VORSCHAU
PRESSETERMINE
Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade
23.01.2018 00:00
CERM von Martigny
23.01.2018 00:00
Kunsthaus Baselland
23.01.2018 00:00




WETTER
Graz: stark bewölkt
Innsbruck: Regen
Linz: Schneefall
Wien: bedeckt
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mo, 31.01.2011 11:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20110131012 Kultur/Lifestyle, Handel/Dienstleistungen
Pressefach Pressefach

Schreibbüros kommen wieder in Mode

Profis helfen, wenn es um Klartext bei Transkriptionen geht
Schreibbüros sind heute digital
Schreibbüros sind heute digital
[ Foto ]

Klagenfurt (pts012/31.01.2011/11:15) - Liebesbriefe, Briefe an die Verwandtschaft, Testamente und Bittschreiben an die Obrigkeit - in vergangenen Jahrhunderten waren Schreibbüros die Anwälte der kleinen Leute, wenn sie des Schreibens nicht mächtig waren. Wer denkt nicht an große Schriftsteller wie den Kolumbianer Gabriel García Márquez, der solchen mobilen Schreibbüros ein literarisches Denkmal gesetzt hat. Doch der Beruf des Schreibers ist nicht ausgestorben. Heute nennt man sie Ghostwriter, Biografen und Lektoren, die Memoiren, Gutachten, Audio-Diktate und Video-Interviews kunstvoll transkribieren oder handschriftliche Texte in die passende Form bringen.

Die Klagenfurterin Christine Lesjak beschreibt die Tätigkeit ihres Schreibbüros als "echte Handarbeit". Der Zeitaufwand wird oft unterschätzt. Denn es wird nichts maschinell angefertigt, und die Texte können auch nicht innerhalb von ein paar Minuten gekauft oder versendet werden. "Es geht um eine Leistung und um echtes Können", erklärt die leidenschaftliche Germanistin. "Für mich steht an erster Stelle Kundenfreundlichkeit, schnelle Reaktionszeit, qualitative Bearbeitung und tägliches Bemühen." Daher freut sie sich besonders über Kunden, die das erkennen und auch wissen, was tatsächlich geleistet wird.

Der Markt ist groß und hart umkämpft. Zahlreiche professionelle Schreibbüros bieten heute via Internet die Übernahme von Schreibarbeiten an. Ein wirklich gutes Schreibbüro zeichnet sich jedoch durch die gelieferte Arbeit aus. Die Frage der raschen Datenerfassung und korrekten Rechtschreibung, das A & O in diesem Geschäft, spielt dabei nur eine Nebenrolle. Es geht auch um die richtige Strukturierung von Texten, die Betonung von zentralen Passagen, das Herausarbeiten von Sache und Bedeutung, kurzum Klartext, wie Lesjak erklärt. Man sollte daher vor einer Beauftragung kurze Schreibproben einholen, um die Qualität eines Dienstleisters zu prüfen.

Qualität oberstes Gebot

Spannend ist die Verantwortung für den Inhalt, erläutert Lesjak, das Know-how, Arbeit auf hohem Niveau abzuliefern, die abwechslungsreiche Tätigkeit, sich jeden Tag neu auf Kunden einzustellen und den Anforderungen gerecht zu werden. "Spannend sind auch anspruchsvolle Beauftragungen, die einen selbst fordern." Auch wenn die Arbeit oft zeitaufwändig ist, diese Zeit muss sich ein Schreibbüro nehmen, um gute Qualität liefern zu können, sagt Lesjak. Ein zufriedenes Dankesschreiben des Kunden ist dann - neben der adäquaten Honorierung - die beste Bestätigung für den hohen Aufwand.

Große Schreibbüros mit Heerscharen von Textern sind eher die Ausnahme. Die meisten Schreibbüros bestehen aus selbstständigen Einzelkämpfern, ehemaligen Lehrern, Journalisten und PR-Profis, Juristen und Psychologen, die sich aus der steigenden Nachfrage in diesem Bereich nähren. Durch ihren geringen Overhead können sie trotz hoher Qualität faire Preise anbieten, sagt Lesjak. Dies ist vor allem deshalb entscheidend, weil sich der Kunde, wenn es um private Angelegenheiten geht, die höheren Preise von Agenturen nicht leisten kann.

Lesjak zählt Auftraggeber quer durch alle Bereiche zu ihren Kunden. Die schönste Referenz und größte Herausforderung war ein Auftrag des österreichischen Bundeskanzleramts. Aber auch Vielschreiber und Buchautoren greifen gerne auf die Dienste des Schreibbüros zurück, wenn die Zeit drängt. "Meine Kunden sind vorwiegend Menschen, die viel zu diktieren haben und selbst nicht die Zeit finden, die Datenerfassung oder Transkription selbst zu erledigen." Auch Rechtsanwälte, Verlage und sogar Studenten kommen zu ihr.

Am liebsten sind ihr Kunden, mit denen sich eine längerfristige Zusammenarbeit ergibt. Die Auftraggeber kommen dabei aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Dank Internet und E-Mail ist das Geschäft inzwischen international. Lesjak ist von dieser Vielseitigkeit begeistert: "Wenn Preis und Qualität passen, dann sind grenzüberschreitende Dienstleistungen kein Problem mehr und werden gerne in Anspruch genommen." http://www.transkriptionen.at

Schreibbüro Christine Lesjak
Feldkirchner Straße 131
9020 Klagenfurt
+43 (0) 650 6423186
kontakt@transkriptionen.at

(Ende)

Aussender: Christine Lesjak Schreibbüro
Ansprechpartner: Christine Lesjak
Tel.: +43 (0) 650 6423186
E-Mail:
Website: www.transkriptionen.at
Christine Lesjak Schreibbüro
   
So wurde bewertet:
Weitersagen
Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising