Medien

HIGHTECH

03.12.2021 - 06:00 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 18:50 | TrackSystems
02.12.2021 - 18:00 | Schneider Electric GmbH

BUSINESS

03.12.2021 - 08:35 | ISHAP Gebäudedokumentations GmbH
03.12.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 13:48 | pressetext.redaktion

MEDIEN

03.12.2021 - 06:10 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 12:31 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 06:15 | pressetext.redaktion

LEBEN

03.12.2021 - 06:05 | pressetext.redaktion
02.12.2021 - 11:00 | Scientology Kirche Deutschland e.V.
02.12.2021 - 10:30 | pressetext.redaktion
pte20110608024 Medien/Kommunikation, Medizin/Wellness

Medien sind Teil der EHEC-Misere

Risikoforscher: Sensationsjournalismus verzerrt die Gefahr


Erst Gurke, dann Sprossen: Gemüse-Hetze der Medien (Foto: pixelio.de/Rossmann)
Erst Gurke, dann Sprossen: Gemüse-Hetze der Medien (Foto: pixelio.de/Rossmann)

Bonn (pte024/08.06.2011/12:05) - Während es im In- und Ausland Kritik am Krisenmanagement der Behörden und Forscher rund um die EHEC-Darmseuche hagelt, stellen Experten auch das Verhalten der Medien in Frage. "Die Medien haben dazu beigetragen, dass die Aufregung teilweise hoch emotional geworden ist", so der Risikoforscher Jörn Birkmann vom Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen http://www.ehs.unu.edu , gegenüber pressetext.

Zu viele Intensivstationen-Bilder

Als besonders ungünstig beurteilt Birkmann die ständigen Katastrophenberichte aus Krankenhäusern und Intensivstationen. "Die Medien suchten stets einzelne Schuldige wie etwa Gurke, Sprosse oder bestimmte Restaurants, obwohl die Bedrohung viel diffuser und komplexer ist", so die Analyse des Experten. Durch die Festlegung auf Gemüsesorten wie etwa Gurken aus Spanien habe man gerade zu Beginn eine sehr starke Engführung herbeigeführt. "Damit nahm man Schuldzuweisungen vor, die im Nachhinein kritisch gesehen werden müssen."

Ausland bewahrt Ruhe

Wichtig wäre es gewesen, gleich zu Beginn der Krise wichtige Informationen zu liefern - etwa wirksame Handlungshinweise zur verbesserten Hygiene oder das Aufkochen von Gemüse. Eine differenzierte Darstellung habe dem europäischen Ausland dabei geholfen, die nötige Ruhe zu bewahren. "Etwa in Norwegen, das Gemüse aus derselben Lieferzone bezieht, herrscht ein ganz anderes Bild. In Oslo oder London isst man auch weiterhin Salat aus der Europäischen Union", so Birkmann.

Komplexe Gefahr

Dass die Bedrohung komplex ist und nicht auf einzelne Gemüsearten reduziert werden darf, betont auch der Simulationsexperte Stephen Eubank von der University of Texas http://ndssl.vbi.vt.edu . "Ist ein bestimmtes Restaurant oder ein Erzeuger die Ursache, kann man den Fall schnell klären. Bei der aktuellen EHEC-Epidemie geht das nicht. Wir müssen die Verteilungssysteme für die Nahrung untersuchen und transparenter machen, woher unser Gemüse kommt", so Eubank gegenüber pressetext (siehe: http://pressetext.com/news/20110608019 ).

(Ende)
Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Johannes Pernsteiner
Tel.: +43-1-81140-306
E-Mail: pernsteiner@pressetext.com
Website: www.pressetext.com
|
|
98.426 Abonnenten
|
195.153 Meldungen
|
80.676 Pressefotos

IR-NEWS

03.12.2021 - 07:47 | Bausparkasse der österreichischen Sparkassen Aktiengesellschaft
02.12.2021 - 19:55 | CLOCKCHAIN AG
02.12.2021 - 18:30 | Pierer Industrie AG
Top