Leben

HIGHTECH

21.05.2019 - 14:55 | FH St. Pölten
21.05.2019 - 13:30 | pressetext.redaktion
21.05.2019 - 06:05 | pressetext.redaktion

MEDIEN

21.05.2019 - 16:55 | Dorotheum GmbH & Co KG
21.05.2019 - 14:45 | Dorotheum GmbH & Co KG
21.05.2019 - 11:20 | Telenova Digital GmbH

LEBEN

21.05.2019 - 16:05 | Tourismusverband Radstadt
21.05.2019 - 13:10 | SinnZENTRUM
21.05.2019 - 11:30 | pressetext.redaktion
pte20090326031 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Pille für das Vergessen

Verlernen und Umlernen gehen auf Rezeptor zurück


Viele leiden daran, Ängste nicht vergessen zu können (Foto: pixelio.de/Hofschläger)
Viele leiden daran, Ängste nicht vergessen zu können (Foto: pixelio.de/Hofschläger)

San Diego (pte031/26.03.2009/13:50) - Angststörungen, Phobien oder posttraumatische Belastungsstörungen könnten auf einen biochemischen Signalweg zurückgehen, den Neurobiologen am Salk Institute for Biological Studies http://www.salk.edu entdeckten. Sie machten einen Rezeptor für den Neurotransmitter Glutamat ausfindig, der an manchen Formen des Lernens beteiligt ist und scheinbar auch für Verlernen und Umlernen eine wichtige Rolle spielt, berichtet das Journal of Neuroscience. Der Mechanismus könnte Ausgangspunkt für ein Medikament zur Behandlung dieser Krankheitsbilder sein.

Die US-Forscher beobachteten dazu das Lernen und Verlernen von genetisch veränderten Mäusen, deren Erbstrang nicht den sogenannten mHluR5-Rezeptor aufwies, den man eine wichtige Rolle im Verhaltenslernen zuschreibt. Sie trainierten den Mutantentieren die Angst vor einem bestimmten Signalton an, indem sie ihnen bei jedem Ertönen einen Elektroschock versetzten. Normale Mäuse verloren einige Zeit nach Aussetzen der Schocks ihre Angst vor dem Ton. Mäuse ohne mHluR5-Rezeptor lernten zwar die Furcht von dem Ton, konnten diese negativen Erfahrung jedoch später nicht wieder loswerden.

Ein zweites Experiment sollte zeigen, ob der fehlende mHluR5-Rezeptor auch die Lernfähigkeit beeinträchtigt. Dazu wurden die Mäuse zunächst geschult, eine Rettungsplattform in einem Labyrinth zu erreichen, das knapp unter einer Wasseroberfläche verlief. Wenngleich es den Mutantenmäusen anfangs gelang, sich die Position der Rettungsinsel zu merken, wurden sie durch Änderungen der Position sichtlich verwirrt. Sie suchten die Plattform weiterhin an ihrem alten Ort, während sich die normalen Artgenossen rasch auf die neuen Bedingungen einstellten.

"Die meisten Studien konzentrieren sich auf das Lernen, doch scheinbar ist der viel weniger untersuchte Prozess des Verlernens genauso wichtig", so Studienleiter Stephen F. Heinemann. Das vergebliche Bemühen, etwas zu verlernen, werde als Merkmal posttraumatischer Störungen vermutet. Es sei wahrscheinlich, dass bei Menschen mit diesem Leiden wie im Experiment der mHluR5-Rezeptor gestört sei. "Falls die Entwicklung eines Medikaments gelingt, das speziell diesen Rezeptor anspricht, könnte das Menschen zum Beispiel dabei helfen, ihre Angsterinnerungen aus dem Krieg zu vergessen", so Heinemann.

(Ende)
Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Johannes Pernsteiner
Tel.: +43-1-81140-316
E-Mail: pernsteiner@pressetext.com
|
|
98.219 Abonnenten
|
171.465 Meldungen
|
68.559 Pressefotos

IR-NEWS

21.05.2019 - 18:15 | CA Immobilien Anlagen AG
21.05.2019 - 16:30 | Ming Le Sports AG
21.05.2019 - 16:10 | S&T AG
Top