Leben

HIGHTECH

18.09.2020 - 12:30 | pressetext.redaktion
18.09.2020 - 06:05 | pressetext.redaktion
17.09.2020 - 15:30 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

19.09.2020 - 16:10 | E-Mail Marketing Academy
18.09.2020 - 14:00 | Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
18.09.2020 - 13:30 | pressetext.redaktion

LEBEN

19.09.2020 - 09:30 | N.vest Unternehmensfinanzierungen des Landes Niederösterreich GmbH
18.09.2020 - 15:15 | Verein "Spielerhilfe"
18.09.2020 - 11:50 | FH St. Pölten
pte20120312020 Umwelt/Energie, Politik/Recht

Globale Wasserkrise verschärft sich weiter

Eine halbe Mio. illegale Brunnen bewässern Spanien


Glas Wasser: Ressource wird immer knapper (Foto:pixelio.de/sigrid rossmann)
Glas Wasser: Ressource wird immer knapper (Foto:pixelio.de/sigrid rossmann)

Wien/Marseille (pte020/12.03.2012/13:45) - Die globale Wasserkrise könnte sich weiter verschärfen. Davor warnt die Umweltschutzorganisation WWF im Zuge der Eröffnung des Weltwasserforums heute, Montag, in einer aktuellen Analyse. Allein seit der Jahrtausendwende weltweit zu über 50 Konflikten mit Gewalteinwirkung aufgrund der Wassernutzung gekommen. Vor allem die Landwirtschaft als wichtigster Wasserverbraucher, aber auch große Regionen in Südeuropa wie Spanien, Italien und Griechenland sind vom Wassermangel bedroht.

Zu viele Brunnen illegal

Auch Westeuropa befindet sich bereits mitten in einer globalen Wasserkrise, denn die Ressource wird immer knapper. Gründe dafür sind in erster Linie Verschwendung, falsches Wassermanagement und ineffiziente Bewässerung. Eine Zuspitzung der weltweiten Wasserkrise wird die öffentlichen Gesundheitskosten erhöhen, die wirtschaftliche Entwicklung ausbremsen, ökologische Probleme verschärfen und zu schwerwiegenden sozialen und geopolitischen Spannungen und Konflikten führen.

"Es muss eine legale Bewässerung als Grundlage genommen werden", erklärt Roland Gramling vom WWF im Gespräch mit pressetext. "Es gibt etwa allein in Spanien eine halbe Million illegale Brunnen, die Unmengen von Hektar bewässern." So muss vor allem in Südeuropa effizienter bewässert werden. "Zudem sollte man nicht unbedingt in Regionen, wo es an Wasser mangelt, ungeachtet Golfplätze anlegen", so Gramling.

UN-Konvention fehlen Unterzeichner

Die steigende Nachfrage nach Energie, Nahrung und sauberem Wasser wird die Wasserkrise noch weiter verschärfen und zu weiteren Konflikten führen. Die Delegierten sollten ihre Regierungen auffordern, die UN-Fluss-Konvention (UN Water Courses Convention) zu unterschreiben, fordert der WWF. Dabei handelt es sich um die Garantie eines partnerschaftlichen, zwischenstaatlichen Managements für Wassersysteme, das zukünftige Wasserkonflikte zwischen Nationalstaaten vorbeugen oder schlichten kann.

Aktuell bedarf es noch die Ratifizierung von elf Nationen um die Konvention in Kraft treten zu lassen. Zahlreiche EU-Länder wie Österreich, Dänemark und Großbritannien haben die Konvention noch nicht unterzeichnet.

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Rebecca Temmel
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail: rtemmel@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.404 Abonnenten
|
183.207 Meldungen
|
74.947 Pressefotos
Top