaite und Magnolia haben die Aussendung von Seaworld bereits in einer Punkt für Punkt abgefassten Widerlegung beantwortet.

In der Vergangenheit sahen sich bereits andere Firmen dem Problem von imageschädigenden Dokumentationen oder Spielfilmen gegenüber, wie etwa "The Social Network" im Falle von Mark Zuckerberg und Facebook. Üblicherweise verhalten sich die kritisierten Unternehmen zurückhaltend und lassen den Sturm vorüberziehen in der Hoffnung, dass die breite Öffentlichkeit davon nicht zu stark beeinflusst bleibt. Gerade bei Dokumentationen, die generell ein kleineres Publikum haben, erweist sich das als effektiv.

"Marketing-Geschenk"

Umso außergewöhnlicher erscheint nun die präventive Strategie von Seaworld. Das Unternehmen wird für seinen medialen Gegenschlag von der PR-Agentur 42West http://42west.net beraten. Neben der schriftlichen Kritik wurden den Medien leitende Angestellte und Tierpfleger für Interviews zur Verfügung gestellt. Weitere Schritte, wie informierende Werbeeinschaltungen oder eine Gegenkampagne über das Internet, sind angedacht. Die Entscheidung über ein rechtliches Vorgehen ist ebenfalls noch nicht getroffen.

Die Sinnhaftigkeit einer solchen Taktik, die den Film noch stärker an die Öffentlichkeit bringt, ist in Zweifel zu ziehen. Eamonn Bowles, der Präsident von Magnolia, zeigte sich nicht unglücklich über die zusätzliche Aufmerksamkeit. Er bezeichnet das Verhalten von Seaworld als ein "Geschenk aus Marketing-Sicht". Etwas Vergleichbares habe er noch nie erlebt.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Andreas Bilgeri
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising