VORSCHAU
PRESSETERMINE
Baur au Lac
14.12.2017 00:00
Europäische Akademie Berlin
14.12.2017 00:00
Haus der Deutschen Wirtschaft, Franz­-von-­Mendelssohn­-Saal
14.12.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: stark bewölkt
Innsbruck: wolkig
Linz: wolkig
Wien: stark bewölkt
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Di, 18.09.2007 13:14
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20070918030 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Thunderbird neu: Chat, VoIP und Kalender in Diskussion

Mozilla lagert Entwicklung in eigenständiges Unternehmen aus
Thunderbird-Zukunft entschieden (Foto: mozilla-europe.org)
Thunderbird-Zukunft entschieden (Foto: mozilla-europe.org)

Paris/Mountain View (pte030/18.09.2007/13:14) - Die Mozilla-interne Diskussion um die Zukunft des E-Mail-Clients Thunderbird scheint beendet. Wie die Foundation http://www.mozilla-europe.org heute, Dienstag, bekannt gegeben hat, wird die Thunderbird-Entwicklung zukünftig in ein neu gegründetes Tochterunternehmen ausgelagert. Als Chef des noch unbetitelten Unternehmens wird der Open-Source-Experte David Ascher - zurzeit CTO und Vice President Engineering bei ActiveState - eingesetzt. Mozilla-Europe-Präsident Tristan Nitot hat in einer ersten Stellungnahme gegenüber pressetext durchklingen lassen, dass die Zukunft des Clients in Zusatzfunktionen liegen könnte: Zur Diskussion stehen unter anderem Instant-Messaging-Funktionen, Kalenderintegration sowie VoIP.

"Natürlich muss man sich anhand von Webmailplattformen wie Gmail die Frage stellen, was ein E-Mail-Client auf dem Desktop anbieten muss, um erfolgreich zu sein. Um als zentrale Applikation der persönlichen Kommunikation zu dienen, wird es wahrscheinlich zu wenig sein, das bestehende Programm einfach beizubehalten. Wir brauchen kreative Ideen und Innovationen", meint Nitot. Wie eine zukünftige Version von Thunderbird aussehen werde, sei derzeit allerdings reinste Spekulation. Ascher werde alle Optionen prüfen und eine neue Thunderbird-Vision entwickeln, zeigt sich Nitot überzeugt.

Die Mozilla Foundation greift dem neuen Tochterunternehmen mit einem Startkapital von drei Mio. Dollar unter die Arme. Zum Vergleich: Die Mozilla Corporation - das Unternehmen, das seit einigen Jahren mit der Entwicklung von Firefox, Thunderbird und einer weiteren Mozilla-Suite betraut war, hatte etwa zwei Mio. Dollar beim Start zur Verfügung. Nitot zufolge will man mit dem Schritt gewährleisten, dass die Marke Thunderbird langfristig erhalten bleibt und sich eine ähnlich starke Community wie um den beliebten Firefox-Browser bildet. Technisch werden zukünftige Versionen ebenfalls auf der bestehenden Thunderbird-Architektur aufbauen.

Bestehende Thunderbird-User können indes aufatmen. Die Diskussion der vergangenen Monate hat Mozilla zufolge die Arbeit an dem E-Mail-Client nicht aufgehalten. So gab es in den vergangenen Wochen wie gewohnt eine Reihe von Sicherheits- und Stabilitätsupdates, während die Mozilla-Community noch über der Zukunft des E-Mailprogramms brütete (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=070803021 ). "Das, was uns vorschwebt, ist definitiv mehr als nur den Status quo abzusichern. Wir wollen echte Neuerungen im Bereich E-Mail und Kommunikation vorantreiben", so Nitot abschließend gegenüber pressetext.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Martin Stepanek
Tel.: +43-1-81140-308
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising